https://www.faz.net/-gsb-92zb0

FAZ.NET-Tatortsicherung : Wie gierig sind Pharmaunternehmen?

  • -Aktualisiert am

Im Grunde ist hier ein Jurist gefragt. Generell gilt: Die Wahrung der ärztlichen Schweigepflicht ist essentiel für ein vertrauensvolles und tragfähiges Arzt-Patienten-Verhältnis und ein hohes rechtliches Gut. Die Schweigepflicht darf grundsätzlich nicht gebrochen werden. Eine Information an Dritte kann jedoch nach Entbindung von der Schweigepflicht erfolgen. Das Arztgeheimnis darf aber nicht ohne weiteres zur Aufklärung einer Straftat gebrochen werden (der Arzt kann sich hierbei auf sein umfassendes Zeugnisverweigerungsrecht berufen). Anders verhält es sich, wenn nach § 34 SGB ein „rechtfertigender Notstand“ vorliegt, sprich eine Straftat, welche durch das Brechen der Schweigepflicht verhindert werden kann. Ärzte können sich gegebenenfalls strafbar machen, wenn versäumt wird, Erkenntnisse weiterzugeben, die einen Mord hätten verhindern können. Das der behandelnden Ärztin von der Patientin beziehungsweise Hauptverdächtigen ausgehändigte  Videomaterial darf meines Rechtsempfindens nach nicht ohne Einwilligung von Seiten der Patientin weitergegeben werden, es sei denn es handelt sich um die oben genannten Ausnahmen. Der Sachverhalt hätte unbedingt einer juristischen Klärung bedurft.

***

Frage 5: Die Ärztin erzählt, dass die Hauptverdächtige nach einem Autounfall sieben Monate lang nur in der Klinik lag, drei davon im Koma. Die Ärzte hätten ihr bereits mitgeteilt, sie werde nie wieder gehen können. Durch ihren „unfassbaren Willen und Fokussierung“ sei es der Patientin aber doch gelungen. Ist das realistisch?

Inga Lürsen steht vor einem Rätsel: Wer hat Ole Bergener umgebracht? Auch Kollegin Reinders (Camilla Renschke) ist überfragt.

Antwort von Dr. med. P. Melzer:

Nach einem dreimonatigen Koma, weiterer viermonatiger Bettlägerigkeit und der ärztlichen Aussage, dass die Patientin nie wieder gehen können werde, ist es überraschend, dass der Patientin dies nach der Reha wieder einwandfrei gelang. Erstaunlich ist jedoch auch immer wieder, dass bei starker Willensanstrengung der Patienten und engagiert durchgeführter multimodaler Rehabilitation auch hochgesteckte Rehabilitationsziele tatsächlich erreicht werden können.

***

Frage 6: Kommissar Stedefreund schläft mit der Hauptverdächtigen. Dies wird allerdings nicht weiter thematisiert. Was passiert im „echten Leben“, wenn ein Kommissar dies tut?

Antwort von Nils Matthiesen:

Der Geschlechtsverkehr zwischen einem Ermittler und einer Hauptverdächtigen ist nicht explizit verboten. Der wahre Rechtsstatus der Dame ist zu dem Zeitpunkt ja auch noch nicht bekannt. Grundsätzlich würde man natürlich an der Objektivität der Ermittlungen zweifeln und den Kommissar den Fall nicht mehr bearbeiten lassen. Außerdem würde die Erfüllung von Straftatbeständen bis hin zur Strafvereitelung geprüft werden. Voraussetzung hierfür ist aber, dass jemand diese Überprüfungen auch voran treibt und entsprechendes Verhalten an die Interne Ermittlung oder die Staatsanwaltschaft meldet.

***

Kommissarin Inga Lürsen zu Carl Bellheim, ebenfalls hohes Tier im Pharmagroßhandel: „Maria Voss war deshalb so erfolgreich, weil sie die Zutaten für Ihre Chemotherapien billig in der dritten Welt besorgt hatte und hier teuer weiter verkauft hat und zwar über sie.“ Bellheim: „Natürlich gehen wir davon aus, dass die Wirkstoffe legal waren.“ „Waren die Zutaten wirkungslos? Die billigen, die CEBO geliefert hat“, so Kommissar Stedefreund. „Bitte, das ist doch absurd“, so Bellheim.  (Minute 68)

Frage 7: Sehr düster zeichnet der Bremer “Tatort“ das Vorgehen des fiktiven Pharmagroßhändlers CEBO mit pharmazeutischen Produkten. Ist so etwas in Deutschland denkbar?

Wie arbeitet CEBO? Lürsen und Stedefreund vernehmen Carl Bellheim (Jörg Pose) und seine Frau Gabriela Bellheim (Rosa Enskat).

Antwort von Prof. Dr. Gerd Glaeske (Abteilungsleiter des Socium Forschungszentrum für Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen, Projektleiter der „Innovationsreporte 2017 und 2018. Studien zur Versorgung mit innovativen Arzneimitteln“):

Für alle Wirkstoffe auf dem Arzneimittelmarkt gibt es sogenannte Broker, die versuchen, bestimmte Mittel günstig auf den weltweiten Märkten einzukaufen und dann Arzneimittelherstellern, Großhändlern oder Apothekern günstig anzubieten. Ein günstiger Einkauf verspricht bei festen Verkaufspreisen eine höhere Marge und Profitmaximierung. In solchen Fällen kann es zu einer ökonomisch motivierten Komplizenschaft zwischen Großhändlern und zum Beispiel Apothekern kommen, die letztlich zum Schaden der Patienten ausgehen kann, weist der Wirkstoff nicht die ausgewiesene oder versprochene Qualität auf. Der Tatort aus Bremen scheint einer über die dunklen Handelswege von Arzneimittelwirkstoffen und die Profitgier von Beteiligten zu sein, die in der Tat in einzelnen Fällen in Deutschland aufgedeckt wurden. So eine kriminelle Energie kann nur dann nachgewiesen werden, wenn entweder Mitarbeiter*innen aus dem Umfeld dieser Handelswege "auspacken" oder Qualitätskontrollen von Arzneimitteln konsequent und unangemeldet vorgenommen werden. Letzteres ist leider keine Routine. Transparenz ist keine besondere Eigenschaft auf dem Pharmamarkt! Dennoch hat die Justiz schon manches aufdecken können - so ganz hoffnungslos ist die Situation aus meiner Sicht also nicht.

***

Wie fanden Sie den neuen „Tatort?

Umfrage

Wie fanden Sie den „Tatort: Zurück ins Licht“ aus Bremen?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Weitere Themen

Stars auf dem roten Grammy-Teppich Video-Seite öffnen

Hauptsache auffällig! : Stars auf dem roten Grammy-Teppich

Vor der Preisverleihung der 62. Grammy-Awards in Los Angeles liefen die Stars der Musikbranche vorbei an den Fotografen und Kameraleuten und zeigten ihre extravaganten Outfits, welche von Designern gestellt wurden.

Topmeldungen

Konzentrationslager Auschwitz : Die Summe völkischen Denkens

Bundespräsident Steinmeier besucht das vor 75 Jahren befreite Konzentrationslager Auschwitz und mahnt: „Wir wissen, was geschehen ist, und müssen wissen, dass es wieder geschehen kann.“ Überlebende begleiten ihn.

Nordrhein-Westfalen : Das Volk will Rad fahren

Der CDU-Politiker Hendrik Wüst setzt so stark aufs Rad wie noch kein nordrhein-westfälischer Verkehrsminister vor ihm. Sein Ziel: Das Bundesland soll zum Fahrradland werden.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.