https://www.faz.net/-gsb-99sri

Tatort-Sicherung : Wie lange speichert die Polizei Fingerabdrücke?

  • -Aktualisiert am

Sein Junggesellenabschied endete für Ivo Klein (Christoph Bertram) tödlich. Bild: WDR/Thomas Kost

Über den Mord beim Junggesellenabschied rätseln die Kölner Kommissare länger als der eilfertige Gerichtsmediziner. Unser Experte konnte über letzteren nur den Kopf schütteln.

          4 Min.

          Ivo Klein (Christoph Bertram) liegt tot auf der Straße. Auf dem Heimweg von seinem Junggesellenabschied in den frühen Morgenstunden ist er an einer Bushaltestelle auf eine Sporttasche mit viel Geld gestoßen. Er nimmt sie mit – kurz darauf wird er von einem silbernen Kleinwagen überrollt, wie Zeugen berichten.

          Fingerabdrücke auf Geld und Tasche führen die Ermittler Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) im „Tatort: Familien“ zum renommierten Kölner Wirtschaftsanwalt Rainer Bertram (Hansjürgen Hürrig). Seine Enkelin wurde entführt, das Geld für den Entführer deponiert.

          Um seine Forderung zu untermauern, wird der Familie ein abgetrennter Finger in einer Box geschickt und auch der Mord an dem glücklosen Bräutigam wird schonungslos gezeigt. Wir haben ganz genau hingeschaut – und einige Fehler entdeckt.

          ***

          Rechtsmediziner Dr. Roth:  „Der endgültige DNA-Vergleich läuft noch, aber schon nach dem Schnelltest handelt es sich um einen Finger des Entführungsopfers. Den Proportionen nach um den linken Zeigefinger. Parallel verlaufende Schnittflächen, von oben nach unten, eine Gartenschere oder sowas. Schau dir mal die Schnittränder an. Keine frischen Ausblutungen, keine retrahierten Gefäße. Als man ihr den Finger abgeschnitten hat, hat sie davon nichts gespürt. Weil sie zu dem Zeitpunkt schon tot war.“ (Minute 64)

          Frage 1: Der Familie eines Entführungsopfers wird ein abgetrennter Finger zugesandt. Ein vorläufiger DNA-Test mit Genmaterial aus der Haarbürste der jungen Frau bringt rasch Gewissheit: Es ist ihr Finger. Und wenn der vorläufige Test versagt?

          Charlotte Ritter (Anke Sabrina Beermann) wurde entführt. Ihr Freund Kasper (Anton von Lucke) und ihr Bruder Paul (Johannes Franke) waren die letzten, die sie in einer Bar gesehen haben.
          Charlotte Ritter (Anke Sabrina Beermann) wurde entführt. Ihr Freund Kasper (Anton von Lucke) und ihr Bruder Paul (Johannes Franke) waren die letzten, die sie in einer Bar gesehen haben. : Bild: WDR/Thomas Kost

          Antwort von Prof. Dr. Markus Rothschild (Direktor des Instituts für Rechtsmedizin der Uniklinik Köln)::

          So etwas wie einen vorläufigen DNA-Schnelltest gibt es nicht. Bei Fällen solcher Dringlichkeit, und das ist bei einer Entführung ja der Fall, wenn man um das Leben des Opfers fürchten muss und der Täter eine gewisse Brutalität und Entschlossenheit durch einen abgetrennten Finger unter Beweis gestellt hat, dann wird die Rechtsmedizin die Abstammung in ganz kurzer Zeit überprüfen, und zwar eindeutig, das ist dann kein vorläufiges Ergebnis, sondern ein endgültiges. In dem geschilderten Fall ist es sowieso besonders einfach. Sie müssen keine Abstammungsbegutachtung machen, also Genmaterial von nahen Familienangehörigen mit dem vergleichen, das sie von dem Finger nehmen konnten, sondern können dank der Haare einen 1-zu-1-Vergleich vornehmen. Natürlich können wir auch feststellen, welcher Finger abgetrennt wurde. Allerdings ist die Begründung, die hier genannt wird, Quatsch. Wir beurteilen das nicht nach den Proportionen, sondern aufgrund der Knochenform. Entweder kann ich diese durch Röntgenbilder oder eine Computertomographie beurteilen oder durch Mazeration, also durch Entfernen des Weichteilgewebes, genau erkennen.

