https://www.faz.net/-gqz-11xir

Todkranke Engländerin : Sterben vor laufender Kamera

Kurz vor ihrer Hochzeit: Jade Goody mit ihrem Verlobten Jack Tweed Bild: AP

Sie hat vor den Kameras gelebt und wird nun vor ihnen sterben: Jade Goody, ehemalige englische Big Brother-Teilnehmerin, ist unheilbar an Krebs erkrankt. In ihren letzten Lebensmonaten wird sie minutiös von den britischen Medien begleitet. Das sorgt für Unbehagen.

          Es gab eine Zeit, da konnte Jade Goody den britischen Medien nichts recht machen. Nun, da sie in aller Öffentlichkeit an Krebs stirbt, kann sie nichts falsch machen. Die ehemalige Zahnarzthelferin aus London, die vor sieben Jahren durch die Reality-Show „Big Brother“ ins Rampenlicht kam, ist ein Medienphänomen geworden. Sie hat nach eigenem Bekunden vor den Kameras gelebt und wird, wie sie sagt, wohl auch vor ihnen sterben.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Jade Goody enstammt der britischen Unterklasse. Sie ist ein Inbegriff des „chav“, jenes Typus der neuen britischen Gesellschaft, den das „Oxford English Dictionary“ euphemistisch definiert als „einen jungen Menschen, oft ohne einen hohen Grad an Bildung, der einer bestimmten Mode folgt“. Sie fallen durch schlechte Manieren auf und haben eine Vorliebe für protzigen Billigschmuck und nachgemachte Labels. Früher hießen sie „yobs“ oder Rüpel. Der trügerische Wohlstand der Kreditkartengesellschaft, die jetzt in Trümmern liegt, drang auch in die Welt des sozialen Wohnungsbaus vor und brachte eben die „chavies“ hervor: Rüpel in Designerkleidung.

          Die Ärzte geben ihr nur noch wenige Monate

          Jade Goodys Vater war ein drogensüchtiger Dieb, der in der Toilette einer Fast-Food-Filiale an einer Überdosis starb. Ihre Mutter, eine ehemalige Crack-Süchtige, die bei einem Motorradunfall einen Arm und ein Auge verlor, ließ sich von der kleinen Tochter die Joints drehen. Als Jade Goody das erste Mal bei „Big Brother“ auftrat, wurde sie von der Journaille „Miss Piggy“ genannt. Aus ihrem negativen Image aber hat sie Kapital geschlagen. Eine von Fernsehprominenz besessene Öffentlichkeit kürte Jade Goody zunächst zum Superstar und machte sie dann zur Millionärin.

          Gordon Brown bewundert ihren Mut: Die vom Krebs gezeichnete Jade Goody

          Die ganze Nation debattierte über sie, als sie vor zwei Jahren in der „Celebrity-Big-Brother-Show“ vermeintlich rassistische Bemerkungen über das Bollywood-Starlet Shilpa Shetty machte. Mit einem Auftritt in der indischen Fassung der Sendung wollte Jade Goody im vergangenen Sommer Abbitte leisten - und freilich auch kassieren. Vor den Fernsehkameras erfuhr sie auch, dass die Ärzte bei ihr Gebärmutterhalskrebs festgestellt hatten. Inzwischen geben sie der 27 Jahre alten Goody nur noch wenige Lebensmonate. Dem mitleiderregenden Anblick ihres kahlen Kopfes und ihres blassen Gesichts ist nicht zu entgehen. Jade Goody und der Zirkus um sie herum machen alle zu Voyeuren.

          Der Premier lobt ihren Mut

          Gordon Brown lobt ihren Mut im Angesicht des Todes, der Justizminister Jack Straw hob zur Hochzeit am vergangenen Wochenende die Bewährungauflage des Bräutigams auf, der seit seiner Haftentlassung nach neunzehn Uhr Ausgehverbot hat.

          Andere überschlagen sich mit Sympathiebekundungen: Die „Sun“ sammelt Unterschriften, um das Alter für Vorsorgeuntersuchungen gegen Gebärmutterhalskrebs zu senken, der Besitzer von Harrods hat das Hochzeitskleid gespendet, das Londoner Gourmetrestaurant Sketch schenkte den Hochzeitskuchen, und eine Kosmetiklinik verabreichte eine Zahnweißbehandlung. Die Rechte an den Hochzeitsbildern sind für 750.000 Pfund verkauft worden. Jade Goody will Vorsorge treffen für ihre beiden Söhne. Das kann ihr niemand verdenken. Ihre Verteidiger verweisen auch auf die wachsende Zahl junger Frauen, die sich ihretwegen Vorsorgeuntersuchungen anmelden. Dennoch weckt das Spektakel Unbehagen.

          Weitere Themen

          Zur Zukunft des Lesens

          Stavanger-Erklärung von E-READ : Zur Zukunft des Lesens

          Bildschirme und bedrucktes Papier sind als Lesemedien nicht gleichwertig: Mehr als 130 Leseforscher aus ganz Europa haben eine Erklärung zur Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung unterzeichnet.

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Donald Tusk und Theresa May bei einem Treffen in Brüssel am 25. November 2018

          Liveblog zum Brexit : EU lehnt Mays Plan B umgehend ab

          +++ May will mit EU erneut über Nordirland-Auffanglösung verhandeln +++ Kein zweites Referendum +++ Corbyn: „nichts Neues“ +++ Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog. +++
          Wie ausradiert: Die Zerstörung immer größerer Teile des Gehirns führt zum großen Vergessen und am Ende sogar zum Verlust der Persönlichkeit.

          16 Jahre vor der Demenz : Ein Bluttest für Alzheimer

          Unheilbar, aber nicht unsichtbar: Nachdem deutsche Forscher entdeckten, dass Alzheimer-Spuren lange vor Krankheitsbeginn im Blut zu finden sind, haben sie einen Bluttest entwickelt. Anwendungsreif ist er nicht.
          Die schwarz-rot-goldene Begeisterung ist groß in den Hallen der Handball-WM.

          WM-Kommentar : Der Erfolg des Handballs

          Egal, ob man harte Zahlen nimmt oder den weichen Faktor Gefühl: Diese Handball-WM ist bislang eine einzige Erfolgsgeschichte. Das verwundert nicht. Erstaunlich ist aber etwas anderes. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.