https://www.faz.net/-gsb-7wu49

FAZ.NET-Tatortsicherung : Flüchtlingselend in deutschen Wohnzimmern?

Eine Tragödie ist geschehen: Kommissar Falke (Wotan Wilke Möhring) ermittelt unter syrischen Flüchtlingen, die den Kriegsschrecken mit nach Deutschland gebracht haben Bild: NDR/Christine Schroeder

Günter Grass hat in der vergangenen Woche über zwangseinquartierte Flüchtlinge in deutschen Haushalten nachgedacht. Der neue „Tatort“ hat ihr Schicksal jetzt in deutsche Wohnzimmer gebracht. Tat er das angemessen?

          5 Min.

          Die Kommissare Lorenz (Petra Schmidt-Schaller) und Falke (Wotan Wilke Möhring) sind die ersten und einzigen Bundespolizisten der „Tatort“-Reihe. Sie haben es vorwiegend mit Grenzschutzaufgaben zu tun -  im neuen Fall „Die Feigheit des Löwen“ ermitteln sie unter syrischen Flüchtlingen und deren Familien.

          Uwe Ebbinghaus
          Redakteur im Feuilleton.

          Drehbuchautor Friedrich Ani, der einen syrischen Vater hat, konstruiert einen hochkomplexen Fall, in dem das Schicksal dieser Flüchtlinge immer wieder angedeutet, aber nicht auserzählt wird. Zum Schluss wird alles von einer persönlichen Rachegeschichte überlagert.

          Dem Film gelingt es, das Augenmerk auf den moralischen Zwiespalt von Polizisten und Fluchthelfern zu richten. Sie werden mit Menschen konfrontiert, die vorübergehend nur in der Illegalität überleben können. Wir haben Fachleute nach den Hintergründen befragt. Karl Kopp von Pro Asyl beantwortete unsere Fragen während eines Besuchs von Flüchtlingslagern im türkisch-syrischen Grenzgebiet. 

          ***

          Frage 1: Wie kommen syrische Flüchtlinge momentan ins Ausland?

          Antwort von Karl Kopp (Europareferent von Pro Asyl und Vorstandsmitglied des Europäischen Flüchtlingsrates ECRE)

          Mittlerweile sind nahezu alle Fluchtwege aus Syrien heraus versperrt. Die Situation hat sich dramatisch verschärft. Der Zugang in den Libanon ist mittlerweile für die meisten Fliehenden verwehrt. Das kleine Land hat vier Millionen Einwohner und bereits 1,4 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Auch die Türkei hat de facto seine Politik der offenen Grenzen beendet. Dort leben bereits über eine Million Flüchtlinge aus Syrien. Der kurdische Nordirak ist zwar Zufluchtsort, aktuell  über 220.000 syrische Flüchtlinge, wird aber seinerseits von den Terroreinheiten der IS bedroht. Dies führt zu einer Massenflucht  aus dem Irak.

          Wir haben also eine dramatische Bürgerkriegssituation, in der es überhaupt keine Fluchtwege mehr gibt. Und es gibt in den Nachbarstaaten keinerlei Schutzkapazitäten. Diese fühlen sich von Europa im Stich gelassen. Im vierten Jahr des Kriegs versucht selbst die Bildungselite zu fliehen. Irregulär oder regulär. Legal gibt es kaum  Möglichkeiten. Im Grunde kommt man nur mit humanitären Aufnahmeprogrammen raus. Diese sind aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

          ***

          Frage 2: Welche Rolle spielt Deutschland in der Flüchtlingshilfe? Welche legalen Wege gibt es, einzureisen?

          Im Haus des syrisch-deutschen Arztes Harun (Husam Chadat, rechts): Eine Gemeinschaft voller Lügen
          Im Haus des syrisch-deutschen Arztes Harun (Husam Chadat, rechts): Eine Gemeinschaft voller Lügen : Bild: NDR/Christine Schroeder

          Antwort von Karl Kopp (Europareferent von Pro Asyl und Vorstandsmitglied des Europäischen Flüchtlingsrates ECRE):

          Deutschland steht mit seinen verschiedenen Aufnahmegrammen im Europa-Vergleich gut da. Es gibt drei Bundesprogramme und ein Länderprogramm mit insgesamt 28.500 Aufnahmeplätzen. Die Plätze sind schon alle vergeben, es sind aber noch längst nicht alle Bewilligten angekommen. Die anderen europäischen Länder haben insgesamt weniger als 5000 Flüchtlingsaufnahmen in Aussicht gestellt. Das kann man nur als erbärmlich bezeichnen.

          In die Nachbarregion Europa haben es weniger als vier Prozent der syrischen Flüchtlinge geschafft. Die EU hat ihre Grenzen geschlossen. Die Tatsache, dass wir dieses Jahr bereits über 130.000 Bootsflüchtlinge verzeichnen, drückt auf dramatische Weise aus, dass es keine gefahrenfreien Wege nach Europa gibt. Syrische Flüchtlinge sind die größte Gruppe auf den Booten von Libyen nach Italien. Das Gleiche in der Ägäis, da kommen in diesem Jahr in Griechenland über 30.000 Bootsflüchtlinge an. Europa hat systematisch die Landgrenzen zur Türkei abgeriegelt. Und zwingt damit die Flüchtlinge auf den gefährlichen und häufig tödlichen Seeweg - in diesem Jahr sind über 3000 Menschen im Mittelmeer gestorben.
          Die Flüchtlinge, die Geld haben, fliegen um die halbe Welt, um beispielsweise über Südamerika nach Europa zu gelangen. Da gibt es die irrsinnigsten  Fluchtwege.

          Syrische Flüchtlinge  sterben weniger im Kofferraum eines Autos in Europa - das gibt es auch -, sondern im zentralen Mittelmeer, in der Ägäis oder bei völkerrechtswidrigen Zurückweisungsaktionen vor den europäischen Außengrenzen. Nur legale Wege nach Europa könnten dieses Sterben beenden. Momentan sind die Dienstleistungen der Schlepperindustrie für viele der einzige mögliche Weg, um Zugang nach Europa und Schutz zu bekommen.

          ***

          Frage 3: Was geschieht mit illegal eingereisten Syrern in Deutschland?

          Äußere Konflikte ertränken die Kommissare Falke (Wotan Wilke Möhring) und Lorenz (Petra Schmidt-Schaller) diesmal in Akohol und körperlicher Nähe
          Äußere Konflikte ertränken die Kommissare Falke (Wotan Wilke Möhring) und Lorenz (Petra Schmidt-Schaller) diesmal in Akohol und körperlicher Nähe : Bild: NDR/Christine Schroeder

          Antwort von Karl Kopp (Europareferent von Pro Asyl und Vorstandsmitglied des Europäischen Flüchtlingsrates ECRE):

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.