          ***

          Frage 2: Der Entführten wurde der Finger mit einer Gartenschere abgetrennt – dabei sei sie allerdings schon tot gewesen, sagt der Rechtsmediziner. Ist seine Begründung schlüssig?

          Die Familie bangt noch um das Leben von Charlotte. Doch sie ist bereits tot.
          Die Familie bangt noch um das Leben von Charlotte. Doch sie ist bereits tot. : Bild: WDR/Thomas Kost

          Antwort von Prof. Dr. Markus Rothschild:

          In dem geschilderten Fall scheint es so zu sein, dass der Rechtsmediziner sich die Schnittkanten der Haut angesehen und daraus seine Schlüsse gezogen hat. Mit was für einem Werkzeug eine Gliedmaße abgetrennt wurde erkenne ich allerdings an der Form der Abtrennungsebene am Knochen. Dort sehe ich, ob hier Sägespuren zu finden sind, Kneif- oder Beißspuren einer Zange, Schnittspuren oder ein gerader Axthieb. Bei den geschilderten geraden Schnittkanten käme eine gute Gartenschere als Werkzeug durchaus in Frage. Dass die junge Frau bereits tot war, als ihr der Finger abgetrennt wurde, weil daran keine Einblutungen zu sehen sind, kann man ebenfalls so stehen lassen. Die Argumentation mit den retrahierten Gefäßen ist allerdings Unsinn. Unterschiedliche Gewebe in unserem Körper haben eine unterschiedliche Elastizität. Kleine Blutgefäße oder Nerven sind relativ elastisch. Werden sie durchgeschnitten, ziehen sie sich zusammen und verkürzen sich, das ist mit „retrahieren“ gemeint. Aber wenn sie einer Leiche einen Arm abschneiden, passiert das gleiche. Es ist also kein Merkmal dafür, ob der Finger vital oder postmortal abgetrennt wurde.

          ***

          Rechtsmediziner Dr. Roth: „Todesursache ist ein Genickbruch. Sie muss mit großer Wucht mit dem Kopf auf einen harten Gegenstand geknallt sein. Aus Holz und türkisfarben lackiert. Ein Balken, eine Stange, ein Gerüst. Vielleicht ein Kinderspielplatz.“ – Kommissar Schenk: „Wie kommst du denn darauf?“ – Dr. Roth: „ Ich habe in ihrer Nase und in den Ohren feinkörnigen Sand gefunden.“  (Minute 73)

          Frage 3: Das Entführungsopfer wird schließlich tot in einem Waldstück am Rhein aufgefunden. Der Rechtsmediziner hat noch vor Ort den Tathergang parat. Ist das plausibel?

          Charlottes Großvater, Rainer Bertram (Hansjürgen Hürrig), ist außer sich vor Sorge um das Wohl seiner Enkelin.
          Charlottes Großvater, Rainer Bertram (Hansjürgen Hürrig), ist außer sich vor Sorge um das Wohl seiner Enkelin. : Bild: WDR/Thomas Kost

          Antwort von Prof. Dr. Markus Rothschild:

          Das Problem mit all diesen Fernsehkrimis ist ja, dass die Rechtsmediziner noch vor Ort, bevor sie überhaupt eine Obduktion durchgeführt haben, zu all diesen Schlüssen gelangen. Ich sehe ein, dass aufgrund des Zeitmangels und der Dramaturgie hier möglichst viel Inhalt in möglichst kurzen Szenen rübergebracht werden muss. Mit der Realität hat das aber einfach gar nichts zu tun. Dass die Todesursache ein Genickbruch war, das kann ich nur zweifelsfrei feststellen, wenn ich die Halswirbel und die Schädelbasis freipräpariert habe. Auch dann werde ich erst an der Bruchform erkennen können, was die mögliche Fraktur verursacht haben könnte. Der Rückschluss auf den Kinderspielplatz anhand des Sandes in Ohren und Nase, das ist ziemlich absurd. Erst durch die Obduktion könnte man genau feststellen, wie tief der Sand eingedrungen ist. Wurde er womöglich sogar eingeatmet, etwa weil das Opfer lebendig vergraben wurde?  Dann wäre es vielleicht ein Indiz für den Ort, an dem das Opfer starb. Oder wurde der Sand vielleicht durch den Wind in Nase und Ohren geblasen? Außerdem atmen wir alle tagtäglich alles Mögliche ein.

