https://www.faz.net/-gqz-81qb1

Fernsehkrimi : Til Schweiger will „Tatort“ ins Kino bringen

  • Aktualisiert am

Der Fernsehbildschirm ist einfach zu klein für ihn: Til Schweiger bei einer Pressekonferenz Bild: dpa

Von den sonntagabendlichen Wohnzimmern auf die ganz große Leinwand: Til Schweiger genügt das Fernsehformat offenbar nicht. Im nächsten Jahr will er einen „Tatort“ ins Kino bringen.

          „Viele reden vom Kino-'Tatort', wir machen ihn! Im Juli beginnen die Dreharbeiten“, sagte Til Schweiger der „Bild“-Zeitung. Zur Besetzung sagte er: „Kommissar Nick Tschiller wird Til Schweiger spielen. Und seinen Partner spielt Fahri Yardim.“ Der Krimi werde „nur ein bisschen“ in Hamburg handeln. „Mein Kino-'Tatort' wird internationaler. Der Film wird aber an den Fernseh-'Tatort' anschließen.“

          Ein NDR-Sprecher bestätigte das Projekt: „Wir arbeiten zügig an der Realisierung eine Kino-'Tatorts' mit Til Schweiger. Auf unserer Seite sind aber noch nicht alle formalen Schritte abgeschlossen.“

          Der WDR plant seit bereits seit einiger Zeit ein Leinwand-Abenteuer mit den populären „Tatort“-Ermittlern Boerne und Thiel (Jan Josef Liefers und Axel Prahl). Bereits in den achtziger Jahren hatte Ruhrpott-Legende Schimanski (Götz George) zwei Kinofilme gedreht.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          FAZ Plus Artikel: Selbstverantwortung : Kümmer dich um mich!

          Deutschland diskutiert wieder über Sozialismus. Tatsächlich wollen Menschen nicht mehr so viel Verantwortung für ihr Leben haben. Sie lassen lieber andere für sich entscheiden. Wo ist der Wunsch nach Freiheit geblieben?

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.