https://www.faz.net/-gqz-81qb1

Fernsehkrimi : Til Schweiger will „Tatort“ ins Kino bringen

  • Aktualisiert am

Der Fernsehbildschirm ist einfach zu klein für ihn: Til Schweiger bei einer Pressekonferenz Bild: dpa

Von den sonntagabendlichen Wohnzimmern auf die ganz große Leinwand: Til Schweiger genügt das Fernsehformat offenbar nicht. Im nächsten Jahr will er einen „Tatort“ ins Kino bringen.

          1 Min.

          „Viele reden vom Kino-'Tatort', wir machen ihn! Im Juli beginnen die Dreharbeiten“, sagte Til Schweiger der „Bild“-Zeitung. Zur Besetzung sagte er: „Kommissar Nick Tschiller wird Til Schweiger spielen. Und seinen Partner spielt Fahri Yardim.“ Der Krimi werde „nur ein bisschen“ in Hamburg handeln. „Mein Kino-'Tatort' wird internationaler. Der Film wird aber an den Fernseh-'Tatort' anschließen.“

          Ein NDR-Sprecher bestätigte das Projekt: „Wir arbeiten zügig an der Realisierung eine Kino-'Tatorts' mit Til Schweiger. Auf unserer Seite sind aber noch nicht alle formalen Schritte abgeschlossen.“

          Der WDR plant seit bereits seit einiger Zeit ein Leinwand-Abenteuer mit den populären „Tatort“-Ermittlern Boerne und Thiel (Jan Josef Liefers und Axel Prahl). Bereits in den achtziger Jahren hatte Ruhrpott-Legende Schimanski (Götz George) zwei Kinofilme gedreht.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.