          ***

          Frage 4: Die Polizei entdeckt den Entführungsfall nur, weil sie auf dem Lösegeld die Fingerabdrücke des Großvaters sicherstellt. Dieser wurde wiederum „vor ein paar Jahren wegen Steuerhinterziehung im sechsstelligen Bereich erkennungsdienstlich behandelt“ (Minute 12). Wie lange werden Fingerabdrücke gespeichert – und was hat ein Steuervergehen mit einer Entführung zu tun?

          Eigentlich waren Jütte (Roland Riebeling), Schenk (Dietmar Bär) und Ballauf (Klaus J. Behrendt) auf der Suche nach dem Mörder von Ivo Klein. Erst durch Zufall stoßen sie auf die Entführung.
          Eigentlich waren Jütte (Roland Riebeling), Schenk (Dietmar Bär) und Ballauf (Klaus J. Behrendt) auf der Suche nach dem Mörder von Ivo Klein. Erst durch Zufall stoßen sie auf die Entführung. : Bild: WDR/Thomas Kost

          Antwort von Andreas Schwartmann (Rechtsanwalt in Köln):

          Erkennungsdienstlich im Rahmen eines Strafverfahrens erhobene Daten, wie beispielsweise Fingerabdrücke, dürfen gemäß § 483 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) auch für andere Strafsachen genutzt werden. Es ist dabei nicht relevant, ob die Fingerabdrücke im Rahmen eines Steuerverfahrens erhoben wurden und nun für die Ermittlungen in einem Entführungsfall Verwendung finden. Das ist jedenfalls nach §§ 483 StPO ff. generell zulässig. Für Zwecke künftiger Strafverfahren dürfen Personendaten und andere zur Identifizierung geeignete Merkmale eines Beschuldigten auch gespeichert werden - dies ergibt sich aus § 484 Abs. 1 Nr. 1 StPO. Fingerabdruck-Datenbanken sind demnach zulässig. Die Löschung der gespeicherten Daten richtet sich sodann nach § 489 StPO. Wurden die Daten nach § 484 StPO gespeichert, muss nach 10 Jahren geprüft werden, ob eine Löschung der Daten erforderlich ist. Wenn also der Großvater des Opfers erst "vor ein paar Jahren" erkennungsdienstlich behandelt wurde, ist es durchaus im Rahmen des Zulässigen, dass die Fingerabdrücke noch nicht gelöscht wurden und nun von den Ermittlern verwendet werden dürfen.

          ***

          Wie fanden Sie den neuen „Tatort“?

          Umfrage

          Wie fanden Sie den „Tatort: Familien“ aus Köln?

          Alle Umfragen

          Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

          Weitere Themen

          Einer unter Millionen

          Zum Tod von Hardy Krüger : Einer unter Millionen

          Der Schauspieler, Autor und Regisseur Hardy Krüger ist gestorben. Er war mehr als nur ein Weltstar. Er war ein guter Mensch und ein anständiger Deutscher.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Krise bei den Tories : Schach dem Paten

          Neue Vorwürfe gegen Boris Johnson: Diesmal sollen seine Leute Abgeordnete „eingeschüchtert“ haben, die sich für ein Misstrauensvotum stark machen. Ein Liberaldemokrat spricht von „Mafia-Methoden“.
          Viele Menschen werden nervös, wenn sie vor anderen sprechen müssen. Doch diese Angst kann auch helfen.

          Große Auftritte im Beruf : Was gegen Lampenfieber helfen kann

          Lampenfieber betrifft viele, die vor Publikum sprechen müssen – auch viele Führungskräfte. Doch dagegen gibt es Hilfe und die Erkenntnis: Die Auftrittsangst kann sogar leistungsfördernd sein.