https://www.faz.net/-gsb-93v2u

FAZ.NET-Tatortsicherung : So leicht kommt man an echte Skelette?

  • -Aktualisiert am

Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) und Gerichtsmediziner Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) neben dem bizarren „Kunstwerk“: Darunter steckt eine Leiche. Bild: WDR/Wolfgang Ennenbach

Einbalsamierte Clowns, echte Skelette und Unterleibsfotografie: Der neue „Tatort“ aus Münster lässt in seiner Darstellung der Kunstszene keine Geschmacklosigkeit aus. Was halten die echten Kunstaussteller davon?

          Sommer 2017 in Münster. Die alle zehn Jahre stattfindenden „Skulptur Tage“ stehen bevor, als die Kommissare Thiel und Krusenstern einen grausigen Fund machen: Das Kunstwerk einer Clownsfigur, prominent vor dem Rathaus platziert, entpuppt sich als fein säuberlich in Pappmaché gehüllte Leiche. Der Ermordete ist ein ehemaliger Münsteraner Stadtrat, der wegen Missbrauchsvorwürfen seinen Posten verloren hat, gegen eine Strafzahlung aber freigesprochen wurde. Wer wollte ihn so sehr verurteilt sehen, dass er seine Leiche als Witzfigur im wahrsten Sinne des Wortes inszenierte?

          Schnell fällt der Verdacht auf den Künstler Zoltan Rajinovic, ein unter dem Alias „G.O.D.“ auftretender Exzentriker. Als der Gerichtsmediziner Boerne dann auch noch zu dessen Meisterschüler auserkoren und der Fall immer skurriler wird, taucht eine zweite Leiche kunstvoll verpackt als Skulptur auf, gefolgt von einer dritten. Noch bevor der verschrobene Sohn der Kuratorin, der es faustdick hinter den Ohren hat, unangenehm auffällt, lacht sich diese ins Fäustchen, denn der Skandal ist perfekt: Alle Welt blickt auf Münster, pünktlich zur Veranstaltungseröffnung.

          Wie sehr trifft es die Kunstszene, dass sie im Film so dargestellt wird, als ginge sie über Leichen? Und kann ein Künstler ohne medizinische Ausbildung problemlos eine Leiche einbalsamieren? Wir haben Experten gefragt.

          ***

          Frage 1: Bei der Obduktion stellt Gerichtsmediziner Boerne fest, dass der Leiche postmortal ein Schnitt an der Halsschlagader zugefügt wurde (Minute 8). Woran erkennt er das?

          Exzentriker Zoltan Rajinovic alias „G.O.D.“ (Aleksandar Jovanovic)

          Antwort von Univ.-Prof. Dr. med. Eva Wardelmann (Direktorin des Gerhard-Domagk-Instituts für Pathologie der Universitätsklinik Münster):

          Bei einem prämortalen Schnitt in die Halsschlagader, also vor dem Ableben des Patienten, würde es in die Halsweichteile hinein, also in das Fettgewebe und die Muskulatur bluten. Diese Blutung könnte man im Gewebe sehen. Wenn das Opfer aber bereits gestorben ist, blutet es in der Regel zwar aus dem Gefäß heraus, wenn das Blut noch nicht geronnen ist, allerdings blutet es nicht mehr in das Gewebe hinein. Somit kann man schon erkennen, ob der Täter erst nach dem Tod die Halsschlagader des Opfers aufgeschnitten hat.

          ***

          Frage 2: Boerne stellt außerdem fest, dass der Leichnam einer Thanatopraxie unterzogen wurde, sprich: zur Verzögerung der Verwesung hat der Mörder das Blut des Opfers durch Formalin ersetzt (Minute 11). Boerne erklärt, eine solche Praxis sei problemlos mit einer Pumpe von einer Person ohne medizinische Ausbildung durchführbar. Halten Sie es für glaubhaft, dass dies einem Laien gelingt?

          Boerne und Kollegin Silke Haller „Alberich“ (ChrisTine Urspruch) stehen vor einem Rätsel: Welcher Täter verpasst seinen Opfern eine Thanatopraxie?

          Antwort von Eva Wardelmann:

          Ja, das ist durchaus denkbar. Natürlich braucht man eine gewissen Fingerfertigkeit, um das Formalin in die Venen der Leiche zu bekommen. Ich vermute aber, dass es dazu mittlerweile Anleitungen auf YouTube gibt. Ein Laie, der weiß, worauf es ankommt, kann sich das problemlos aneignen. 

          ***

          Frage 3: Stimmt es, dass der Todeszeitpunkt, so Boerne (Minute 11), nach einer Thanatopraxie tatsächlich nicht mehr auszumachen ist?

          Raus damit: Waren Sie das mit der Thanatopraxie? Kommissar Thiel vernimmt den Künstler Zoltan Rajinovic (Aleksandar Jovanovic).

          Antwort von Eva Wardelmann:

          Ja, denn das Problem ist, dass damit sichere Zeichen für einen Tod wegfallen: die Leichenstarre oder Leichenflecken. Auch ist nicht mehr festzustellen, wie schnell die Körpertemperatur sinkt. All diese Parameter ändern sich nach einer Thanatopraxie, denn wenn das Blut durch Formalin ausgetauscht wurde, kann es nicht mehr aus dem Gewebe austreten.

          ***

          Frage 4: Der Künstler Zoltan alias „G.O.D.“ wird in seinem Atelier gefilmt, wie er ein komplett erhaltenes menschliches Skelett „bearbeitet“. Ist es denkbar, dass ein Künstler einfach so an ein menschliches Skelett kommt?

          Wie kommt ein Künstler an ein Skelett? Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechthild Großmann) stellt Fragen.

          Antwort von Eva Wardelmann:

          Bevor ich mit meinen Kollegen darüber diskutierte, hätte ich gesagt: Der Künstler muss Kontakte nach Osteuropa haben oder zu irgendwelchen illegale Kanälen. Aber dann wurde ich eines besseren belehrt. Über das Internet sollte das keine große Kunst sein, und sobald Sie sich über Deutschlands Grenzen hinweg bewegen, sind Skelette relativ leicht zu bekommen.Teilweise kann man Skelette sogar auf Flohmärkten kaufen; diese stammen dann vielleicht aus Südostasien. Solch ein sorgloser Umgang mit menschlichen Knochen ist in Deutschland aber natürlich nicht so ausgeprägt. Aber bedenken Sie den medizinischen Bedarf. In nahezu jeder Schule war oder ist es für den Biologieunterricht üblich, mit einem menschlichen Skelett zu arbeiten. Vielleicht kennt der „Tatort“-Künstler ja über ein paar Ecken Lehrpersonal.

          Weitere Themen

          Organ aus dem 3-D-Drucker

          Künstliches Herz : Organ aus dem 3-D-Drucker

          Forscher konstruieren eine künstliche Herzkammer und Muskelzellen, die synchron schlagen. Noch fehlt Entscheidendes, damit Ersatzorgane aus dem 3-D-Drucker entstehen können.

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.