https://www.faz.net/-gsb-7tsvd

FAZ.NET-Tatortsicherung : Keine Angst vor wüsten Prinzen

Sieht aus wie der junge Omar Sharif: Yasin el Harrouk geht als Prinz Nasir in die Vollen Bild: BR/Heike Ulrich/Claussen+Wöbke+Putz

Im neuen „Tatort“ aus München führen sich arabische Diplomaten auf wie die Axt im Wald. Die Kommissare dürfen ihnen beim Koksen und Rumballern nur zugucken. Eine echte Gesetzeslücke? Der Sonntagskrimi im Realitätstest.

          4 Min.

          In Zeiten, in denen die Scharia-Polizei in deutschen Fußgängerzonen für Unwohlsein sorgt, tut es der weiße Lamborghini eines arabischen Diplomaten, der mit 180 Stundenkilometern durch München fährt und sich an keines der Gesetze seines Gastlandes hält, in besonderer Weise. Dieser Prinz Nasir aus dem Phantasieland Kumar schnupft öffentlich Kokain, macht Schießübungen, wo es ihm gerade passt, und behandelt seine Angestellten wie Sklaven. Alles ungestraft. Die volle Palette der Schreckensberichte aus der Diplomatenwelt tischt uns der neue „Tatort“ aus München auf.

          Uwe Ebbinghaus

          Redakteur im Feuilleton.

          Ein wichtiges Detail aber ignorieren Polizei und Staatsanwaltschaft im Film: Die Isar-Metropole ist nicht Berlin und ein Konsularbeamter kein „unverletzlicher“ Diplomat. Der Prinz, seines Zeichens Wirtschaftsattaché, gehört zum Konsulat, nicht zu der Botschaft Kumars. Und das ist nur eines der Details, die den (Nicht-)Ermittlungen Batics und Leitmayrs in der Realität einen völlig anderen Dreh verleihen würden.

          „Tatort: Der Wüstensohn“ in der Mediathek des Ersten

          ***

          Frage 1: Darf sich ein Konsularbeamter (im Film: Prinz Nasir) wirklich alles herausnehmen?

          Staatsanwältin Berger: Der junge Mann hinterm Steuer ist der Sohn des Emirs von Kumar, Wirtschaftsattaché, der genießt den vollen diplomatischen Schutz.

          Leitmayr: Na, das wird ein Spaß. Keine Festnahmen, keine Untersuchungen, gar nichts.

          Nichts zu machen? Die Staatsanwältin sowie die Kommissare Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Batic (Miroslav Nemec) dürfen das kumarische Hoheitsgebiet in Form des konsularischen Dienstwagens im neuen „Tatort“ nicht einmal berühren.
          Nichts zu machen? Die Staatsanwältin sowie die Kommissare Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Batic (Miroslav Nemec) dürfen das kumarische Hoheitsgebiet in Form des konsularischen Dienstwagens im neuen „Tatort“ nicht einmal berühren. : Bild: BR/Heike Ulrich/Claussen+Wöbke+Putz

          Antwort (mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amts):

          Konsularbeamte genießen keine mit Diplomaten vergleichbare Immunität. Sie genießen lediglich eine sogenannte Amtshandlungsimmunität in Wahrnehmung ihrer konsularischen, dienstlichen Aufgaben. Das ist in Artikel 43, Absatz 1 des Wiener Übereinkommens über Konsularische Beziehungen (WüK) geregelt.

          Für alles andere, was sie privat tun, gilt Artikel 41. Der besagt: „Konsularbeamte unterliegen keiner Festnahme oder Untersuchungshaft, es sei denn wegen einer schweren strafbaren Handlung und auf Grund einer Entscheidung der zuständigen Justizbehörde.“ In Absatz 3 heißt es weiter: „Wird gegen einen Konsularbeamten ein Strafverfahren eingeleitet, so hat er vor den zuständigen Behörden zu erscheinen. [...] Ist es unter den in Absatz 1 genannten Umständen notwendig geworden, einen Konsularbeamten in Untersuchungshaft zu nehmen, so ist das Verfahren gegen ihn in kürzester Frist einzuleiten.“

          ***

          Frage 2: Worin unterscheidet sich der diplomatische Schutz bei Botschaftern und Konsuln?

