https://www.faz.net/-gsb-a0tzu

„Von extern manipuliert“ : Zwischenfall bei Voting für Wunsch-„Tatort“

  • Aktualisiert am

Ermittler in eigener Sache: Im „Tatort: Fangschuss“ untersucht Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) den eigenen Hinterkopf unter dem Verdacht einer lichten Stelle. Bild: WDR/Thomas Kost

Den Sommer über dürfen „Tatort“-Fans aus fünfzig Folgen wählen, was auf dem gewohnten Sendeplatz zu sehen sein soll. In den letzten fünf Stunden des Votings für den kommenden Sonntagabend ging es nicht mit rechten Dingen zu.

          1 Min.

          Beim Online-Voting für den zweiten Wunsch-„Tatort“ in der Sommerpause ist es zu einem ungewollten Zwischenfall gekommen. „Das Voting wurde in Deutschland seit Donnerstag, 25. Juni, 19:00 Uhr in den letzten fünf Stunden leider von extern manipuliert“, teilte das Erste am Freitag mit.

          „Um ein möglichst unverfälschtes Ergebnis zu erhalten, haben wir uns deshalb entschlossen, nur die Stimmen in das Endergebnis einzubeziehen, die bis zu diesem Zeitpunkt eingegangen sind.“ Die österreichischen Stimmen vom ORF seien nicht betroffen und daher vollständig in das Ergebnis eingeflossen. Vom Ersten hieß es weiter: „Wir werden für die nächste Voting-Runde entsprechende Sicherheitsvorkehrungen treffen.“

          Als zweiter Wunsch-„Tatort“ in der Sommerpause wird eine Folge aus dem Jahr 2017 mit dem Ermittlerteam aus Münster gezeigt. Für die Folge „Fangschuss“ mit den Schauspielern Axel Prahl und Jan Josef Liefers gab es 41.482 Stimmen, wie das Erste weiter mitteilte. Zurzeit können „Tatort“-Fans darüber abstimmen, welche Episode sie über den Sommer sonntags sehen wollen. Die jetzige Gewinner-Folge läuft am Sonntagabend (28. Juni, 20.15 Uhr).

          Zum Jubiläum „50 Jahre 'Tatort'“ stehen in der Sommerpause ohne neue Krimis fünfzig Episoden aus den vergangenen zwanzig Jahren zur Online-Wahl. Für den 5. Juli geht die Wahl mit nun 48 Filmen von vorne los.

          „Fangschuss“ hatte beim ersten Voting in der vergangenen Woche bereits den zweiten Platz belegt. Noch mehr Fans wollten aber den Münchner „Tatort: Wenn Frauen Austern essen“ aus dem Jahr 2003 sehen. Die Episode „Fangschuss“ spielt im Jagdmilieu, es gibt zudem mehrere Todesfälle, die die Kommissare aufklären müssen. Ein IT-Fachmann ist nach der Trennung von seiner Freundin vom Balkon gestürzt, kurz darauf gibt es mit einem per Kopfschuss hingerichteten Mann einen weiteren Toten.

          Weitere Themen

          Monument der Wandlungen

          Zeitgenössische Kunst : Monument der Wandlungen

          Wenn die Geschichte im Kreis verläuft: Der Kasache Jerbossyn Meldibekow veranschaulicht mit seiner vor dem Moskauer Garage-Museum aufgebauten Skulptur „Transformer“, dass Russland immer asiatischer wird.

          Topmeldungen

          Auf der Suche nach Yves Etienne Rausch: Ein Polizeihubschrauber über dem Waldgebiet nördlich von Oppenau

          Flüchtiger bei Oppenau : „Der Wald ist sein Wohnzimmer“

          Noch immer wird er gesucht: Dass sich vier Polizisten von einem „Waldläufer“ überwältigen ließen, sorgt für Belustigung. Polizei und Staatsanwaltschaft haben daher am Dienstag noch einmal detailliert geschildert, wie es dazu kam.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.