https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/titanic-app-kehrt-in-google-play-store-zurueck-17211081.html

Immerhin, der Konzern nimmt es mit Humor: Die „Sorrykatur“ des Zeichner Bulo. Bild: Bulo/Google LLC

„Titanic“ wieder im Play Store : Google sagt „Sorry“

  • Aktualisiert am

Wegen angeblicher Gotteslästerung hatte Google die App der Satirezeitschrift „Titanic“ gesperrt. Nun rudert der Konzern zurück, entschuldigt sich, und beweist dabei sogar Humor.

          1 Min.

          Die App der Satirezeitschrift „Titanic“ ist wieder im Google Play Store verfügbar. Man wolle sich bei der „Titanic“ und deren Lesern „aufrichtig dafür entschuldigen, dass die App zwischenzeitlich nicht verfügbar war. Auch wir finden: Humor und Satire dürfen nicht untergehen – schon gar nicht in Deutschland“, sagte der Sprecher von Google Germany, Alexander Bressel.

          Google hatte die App wegen dreier angeblich pornographischer oder gotteslästerlicher Titelblätter gesperrt. Dagegen hatte die Redaktion protestiert. Google revidiert sein Urteil und versieht dies mit einer „Sorrykatur“ des Zeichners Bulo: Zu sehen ist ein Unbekleideter, der sich eine „Titanic“ mit der Schlagzeile „Google zieht blank und sagt ,Sorry‘!“ vor die Scham hält.

          „Alle Titelbilder und Inhalte werden wie von uns verlangt wieder unzensiert angezeigt – wir vermuten, dass sich Google eine längere Sperre für ,Titanic' schlicht nicht mehr leisten konnte", sagte der Chefredakteur des Magazins, Moritz Hürtgen. „Dennoch werden wir Googles Aktivitäten weiterhin genau und kritisch beobachten.“

          Weitere Themen

          Gewitztes Charisma

          Tänzer Jan Minarik gestorben : Gewitztes Charisma

          Jan Minarik war einer der liebenswertesten und interessantesten Protagonisten des Tanztheaters von Pina Bausch. Nun ist der Solist in seiner tschechischen Heimat gestorben.

          Mord ohne Motiv?

          „Polizeiruf 110: Black Box“ : Mord ohne Motiv?

          Gedächtnisverluste: Im „Polizeiruf 110: Black Box“ kämpft Kommissarin Brasch mit der Unvollständigkeit menschlicher Erinnerungen. Das ist gut besetzt, stimmig gespielt und erst im Abgang unglaubwürdig.

          Abkühlung an der Themse

          Moderne-Auktionen in London : Abkühlung an der Themse

          Ernst Ludwig Kirchner fällt durch, der gehypte Nachwuchs reüssiert: Ergebnisse der Abendauktionen mit moderner und zeitgenössischer Kunst bei Christie's, Sotheby's und Phillips.

          Topmeldungen

          Passanten im multikulturellen Londoner Stadtteil Brixton

          Johnsons Asylpolitik : Verschlossene Briten, offene Briten

          Die britische Asylpolitik sorgt für Empörung. Selbst Kronprinz Charles soll sich „abgestoßen“ fühlen. Der Vorwurf der Abschottung führt aber in die Irre.
          Hochburg des Aktivismus: die Humboldt-Universität zu Berlin

          Abgesagter Biologie-Vortrag : Cancel Culture an der Humboldt-Uni

          Die Humboldt-Universität sagt den Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wegen angeblicher Transfeindlichkeit ab und distanziert sich von ihr. Die Hochschule beugt sich aktivistischem Druck und unterbreitet ein vergiftetes Angebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.