https://www.faz.net/-gqz-8ywgm

„taz“-Titel zu Kohls Tod : Ein schlechter Witz

  • Aktualisiert am

Das Prinzip „Lieber frech und frei als brav“ ging diesmal daneben: „taz“-Titel vom Wochenende. Bild: taz/Screenshot

Die „taz“-Titelseite unter der Überschrift „Blühende Landschaften“ hielten viele für missglückt. Nun entschuldigt sich der Chefredakteur.

          Für zahlreiche kritische Reaktionen in Medien und in den sozialen Netzwerken sorgte der Titel der „taz. am Wochenende“, die unter der Zeile „Blühende Landschaften“ üppigen Grabblumenschmuck samt einer Birne über einem Trauerflor zeigt. Am Samstag reagierte „taz“-Chefredakteur Georg Löwisch auf der Internetseite der „tageszeitung“ unter der Überschrift „Das ging daneben“, er nannte die Darstellung missglückt. „Und das tut mir leid“, schrieb er auf taz.de.

          „Der Leitsatz „Von den Toten nichts, wenn nichts Gutes“ führt oft genug auch zum unaufrichtigen Umgang mit dem Wirken eines Politikers. Mit unserer Titelseite zum Tod von Helmut Kohl haben wir versucht, einen Kontrapunkt zu diesem Effekt zu setzen“, schreibt Löwisch. Die „durchaus kritische Würdigung“ sei als Respektlosigkeit wahrgenommen worden.

          Weitere Themen

          Philosoph Robert Spaemann gestorben

          Papst-Kritiker und Pazifist : Philosoph Robert Spaemann gestorben

          Robert Spaemann hat sich mit seinen Beiträgen zu politischen Debatten der Bundesrepublik einen Namen als führender konservativer Philosoph deutscher Sprache gemacht. Jetzt ist er im Alter von 91 Jahren in Stuttgart gestorben.

          Topmeldungen

          Brexit-Chaos : Was nun, Frau Premierministerin?

          Theresa May verschiebt die Abstimmung über den Brexit – und löst damit ein Chaos aus: Das Pfund stürzt ab, das Parlament rebelliert, die Bürger sind genervt. FAZ.NET stellt die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft Großbritanniens.

          Salafismus : Die freiwillige Ausreise des Gefährders Halil D.

          Halil D. wurde verdächtigt, einen Anschlag auf ein Radrennen in Frankfurt geplant zu haben. Nach seiner Freilassung galt er als einer der gefährlichsten Islamisten in Nordrhein-Westfalen. Nun ist er seiner Familie in die Türkei gefolgt.

          Anleihekäufe der EZB : Nun sollte Schluss sein!

          Für mehr als zwei Billionen Euro haben die Notenbanken der Währungsunion Staatsschulden gekauft. Sie durften das, befinden Europas höchste Richter. Das bedeutet aber nicht, dass das eine gute Idee war. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.