https://www.faz.net/-gsb-96xqp

FAZ.NET-Tatortsicherung : War das wirklich Notwehr?

  • -Aktualisiert am

Bauhaus, Goethe, Notwehr: Der neue „Tatort“ aus Weimar präsentiert einen bunten Themenmix. Bild: MDR/Wiedemann & Berg/Anke Neugeb

Im neuen Fall aus Weimar verleiten das Erbe von Goethe und Kandinsky zu Mord und Betrug. Die Kommissare Dorn und Lessing lernen viel dazu. Gibt es einen wahren Kern in diesem Comedy-„Tatort“?

          5 Min.

          Der Milliardär Alonzo Sassen wird bei einem nächtlichen Einbruch in seine Weimarer Villa getötet. Seine junge Frau Lollo, die sich zu dem Zeitpunkt im Haus befindet, erschießt den Täter daraufhin scheinbar aus Notwehr. Danach beginnt sie im Bordell „Chéz Chériechen“ zu arbeiten, das von Fritjof „Fritte“ Schröder betrieben wird. Dessen Bruder Martin betreibt mit seiner Frau Cleo etwas außerhalb von Weimar einen Steinbruch – doch die beiden stehen kurz vor der Pleite. Ins Visier der Kommissare Kira Dorn und Lessing geraten sie wegen des geplanten Baus eines sogenannten „Goethe-Geomuseums“, für das der Steinbruch als ein möglicher Standort verhandelt wird. Alonzo Sassen hatte vor seinem Tod angekündigt, der Stadt ein Grundstück in bester Weimarer Lage für das Museum schenken zu wollen.

          Die Ermittlungen rund um den geplanten Bau des „Goethe-Geomuseums“ führen die Kommissare in einem Zickzack zwischen Bordell und Steinbruch schließlich bis in die Bauhaus-Universität. Dort wird ein Mitglied des Instituts für Urbanistik ebenfalls Mordopfer.

          Wir sind mit Experten einige Details des Falls durchgegangen.

          ***

          Frage 1: Im neuen Weimarer „Tatort“ geht es um den Bau eines sogenannten Goethe-Geomuseums (Minute 4). Wurde so etwas in Weimar tatsächlich schon einmal in Erwägung gezogen?

          Antwort von Dr. phil. Manfred Wenzel (wissenschaftlicher Mitarbeiter der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mitherausgeber der „Goethe-Handbücher“ des Metzler-Verlags):

          Die Gründung eines Museums, das sich eigens der Ausstellung von Goethes geologischen Sammlungen widmen würde, erübrigt sich, weil dafür bereits das Goethe-Haus in Weimar als zentrale Stelle existiert. Etwa zehn Prozent von Goethes mineralogischer Sammlung sind dort vor seinem ehemaligen Arbeitszimmer ausgestellt, ein anderer Teil findet sich in Goethes Gartenpavillon.

          ***

          Frage 2: Kommissar Lessing erwähnt, dass Goethe selbst in einem Steinbruch bei Weimar nach Mineralien und Fossilien gesucht haben soll (Minute 24). Stimmt das? War Weimar für Goethe auch von seiner Geologie her attraktiv?

          Der Steinbruch von Manfred und Cleo Schröder steht kurz vor der Insolvenz. Das „Goethe-Geomuseum“ auf dem Gelände zu bauen, wäre ihre Rettung.
          Der Steinbruch von Manfred und Cleo Schröder steht kurz vor der Insolvenz. Das „Goethe-Geomuseum“ auf dem Gelände zu bauen, wäre ihre Rettung. : Bild: MDR/Wiedemann & Berg/Anke Neugeb

          Antwort von Dr. Manfred Wenzel:

          Als Goethe im Jahr 1775 nach Weimar kam, wurde er als Staatsminister zunächst mit dem Wiederaufbau des Bergbaus in Ilmenau beauftragt. Damit war ein Grundstein für die Beschäftigung des Dichters mit Gesteinen und Mineralien gelegt. Das Interesse Goethes an diesem Bereich wurde vor allem durch diverse Reisen vergrößert, sodass er sich um 1780 entschloss, systematisch eigene Sammlungen anzulegen. Auch in der Gegend um Weimar herum hat Goethe selbst nach Gesteinen gesucht und sogar einen jungen Geologen damit beauftragt, eine Gesteinssammlung anzulegen. Handschriftliche Aufzeichnungen seiner Funde sind in einem Katalog von 1785 überliefert. In Thüringen begann Goethe mit der Untersuchung und Sammlung der Gesteine aus praktischen Gründen - weil die Gegend nun einmal vor seiner Haustür lag. Dabei ging es ihm nicht so sehr um die Geologie dieser Gegend, sondern vielmehr darum, systematisch geologische Formationen zu erfassen. Er machte aber auch interessante Funde. Einer aus den Orten um Weimar besteht zum Beispiel in Elefantenzähnen.Den weitaus größeren Teil seiner Sammlung machen aber die Funde aus, die er auf Reisen getätigt hat.

          ***

          Frage 3: Kurz nachdem Alonzo Sassen in seiner Weimarer Villa ermordet wurde, erschießt seine Gattin Lollo den Täter. Gegenüber der Polizei beruft sie sich später darauf, aus Notwehr gehandelt zu haben. Wie wird Notwehr rechtlich definiert? Nach welchen Kriterien wird entschieden?

          Die Kommissare Lessing und Kira Dorn beraten sich nach einem Gespräch mit Simone, der Tochter von Manfred und Cleo Schröder.
          Die Kommissare Lessing und Kira Dorn beraten sich nach einem Gespräch mit Simone, der Tochter von Manfred und Cleo Schröder. : Bild: MDR/Wiedemann & Berg/Anke Neugeb

          Antwort von Martin Barduhn (Fachanwalt für Strafrecht und Lehrbeauftragter für Wirtschaftsstrafrecht an der Fachhochschule Frankfurt am Main):

          Weitere Themen

          Tomas Tranströmer: „Espresso“

          Frankfurter Anthologie : Tomas Tranströmer: „Espresso“

          Was ist das? Es ist kostbar und konzentriert, wohltuend und kraftspendend. Es hat sechs Strophen mit je zwei Zeilen, und wenn man die Augen schließt, kann man riechen, wie es duftet.

          Topmeldungen

          Symbol des Wohlstands schlechthin: Champagnerflaschen in einem Eiskübel

          Oxfam-Bericht : Die Reichsten werden noch reicher

          Die reichsten Menschen der Welt konnten ihre Vermögen zuletzt erheblich steigern. Am anderen Ende der Vermögensskala wächst wegen des Coronavirus hingegen die Armut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.