https://www.faz.net/-gqz-a7rfe

Sabine Töpperwien hört auf : Tor in Leverkusen

Unverwechselbar: WDR2-Sportchefin Sabine Töpperwien sitzt in einem Stadion an einem Mikrofon des Hörfunksenders. Bild: dpa

Keiner hat im Radio mit mehr Leidenschaft die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich gezogen: Nun beendet Sabine Töpperwien ihre Karriere als Sportreporterin.

          2 Min.

          Sabine Töpperwien hört auf. Die Sportkommentatorin werde aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand gehen, teilte ihr Sender, der WDR, am Donnerstag mit. Von Ende dieses Monats an werden Fußballfans also die markante Stimme der Niedersächsin nicht mehr aus den Stadien des deutschen Fußballherzens hören, das zwischen Köln im Süden und Dortmund im Nordosten schlägt. „Tooooor in Leverkuuuuusen“, keine Reporterin hat in ihrer mehr als dreißig Jahre dauernden Radiokarriere mit mehr Leidenschaft die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich gezogen. Nachdem sie sich zu Beginn vor älteren Herren bewähren musste, die ihr die Rolle als Kommentatorin des beliebtesten Sports in Deutschland zunächst nicht zutrauten, tritt sie nun mit sechzig Jahren ab.

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Als Töpperwien 1989 als erste Frau im deutschen Radio ein Bundesligaspiel kommentierte (ein eher unspektakuläres 0:0 zwischen St. Pauli und dem Hamburger SV), gab es anschließend kritische Anmerkungen von Hörern, sie habe sich auf den heiligen Stuhl des legendären Kurt Emmerich gesetzt. Sie solle lieber Kinder bekommen. Dabei hatte sie schon ihre Diplomarbeit über Fußball geschrieben. Später beschrieb sie das Angebot des NDR, sie kurz vor ihrem Wechsel zum WDR noch dieses Spiel präsentieren zu lassen, als Entscheidung, um wenigstens als erster Sender in die Geschichte einzugehen, der eine Frau kommentieren ließ. Zuvor hatte man ihr die Berichterstattung über rhythmische Sportgymnastik angeboten. Töpperwien aber beharrte auf Fußball, und weil sie sich so für Ballsport begeisterte, bekam sie noch den Hockeysport dazu.

          Ihre Schilderungen sind lebendig und farbenfroh

          In den drei Jahrzehnten beim WDR aber konnte Töpperwien jeden Zweifel an ihrer fachlichen Kompetenz ausräumen. Tatsächlich liest sie Spiele analytisch – sie könne sich kein Spiel auf dem Sofa ansehen, ohne über die Taktik nachzudenken, sagte sie einmal. In der Rolle als Fernsehzuschauerin aber fehle ihr die Perspektive aufs ganze Spielfeld. Ihre Schilderungen der Spiele sind lebendig und farbenfroh. In Lautstärke und Tonfall meint man manchmal den Wunsch herauszuhören, ihre Kollegen zu überbieten. Doch damit verkörpert sie genau das, was die von Hunderttausenden Zuhörern wöchentlich rezipierte Bundesliga-Konferenz ausmacht.

          Sabine Töpperwien im Jahr 1994
          Sabine Töpperwien im Jahr 1994 : Bild: Imago

          Von mehr als 700 Spielen hat Töpperwien in ihrer Laufbahn berichtet. Anders als viele ihrer Kollegen (von Jürgen Emig bis Heribert Faßbender, von Gerd Rubenbauer bis Kai Dittmann, von Erich Laaser bis Werner Hansch), die von der Talentschmiede Samstag Nachmittag im Radio bald beim Fernsehen landeten, blieb Töpperwien dem Radio weitgehend treu. Zu den beiden Ballsportarten kam der Eiskunstlauf hinzu.

          Die Fußballszene habe ihr zehn Jahre älterer Bruder Rolf, ein langjähriger ZDF-Reporter, einmal als Haifischbecken beschrieben. So war es wohl auch. Doch Sabine Töpperwien hat darin schnell schwimmen gelernt – spätestens als sie Otto Rehhagels Frau Beate für sich eingenommen hatte, war ihr der Zugang zu den größten Figuren dieser Sportart offen. Nun kann man sie als Expertin-at-Large befragen.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Die Digitalisierung aller Lebensbereiche beschleunigt sich. Das Foto zeigt einen Serverraum in einem Rechenzentrum des Internetdienstanbieters 1&1.

          Inflation : Keine Rückkehr in die alte Welt

          Die Politik muss sich darauf einstellen, dass sich wichtige wirtschaftliche Parameter nach der Pandemie verändern. Das betrifft nicht nur die Inflation.
          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.