https://www.faz.net/-gqz-6mngz

Til Schweiger zum „Tatort“? : Eine neue Rolle scheint auf ihn zu warten

Scheint mal wieder zu einer größeren Fernsehrolle zu greifen: Til Schweiger Bild: dpa

Aus Produzentenkreisen verlautet härtnäckig, dass der Schauspieler Til Schweiger nach längerer Abstinenz wieder ins Fernsehen zurückkehrt. Er könnte, auch wenn der NDR noch vornehm schweigt, neuer „Tatort“-Kommissar in Hamburg werden.

          Seine letzte echte Fernsehrolle liegt schon fünfzehn Jahre zurück, in der Serie „Die Kommissarin“ spielte er an der Seite von Hannelore Elsner. Das Fernsehen hatte ihn bekannt gemacht, mit der Rolle des Joshua Zenker in der „Lindenstraße“, danach gab es nur kleine Auftritte (etwa in der misslungenen RTL-Show „Mission Hollywood“), umso größere aber im Kino.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Doch wie es aussieht und aus Produzentenkreisen hartnäckig verlautet, kehrt Til Schweiger bald zum Fernsehen zurück - als neuer „Tatort“-Kommissar des Norddeutschen Rundfunks. Der NDR würde mit ihm einen Nachfolger für Mehmet Kurtulus finden, der als Undercover-Ermittler Cenk Batu noch in zwei „Tatort“-Episoden spielt.

          Til Schweiger wäre - vielleicht mit Standort Hamburg - in der „Tatort“-Riege des NDR der Dritte im Bunde neben Maria Furtwängler (Charlotte Lindholm, Hannover) und Axel Milberg (Klaus Borowski, Kiel).

          Der Fiktions- und Unterhaltungschef des NDR, Thomas Schreiber, sagte dazu auf Anfrage: „An Spekulationen - so faszinierend oder absurd sie auch sein mögen - beteiligen wir uns nicht.“ Wir fänden es eher faszinierend.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.