https://www.faz.net/-gqz-6mngz

Til Schweiger zum „Tatort“? : Eine neue Rolle scheint auf ihn zu warten

Scheint mal wieder zu einer größeren Fernsehrolle zu greifen: Til Schweiger Bild: dpa

Aus Produzentenkreisen verlautet härtnäckig, dass der Schauspieler Til Schweiger nach längerer Abstinenz wieder ins Fernsehen zurückkehrt. Er könnte, auch wenn der NDR noch vornehm schweigt, neuer „Tatort“-Kommissar in Hamburg werden.

          Seine letzte echte Fernsehrolle liegt schon fünfzehn Jahre zurück, in der Serie „Die Kommissarin“ spielte er an der Seite von Hannelore Elsner. Das Fernsehen hatte ihn bekannt gemacht, mit der Rolle des Joshua Zenker in der „Lindenstraße“, danach gab es nur kleine Auftritte (etwa in der misslungenen RTL-Show „Mission Hollywood“), umso größere aber im Kino.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Doch wie es aussieht und aus Produzentenkreisen hartnäckig verlautet, kehrt Til Schweiger bald zum Fernsehen zurück - als neuer „Tatort“-Kommissar des Norddeutschen Rundfunks. Der NDR würde mit ihm einen Nachfolger für Mehmet Kurtulus finden, der als Undercover-Ermittler Cenk Batu noch in zwei „Tatort“-Episoden spielt.

          Til Schweiger wäre - vielleicht mit Standort Hamburg - in der „Tatort“-Riege des NDR der Dritte im Bunde neben Maria Furtwängler (Charlotte Lindholm, Hannover) und Axel Milberg (Klaus Borowski, Kiel).

          Der Fiktions- und Unterhaltungschef des NDR, Thomas Schreiber, sagte dazu auf Anfrage: „An Spekulationen - so faszinierend oder absurd sie auch sein mögen - beteiligen wir uns nicht.“ Wir fänden es eher faszinierend.

          Weitere Themen

          Merkel for Future?

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.

          Topmeldungen

          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.