https://www.faz.net/-gsb-a6pn2

Wiener „Tatort: Unten“ : Sehen und Wegschauen

  • -Aktualisiert am

Die Ermittlungen der „Tatort“-Kommissare Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) führen in die Welt der Obdachlosen. Bild: ARD Degeto/ORF/Superfilm/Philipp

Bloß keine Überstunden? Die Kommissare Bibi Fellner und Moritz Eisner ermitteln im „Tatort“ bei den „unteren Zehntausend“, die sonst unsichtbar bleiben.

          3 Min.

          Zu Lebzeiten war Gregor Aigner (Jonathan Fetka) als Verschwörungsspinner bekannt. Ständig einer großen gefährlichen Sache auf der Spur, was ihm bei der Zeitung die Kündigung einbrachte. Von da an ging es bergab. Alkohol, Scheidung, Obdachlosigkeit – und immer weiter manisches Arbeiten an seinem „Freigeist“-Blog. Jetzt liegt er tot im Dreck eines verlassenen Fabrikgebäudes. Ein „Nullachtfünfzehn-Mord“, wie Oberst Ernst Rauter (Hubert Kramar), der Vorgesetzte von Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer), schätzt. Sicher ein Streit unter Berbern, bloß keine Umstände, schon gar keine Überstunden.

          Aber die Umstände sind nicht von der Hand zu weisen. An der Kleidung des Toten findet sich Crystal Meth, bei seinem kargen Besitz liegen große Mengen Psychopharmaka. Die Lebensversicherung soll Tina (Maya Unger) zufallen, einer jungen Frau ohne festen Wohnsitz, die mit Gregor und dem Kleindealer Indy (Michael Steinocher) eine Zweckgemeinschaft bildete. Was Bibi zunächst verschweigt: Gregor war ihr Informant, bis er immer wirrere Räuberpistolen auftischte. Erst vor einer Woche hat er sie kontaktiert und von Entführungen fabuliert. „Durch Aliens?“ fragen die Kollegen.

          Dieses Mal führt der „Tatort“ aus Wien nicht in die Skandalpolitik und nicht zu kriminellen Konzernmachenschaften, sondern zu „den unteren Zehntausend“, wie es einmal heißt. Daniel Geronimo Prochaska, Sohn des österreichischen Krimispezialisten Andreas Prochaska, inszeniert mit „Unten“ seinen ersten „Tatort“. Die Erfahrung als Cutter sieht man dem Film, der mehrere Obdachlosenporträts ineinander und in eine direkt erzählte Kriminalfilmhandlung ohne Mätzchen verwebt, an (Schnitt Alarich Lenz).

          Debüt beim „Tatort“

          Für das Drehbuch zeichnen mit Thomas Christian Eichtinger und Samuel R. Schultschik zwei weitere „Tatort“- Debütanten verantwortlich. Ihnen allen gelingt eine plausible Premiere, die in der Binnenerzählung die Frage nach dem Wert des Einzelnen bewegt. Seinen letzten Auftritt hat dagegen Thomas Stipsits als Polizistenkollege „Fredo“. Seine Rolle, die sich durch die detailverliebte Pusseligkeit der Recherche und den stillen Mut der Verzweiflung, mit dem Fredo in der Folge „Pumpen“ unter Muskelprotzen im Fitnessstudiomilieu Kopf und Kragen riskierte, auszeichnete, werden dem Wiener „Tatort“ fehlen. Dieser „Tatort“-Kollege war einer, den man leicht übersah – allerdings nur beim ersten Mal.

