https://www.faz.net/-gqz-859py

„taz“-Chefredakteurin : Ines Pohl geht zur Deutschen Welle

  • Aktualisiert am

Zeit für Neues: Ines Pohl geht nach Washington Bild: Daniel Pilar

Seit 2009 ist Ines Pohl Chefredakteurin der „taz“. Jetzt wurde bekannt, dass sie Ende 2015 zur Deutschen Welle wechselt. Pohl soll die Amerika-Berichterstattung stärken.

          1 Min.

          Die Chefredakteurin der „tageszeitung“ (taz), Ines Pohl, wechselt zur Deutschen Welle (DW). Pohl werde ab Ende 2015 das Team im DW-Studio Washington verstärken, teilte der Auslandssender am Freitag in Bonn mit. „Natürlich gibt es in Deutschland keine andere Zeitung, für die ich lieber arbeiten würde, als für die taz“, erklärte Pohl. Nach sechs Jahren als taz-Chefin sei es aber an der Zeit für Neues, sagte die 48-Jährige. Sie freue sich darauf, wieder als Korrespondentin zu arbeiten.

          DW-Intendant Peter Limbourg würdigte Pohl als herausragende Journalistin, die sehr gut in das DW-Team passe. DW-Programmdirektorin Gerda Meuer erklärte, Pohls Arbeit stehe für die Werte, die den Journalismus in der Deutschen Welle ausmachten. „Ihr Wechsel zur DW ist ein echter Zugewinn und wird unsere USA-Berichterstattung gerade im kommenden Wahlkampf stärken“, sagte Meuer.

          Pohl ist seit Juli 2009 Chefredakteurin der „tageszeitung“, seit April 2014 in einer Doppelspitze gemeinsam mit Andreas Rüttenauer. Zuvor arbeitete sie für die Mediengruppe Ippen als politische Korrespondentin in Berlin und als Politik-Ressortleiterin bei der „Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen.“

          Weitere Themen

          Der Geruch von toter Großmutter Video-Seite öffnen

          Buchmessen-Gastland Norwegen : Der Geruch von toter Großmutter

          Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019. Feuilleton-Redakteurin Elena Witzeck hat sich im Pavillon umgesehen und ein Land kennengelernt, das stolz auf seine Lesekultur ist. Nur auf Schweden sollte man die Norweger nicht ansprechen.

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.