https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tom-buhrows-reformappell-und-die-reaktionen-darauf-18435058.html

Reform von ARD und ZDF : Buhrows Bombe

Tom Buhrow, hier beim Jubiläumskonzert anlässlich der 75-jährigen Bestehens des WDR Sinfonieorchesters und des WDR Rundfunkchors am 28. Oktober in der Kölner Philharmonie. Bild: Sven Simon

Der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow wusste, was er tat, als er im Hamburger Übersee-Club die öffentlich-rechtliche Revolution ausrief. Die Reaktionen zeigen: Er bewirkt was. Das ist auch dringend nötig.

          3 Min.

          Die Pressemitteilung der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei wirkt merkwürdig aus der Zeit gefallen. Dabei war sie am Donnerstagmorgen eigentlich noch aktuell: „Die Regierungschefinnen und Regierungschefs aller 16 Bundesländer“, heißt es da, „haben den 3. Medienänderungsstaatsvertrag (MÄStV) unterzeichnet, damit machen sie gemeinsam den Weg für Reformen frei.“

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          In der Tat, der Weg für Reformen ist frei, aber mit der Rede, die der ARD-Vorsitzende und WDR-Intendant Tom Buhrow am Mittwochabend im Übersee-Club in Hamburg gehalten hat, ist das auch schon Schnee von gestern. Der neue Medienstaatsvertrag gibt den Sendern mehr Freiheiten, mit ihren Programmen und Etats zu schalten und zu walten, die Gremien bekommen mehr Mitsprache. Aber was wird das ändern?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.