https://www.faz.net/-gqz-a8w5l

Immerhin, der Konzern nimmt es mit Humor: Die „Sorrykatur“ des Zeichner Bulo. Bild: Bulo/Google LLC

„Titanic“ wieder im Play Store : Google sagt „Sorry“

  • Aktualisiert am

Wegen angeblicher Gotteslästerung hatte Google die App der Satirezeitschrift „Titanic“ gesperrt. Nun rudert der Konzern zurück, entschuldigt sich, und beweist dabei sogar Humor.

          1 Min.

          Die App der Satirezeitschrift „Titanic“ ist wieder im Google Play Store verfügbar. Man wolle sich bei der „Titanic“ und deren Lesern „aufrichtig dafür entschuldigen, dass die App zwischenzeitlich nicht verfügbar war. Auch wir finden: Humor und Satire dürfen nicht untergehen – schon gar nicht in Deutschland“, sagte der Sprecher von Google Germany, Alexander Bressel.

          Google hatte die App wegen dreier angeblich pornographischer oder gotteslästerlicher Titelblätter gesperrt. Dagegen hatte die Redaktion protestiert. Google revidiert sein Urteil und versieht dies mit einer „Sorrykatur“ des Zeichners Bulo: Zu sehen ist ein Unbekleideter, der sich eine „Titanic“ mit der Schlagzeile „Google zieht blank und sagt ,Sorry‘!“ vor die Scham hält.

          „Alle Titelbilder und Inhalte werden wie von uns verlangt wieder unzensiert angezeigt – wir vermuten, dass sich Google eine längere Sperre für ,Titanic' schlicht nicht mehr leisten konnte", sagte der Chefredakteur des Magazins, Moritz Hürtgen. „Dennoch werden wir Googles Aktivitäten weiterhin genau und kritisch beobachten.“

          Weitere Themen

          Was die Gärtner Alexander von Humboldt verdanken

          Gartenschule : Was die Gärtner Alexander von Humboldt verdanken

          Der Humanist und Forschungsreisende Alexander von Humboldt nimmt in den Geschichtsbüchern als letzter Universalgelehrter eine Rolle der Superlative ein. Sein gewaltiges botanisches Erbe wird dabei jedoch allzu oft unterschätzt.

          Topmeldungen

          Eine gute Nachricht: Von vielen Schäden kann sich die menschliche Leber, hier in einem 3D-Hologram zu sehen, erholen –  sofern diese frühzeitig behandelt werden.

          Volkskrankheit Fettleber : Gefahr im Oberbauch

          Sie ist weit verbreitet und wird dennoch viel zu selten erkannt: die Fettleber. Das kann für Betroffene schwere Folgen haben.

          Cannabis-Legalisierung : Vom Coffeeshop zum Drogenkrieg

          In den Niederlanden ist Kiffen seit langem erlaubt, Amsterdam genoss den Ruf eines liberalen Idylls. Doch mittlerweile führen Banden gegeneinander einen Drogenkrieg, wie man ihn bisher nur aus Mexiko oder Kolumbien kannte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.