https://www.faz.net/-gsb-9fw3e

Tatort-Sicherung : Schlummert der Vampir im Menschen?

  • -Aktualisiert am

Wieder ein skurriler Fall für die Bremer Kommissare Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) Bild: Radio Bremen/Christine Schröder

Im neuen „Tatort“ aus Bremen gibt es eine Menge Blutverlust. Ist er bei den Kommissaren verbunden mit Realitätsverlust? Wir sind den Vampir-Spuren mit Expertenhilfe nachgegangen.

          Eine junge Frau wird nachts in einem Park in Bremen angegriffen und durch Bisse in die Kehle getötet. Kurz vorher hat sie den Notruf gewählt, auf dem Band sind Hilferufe und tierische Laute zu hören. Die traumatisierte Augenzeugin und Freundin des Opfers kann nur das Wort „Vampir“ von sich geben. Eine weitere Freundin berichtet von einer Joggerin, die dem Opfer nachts begegnet ist und schon einmal versucht hat, sie zu beißen.

          Bei der Untersuchung der Leiche stellt der Rechtsmediziner (Matthias Brenner) fest, dass die Bisse von einem Menschen stammen. Auf der Suche nach der Täterin kommen die Hauptkommissare Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) auf die Spur von Nora Harding (Lilith Stangenberg), die als Vierzehnjährige vor zwölf Jahren verschwand. Während Inga Lürsen sich an die Fakten hält, verliert sich Stedefreund im Aberglauben.

          Der Sonntagabendkrimi im Realitätstest.

          ***

          „Eine ganze Reihe massiver Bisswunden am Hals. Die Kehle ist völlig zerfetzt.“ (Fernseh-Rechtsmediziner Dr. Katzmann)

          Frage 1:  Hauptkommissarin Inga Lürsen vermutet zunächst einen Hund oder einen Wolf, doch nach eingehender rechtsmedizinischer Untersuchung stellt Dr. Katzmann fest: „Es war ein Mensch. Die zahntechnische Untersuchung ist eindeutig.“ Kann ein Mensch (hier eine Frau) einem anderen solche Verletzungen zufügen?

          Rechtsmediziner Dr. Katzmann (Matthias Brenner) macht eine gewagte Diagnose

          Antwort von Dr. med. Olaf Cordes (Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Klinikum Bremen-Mitte):

          Natürlich hat ein Mensch andere anatomische Voraussetzungen als zum Beispiel ein Hund. Aber tiefere Bisswunden durch einen Menschen sind nicht unmöglich, insbesondere können psychische Ausnahmezustände zu Handlungen führen, die man normalerweise nicht erwarten würde. Für einen zahntechnischen Abgleich allerdings braucht man möglichst einen kompletten Gebissabdruck, um die Zahnstellung und den Kieferradius zu überprüfen. Das dürfte bei einem „völlig zerfetzten“ Kehlkopf schwierig werden. Wenn sich an einer anderen Stelle ein solcher Abdruck befindet, ist dieser Nachweis denkbar.

          ***

          Frage 2: Das Opfer hat drei Liter Blut verloren, die laut Dr. Katzmann in der vorgefundenen Lage nicht von allein ausgeflossen sein können – das Blut wurde ausgesaugt. Auf Lürsens Frage, ob ein Mensch solche Verletzungen verursachen kann, antwortet der Mediziner: „Das ist schon an der Grenze dessen, wozu ein Mensch fähig ist.“ Kann ein Mensch einem anderen so viel Blut aussaugen?

          Antwort von Dr. med. Olaf Cordes:

          Man kann bei einer Leiche Symptome einer Blutarmut beziehungsweise eines Blutverlustes feststellen. Das genaue Ausmaß – „drei Liter“ – lässt sich aber nicht quantifizieren. Bei angeblich zerfetztem Kehlkopf ist auch von einer Eröffnung der Halsschlagadern auszugehen. Somit wäre ein Ausbluten im üblichen Sinne nicht verwunderlich. Der Schluss, dass jemand das Blut abgesaugt haben muss, wäre somit spekulativ. Ohne Hilfsmittel wäre ein Absaugen des Blutes in dem Maße auch nicht möglich.

          ***

          Nora Harding leidet unter der Lichtkrankheit

          Frage 3: Das Opfer hat kurz vor seinem Tod übers Handy den Notruf gewählt, der Mord wurde mitgeschnitten. Auf der Aufnahme sind Geräusche zu hören, die wie Knurren und Fauchen klingen. Laut dem Polizeitechniker (Thomas Ziesch) hat die Frequenzanalyse ergeben, „dass es sich hier um eine menschliche Stimmbandmodulation handelt“. Kann eine Frau wirklich solche Laute von sich geben?

          Antwort von Dr. med. Olaf Cordes:

          Das ist durchaus denkbar. Allerdings müssten dann bei der Person die entsprechenden Bedingungen vorliegen, was die Kehlkopfstellung, das Lungenvolumen und die anatomischen Voraussetzungen in der Mundhöhle betrifft.

          ***

          Weitere Themen

          Was darstellen, wenn die Welt untergeht?

          Probleme bei Sky : Was darstellen, wenn die Welt untergeht?

          Knappe Entwicklungszeiten, fehlende Schauspieler: Der Sender Sky kämpft. Gegen Netflix und Amazon muss er sich behaupten. Die Produzenten von Serien, die nicht nur Sky braucht, sind fein raus.

          Ohne den Unsinn der Radikalität

          Suhrkamp-Rechtskultur : Ohne den Unsinn der Radikalität

          1968 plante Siegfried Unseld mit dem späteren Bundesinnenminister Werner Maihofer und dem Frankfurter Zivilrechtler Rudolf Wiethölter als Herausgebern eine juristische Zeitschrift neuen Stils. Warum wurde nichts daraus?

          Topmeldungen

          Der Markt für Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei und Samsung kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Diese Ära ist jetzt vorbei.

          Absatz von Smartphones : Handybesitzer zögern Neukauf immer länger hinaus

          Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.
          Ein Rettungsboot mit aufgenommenen Migranten im Oktober 2018 im Mittelmeer

          Aufnahme von Migranten : Seehofer fordert Ende „quälender Prozesse“

          Der Bundesinnenminister wirbt für einen „kontrollierten Notfallmechanismus“ für die Verteilung von auf dem Mittelmeer aufgenommenen Migranten. Es könne nicht sein, dass Boote lange auf See ausharren müssten. Eine Einigung scheint fern.

          Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

          Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.