          Auf einen Kaffee: Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) mit der Obdachlosen Sackerl-Grete (Inge Maux).
          Auf einen Kaffee: Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) mit der Obdachlosen Sackerl-Grete (Inge Maux). : Bild: ARD Degeto/ORF/Superfilm/Philipp

          In „Unten“ geht es ums Sehen und Wegschauen. Obdachlose sind nicht selten wie Unsichtbare, das Buch macht dies zum Thema. Die Handlung gibt manchen von ihnen mit wenigen Federstrichen Persönlichkeit. Einer war Maler, eine war gutsituiert bis zur Finanzkrise, ein anderer Concierge im Luxushotel, der nächste Autor. Die Kamera von André Mayerhofer setzt immer wieder auf Blicke oder deren Verweigerung. Intensiv sind die Szenen im Verhörraum mit den dunklen Wänden, in dem die Befragten mehr Tiefenschärfe bekommen als gewohnt. Der Film beginnt mit einer Beiseitesicht, einer Parallelhandlung. Von Sackerl-Grete (Inge Maux), einer Frau, die ihre Habseligkeiten in der U-Bahn-Station vor sich hin schiebt und schimpft, nimmt niemand Notiz, bis auf den Jungen Tobi (Finn Reiter), der sie durchs Bahnfenster beobachtet. Neben ihm seine Mutter Johanna (Sabrina Reiter).

          Auch die beiden sind obdachlos – Job weg, Wohnung verloren – und auf dem Weg zum Wohnheim „Lebensraum“, dessen Leiter Franz Zanger (Michael Pink) nur eine Notfallschlafstelle mit Gemeinschaftsraum-Stockbett anbieten kann. Erst einmal müssen die Neuankömmlinge in die Klinik von Frau Dr. Schneider-Reeves (Jutta Fastian) zum Gesundheitscheck. Während Bibi Fellner und Moritz Eisner auf den Spuren von Gregors Recherchen Verschwundenen nachspüren, die niemand vermisst, hofft Johanna, bald wieder eine Stelle zu finden und mit Sohn Tobi das Milieu zu verlassen. „Unten“ wirft mit der Mutter-Sohn-Nebengeschichte einen schweren emotionalen Zuschaueranker – zum Schluss wird er spannend zugespitzt.

          Wegen der Pandemie-Einschränkungen mussten die Dreharbeiten dieses „Tatorts“ unterbrochen werden. Dass schließlich ein Weiterdreh möglich wurde, war ein wichtiges Zeichen für die Beteiligten, aber auch für die Branche. Es mag Fernsehfilme über Obdachlosigkeit geben, die beeindruckender sind – so „Sterne über uns“, gerade beim Fernsehfilmfestival Baden-Baden mit den zwei Hauptpreisen ausgezeichnet, oder „Ein Teil von uns“ mit Brigitte Hobmeier und Jutta Hoffmann –, aber als eher klassischer Krimi-„Tatort“ hat „Unten“ in jedem Fall seine Meriten.

          Der Tatort: Unten läuft heute, Sonntag, 20. Dezember, um 20.15 Uhr in der ARD.

          Weitere Themen

          Hören, Sinnen, Grasbaden

          Hindsgavl Festival : Hören, Sinnen, Grasbaden

          Auf dem dänischen Schloss Hindsgavl wird in abgeschiedener Idylle Musik zur Lebensform. In diesem Jahr beeindruckten besonders der Pianist Gustav Piekut und der Bariton Christian Gerhaher.

          Die Welt versagt vor diesem Verbrechen

          Kolumne „Import Export“ : Die Welt versagt vor diesem Verbrechen

          Am 3. August 2014 fallen IS-Kämpfer im Siedlungsgebiet der Ezîden im Irak ein. Sie töten die Männer, vergewaltigen die Frauen systematisch. Warum ist dieser Genozid, der ein Femizid war, nicht fest im öffentlichen Bewusstsein verankert?

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.

          Das war die Nacht in Tokio : Sieben Matchbälle vergeben

          Die zweite Olympia-Nacht in Tokio bringt eine verdorbene Premiere im Wellenreiten, einen Weltrekord im Schwimmen und positive Corona-Tests bei zwei Favoriten des Golf-Turniers.
          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.