https://www.faz.net/-gqz-81qb1

Fernsehkrimi : Til Schweiger will „Tatort“ ins Kino bringen

  • Aktualisiert am

Der Fernsehbildschirm ist einfach zu klein für ihn: Til Schweiger bei einer Pressekonferenz Bild: dpa

Von den sonntagabendlichen Wohnzimmern auf die ganz große Leinwand: Til Schweiger genügt das Fernsehformat offenbar nicht. Im nächsten Jahr will er einen „Tatort“ ins Kino bringen.

          1 Min.

          „Viele reden vom Kino-'Tatort', wir machen ihn! Im Juli beginnen die Dreharbeiten“, sagte Til Schweiger der „Bild“-Zeitung. Zur Besetzung sagte er: „Kommissar Nick Tschiller wird Til Schweiger spielen. Und seinen Partner spielt Fahri Yardim.“ Der Krimi werde „nur ein bisschen“ in Hamburg handeln. „Mein Kino-'Tatort' wird internationaler. Der Film wird aber an den Fernseh-'Tatort' anschließen.“

          Ein NDR-Sprecher bestätigte das Projekt: „Wir arbeiten zügig an der Realisierung eine Kino-'Tatorts' mit Til Schweiger. Auf unserer Seite sind aber noch nicht alle formalen Schritte abgeschlossen.“

          Der WDR plant seit bereits seit einiger Zeit ein Leinwand-Abenteuer mit den populären „Tatort“-Ermittlern Boerne und Thiel (Jan Josef Liefers und Axel Prahl). Bereits in den achtziger Jahren hatte Ruhrpott-Legende Schimanski (Götz George) zwei Kinofilme gedreht.

          Weitere Themen

          Charles Baudelaire: „Ohne Titel“

          Frankfurter Anthologie : Charles Baudelaire: „Ohne Titel“

          Er wollte den Ruhm, nicht den Skandal. Doch mit den „Blumen des Bösen“ wurde er zum Inbegriff des Poète maudit, des verfemten Dichters. Dieses Gedicht zeigt ihn von der ungewohnten Seite des Idyllikers – und führt doch ins Zentrum seines Werks.

          Topmeldungen

          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.