https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/the-ordinaries-von-sophie-linnenbaum-gewinnt-preis-beim-filmfest-muenchen-18145016.html

Filmfest München : Filmpreis für Science-Fiction-Satire „The Ordinaries“

  • Aktualisiert am

Gewinnerin: Sophie Linnenbaum. Bild: dpa

Man kann kaum glauben, schreibt die Jury, dass „The Ordinaries“ der Abschlussfilm einer Hochschule ist. Die Science-Fiction-Satire von Sophie Linnenbaum sehe nach einem Millionending aus.

          1 Min.

          Die Science-Fiction-Satire „The Ordinaries“ ist beim Förderpreis Neues Deutsches Kino auf dem Filmfest München als große Siegerin hervorgegangen. Die Regisseurin Sophie Linnenbaum wurde am Freitagabend mit dem Nachwuchspreis für die beste Regie geehrt, Britta Strampe und Laura Klippel für die Produktion. „Man reibt sich verwundert die Augen: Das soll der Abschlussfilm einer Hochschule sein? ,The Ordinaries' hat ein gefühltes Multimillionen-Budget“, befand die Jury, darunter der Filmemacher Sönke Wortmann.

          Die Idee des Films ist reizvoll, spielt die Geschichte doch in einer fiktiven Filmwelt, in der es Haupt- und Nebenfiguren gibt und in der Charaktere mit Filmfehlern fürchten, herausgeschnitten zu werden. Paula ist zurzeit noch Nebenfigur und will nun die Prüfung zur Hauptfigur bestehen - wenn sie den richtigen Soundtrack findet.

          Linnenbaum, die in Nürnberg geboren wurde, beendet mit dem Film ihr Studium an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Dafür holte sie unter anderem Jule Böwe, Denise M’Baye und Pasquale Aleardi vor die Kamera. Die Förderpreis-Jury traut ihr eine große Zukunft zu und verwies auf ihre „unzähligen brillanten Regie-Einfälle“.

          Der Förderpreis fürs beste Drehbuch ging an Florian Plumeyer und Katharina Woll für „Alle wollen geliebt werden“. In der Kategorie Schauspiel siegte Lena Schmidtke für ihren Auftritt in „Wut auf Kuba“.

          Weitere Themen

          Zwei Paar Schuhe

          Eine literarische Erinnerung : Zwei Paar Schuhe

          Wie viel darf man gegenüber einen Schriftsteller preisgeben? Was, wenn man etwas auf keinen Fall durch fremde Worte verändert sehen will? Eine literarische Erinnerung.

          Ausbrüche aus dem Bendlerblock

          Adel und Nationalsozialismus : Ausbrüche aus dem Bendlerblock

          Vier junge Frauen aus preußischem Militäradel auf eigenen Wegen: Gottfried Paasche erzählt aus der Geschichte seiner Familie Hammerstein. Der Großvater zählte zu den Skeptikern und Gegnern Hitlers in der Reichswehrführung.

          Zeitgeist im permanenten Krisenzustand

          Emily Segals New York-Roman : Zeitgeist im permanenten Krisenzustand

          Ein Smoothie aus zeitgenössischem Garnichts: Emily Segal hat eine „fiktionale Ethnographie“ der Start-up-Welt geschrieben. „Rückläufiger Merkur“ lebt stärker von seinen Beschreibungen, als dass es eine durchdachte Erzählung wäre.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) am Mittwoch in Berlin

          Entlastungspaket : Lindner kann sich nicht zerpflücken lassen

          Olaf Scholz hat guten Grund, Christian Lindners Vorschläge wenigstens „grundsätzlich“ zu begrüßen. Der heiße Herbst könnte sonst zum Herbst seiner Kanzlerschaft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.