https://www.faz.net/-gsb-97gck

FAZ.NET-Tatortsicherung : Wie viele Morde gibt es in der Nordsee?

  • -Aktualisiert am

Jetzt hat es auch Borowski (Axel Milberg) auf die Insel und an die breite Küste verschlagen - den neuen Lieblings-Tatort des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Bild: dpa

Im neuen „Tatort“ aus Kiel ermittelt Kommissar Borowski auf einer kleinen Nordseeinsel. Hier benehmen sich alle sonderbar. Doch unser Realitätstest schreckt auch vor Fernseh-Friesen nicht zurück.

          Kommissar Borowski (Axel Milberg) zieht es auf die Insel Suunholt nahe Kiel: Oliver Teuber (Beat Marti), vor Jahren in einen Kieler Korruptionsskandal rund um ein Bordell verwickelt, ist vor sechs Monaten spurlos verschwunden. Er hat Frau und Tochter zurückgelassen und fing auf der Insel Suunholt ein neues Leben an. Eines Morgens findet seine mysteriöse Geliebte, Famke Oejen (Christiane Paul), ihn leblos in der Badewanne des gemeinsamen Strandhauses. Was an dem Abend vor seinem Ableben passiert ist, weiß sie nicht mehr, behauptet sie stur.

          Dass Famke und Oliver sofort ein Paar wurden, erscheint Borowski ebenso merkwürdig wie das Verhalten der übrigen Inselbewohner. Vor allem der Bäcker Torbrink (York Dippe), zu dem Famke ein Verhältnis gehabt haben soll, erscheint ihm auffällig. Und als der Schweinezüchter Iversen (Marc Zwinz), der eine Prostituierte aus Kiel kurzerhand mit auf die Insel genommen hat, tot aufgefunden wird, scheint alles aus dem Ruder zu laufen. Dass Famke auch Borowski in ihren Bann zieht und die beiden einander näherkommen, hilft seinen Ermittlungen vorerst nicht. Kann Borowski für Klarheit auf der Nordseeinsel sorgen?

          ***

          Kommissariatsleiter Schladitz: „Heute Morgen kam ein ungeklärter Todesfall auf, auf Suunholt. Ne‘ Insel.“
          Borowski: „Bin ich nicht zuständig.“

          Schladitz: „Doch, die bitten um Amtshilfe.“ (Minute 4)

          Frage 1: Wann ist es üblich, dass die Polizei in Kiel um Amtshilfe gebeten wird?

          Borowski im Inselwetter

          Antwort von Silke Kramm (Leiterin der Ermittlungsgruppe Milieu der Kieler Polizei):

          Schleswig-Holstein ist in insgesamt sieben Polizeidirektionen aufgeteilt, jede Polizeidirektion hat ihre örtlichen Zuständigkeiten. In so einem Fall würde ja immer eine Mordkommission tätig sein, insgesamt gibt es vier davon in Schleswig-Holstein. Ginge es jetzt um das Beispiel einer Insel in der Nordsee, dann wäre an der Westküste immer entweder die Mordkommission der Polizeidirektion Flensburg oder der Polizeidirektion Itzehoe zuständig. Die Wahrscheinlichkeit, dass Ermittler der Mordkommission Kiel auf irgendeiner Insel in der Nordsee eingesetzt werden, ist gering. Das könnte ich mir nur bei einem Ereignis vorstellen, bei dem es gleich mehrere Opfer gibt - oder dergleichen. Ansonsten ist das nicht üblich. Aber irgendwie musste der Borowski ja an den Tatort kommen.

          ***

          Frage 2: Famke, die Geliebte des Ermordeten, wird von den Polizisten vernommen (Minute 6). Dabei duzen sie sich, auf der kleinen Insel kennt jeder jeden. Sollte man in solch einem Fall nicht konsequent auf Ermittler zurückgreifen, die von außerhalb kommen und objektiver sind?

          Antwort von Henning Schulze (Leiter der Polizeistelle Nebel auf Amrum):

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.