          Interessante Details der Ausstattung: Der Film kombiniert die CC-Plakette (für Corps Consulaire) mit einer diplomatischen 0-Nummer – eine Kombination, die es in der Realität nicht gibt. Und auch die Ländernummer 149 ist bislang unbesetzt, während die 148 von den Vereinigten Arabischen Emiraten belegt wird.
          Interessante Details der Ausstattung: Der Film kombiniert die CC-Plakette (für Corps Consulaire) mit einer diplomatischen 0-Nummer – eine Kombination, die es in der Realität nicht gibt. Und auch die Ländernummer 149 ist bislang unbesetzt, während die 148 von den Vereinigten Arabischen Emiraten belegt wird. : Bild: BR/Screenshot uweb

          Antwort:

          Diplomaten, Botschafter, sind unverletzlich. Es gilt der Artikel 29 des Wiener Übereinkommens für diplomatische Beziehungen (WüD). Bei Diplomaten wird nicht danach unterschieden, ob sie sich privat oder dienstlich bewegen. Sie genießen volle Immunität vor der Gerichtsbarkeit des Empfangsstaats, sie müssen auch nicht als Zeugen aussagen. Weiter ist eine Diplomatenwohnung gemäß Artikel 30 des WüD unverletzlich – die Wohnung des Konsularbeamten aber nicht. Auch Fahrzeuge von Diplomaten sind unverletzlich – Konsularbeamte können dies aber nur geltend machen, wenn es sich um eine Dienstfahrt handelt.

          ***

          Frage 3: Dürfte man einen Botschafter nicht einmal bei Mordverdacht verhören?

          Das ist die Phantasie-Flagge der absoluten Monarchie Kumars, einem der angeblich reichsten Länder der Welt, in dem die Scharia herrscht und Dieben die Hand abgehackt wird. Den Säbel kennt man von der Flagge Saudi-Arabiens, die Farben von der Libyens. Überhaupt gibt es viele Ähnlichkeiten zum Gaddafi-Clan.
          Das ist die Phantasie-Flagge der absoluten Monarchie Kumars, einem der angeblich reichsten Länder der Welt, in dem die Scharia herrscht und Dieben die Hand abgehackt wird. Den Säbel kennt man von der Flagge Saudi-Arabiens, die Farben von der Libyens. Überhaupt gibt es viele Ähnlichkeiten zum Gaddafi-Clan. : Bild: BR/Screenshot uweb

          Antwort:

          Bei Diplomaten, die Immunität genießen, sind Ermittlungen zulässig, so lange sie diese nicht in ihrer Unverletzlichkeit beeinträchtigen. Ein Diplomat dürfte nur dann verhört werden, wenn er das freiwillig zulässt. Zwangsmaßnahmen würden gegen das Gesandtschaftsrecht verstoßen.

          ***

          Frage 4: Gibt es Grenzen der Immunität bei Botschaftern? Welche Handhabe hat ein Gastland gegen straffällig werdende Diplomaten?

          Berechtigte Frage – Leitmayr informiert sich auf dem Dienstcomputer
          Berechtigte Frage – Leitmayr informiert sich auf dem Dienstcomputer : Bild: BR/Screenshot uweb

          Antwort:

          Weitere Themen

          Wie an Vertreibung erinnern?

          Sudetendeutsches Museum : Wie an Vertreibung erinnern?

          75 Jahre nach der Nachkriegsvertreibung von Deutschen aus Ostmitteleuropa eröffnen drei neue Museen: in München, Berlin und und im tschechischen Aussig. Sie wagen sehr unterschiedliche Blicke auf das Thema.

          Topmeldungen

          Milizen in Amerika : „Die Einschüchterung funktioniert“

          Bewaffnete Gruppen haben in Amerika zuletzt immer wieder für Aufsehen gesorgt. Wie gefährlich sind diese Milizen? Könnten sie die Wahl beeinflussen? Ein Interview mit Roudabeh Kishi, die dazu geforscht hat.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Film-Legende : Sir Sean Connery ist tot

          Der Schauspieler Sir Sean Connery ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Das meldet der britische Nachrichtensender BBC. Der Schotte wurde in seiner Rolle als James Bond weltberühmt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.