https://www.faz.net/-gsb-95bwg

„Tatort“ aus dem Saarland : Der Feind in meinem Computer

Einsen und Nullen auf die Hand tätowiert: Die Hackerin Natascha (Julia Koschitz). Bild: SR/Manuela Meyer

Im saarländischen „Tatort“ geht es ums Digitale, und Kommissar Stellbrink muss einen „Mord ex Machina“ aufklären. Das macht er in aller Gemütsruhe. Gehackt wird er peinlicherweise trotzdem.

          3 Min.

          In Minute einunddreißig fällt der Satz, auf den wir von Beginn an gewartet haben: „Diese Scheißcomputer“, brüllt Jens Stellbrink, der Kommissar der alten Schule, der stets auf seinem betagten Motorrad am Tatort anlangt und dort die seit jeher üblichen Fragen stellt („Also doch kein Unfall?“) und Anweisungen aus dem Lehrbuch gibt („Alles einpacken“). Doch so ganz von gestern ist er selbstverständlich nicht. Im Internet ist er auf einer Dating-Seite unter dem Pseudonym „Johnny Guitar“ auf der Suche nach der passenden Mitspielerin. Mit einer solchen bekommt er es auch zu tun, allerdings zunächst als Gegenspielerin. Die Hackerin Natascha (Julia Koschitz), des Mordes an Sebastian Feuerbach (Nikolai Kinski), Justitiar der Datenfirma Conpact, durchaus hochverdächtig, will ein Spielchen mit dem Kommissar treiben. Der lässt sich selbstgewiss darauf ein. Dass im Nu sein Handy und sein Computer gehackt werden und Natascha bald mehr über ihn weiß, als ihm lieb sein kann, versteht sich von selbst.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          „Das ist das Schöne an der digitalen Welt: Es geht nichts wirklich verloren“, sagt Victor Rousseau (Steve Windolf), der Chef der Datenfirma, die just in dem Augenblick gehackt wurde, in dem der Wagen seines Freundes und Kompagnons Feuerbach ferngesteuert Purzelbäume schlug. Er saß in einem Prototypen des vollvernetzten, autonom fahrenden Autos, an dem Conpact arbeitet, die Hackerin Natascha war beauftragt, das System mit den ihr eigenen Mitteln einer Sicherheitsüberprüfung zu unterziehen. Ihr Mitverschwörer Marco Fichte (Anton Spieker) hatte die Firewall geknackt. Macht summa summarum drei Verdächtige, zwischen denen, wie Stellbrink und die ihm digital überlegene Kommissarsanwärterin Mia Emmrich (Sandra Maren Schneider) herausfinden, es auch mehr als eine Liaison gab. Natascha, Hackerin-Pseudonym „Jeanne“ – von Jeanne d’Arc –, erscheint als die Femme fatale in dieser Liebschaftsaufstellung. Doch könnte sie genauso gut Opfer wie Täterin sein.

          So befasst sich nun also auch der saarländische „Tatort“ mit den vermeintlichen Segnungen des digitalen Zeitalters, die schon einige Krimis der Reihe problematisiert haben. Unter Experimentierverdacht gerät die Episode „Mord ex Machina“ freilich nicht, sie treibt es mit der Künstlichen Intelligenz bei weitem nicht so wie der bahnbrechende „Tatort: HAL“, den Niki Stein vor anderthalb Jahren für den Südwestrundfunk inszenierte.

          Der eine kommt dem anderen verdächtig vor: Kommissar Jens Stellbrink (Devid Striesow, links) befragt den Datenunternehmer Victor Rousseau (Steve Windolf).
          Der eine kommt dem anderen verdächtig vor: Kommissar Jens Stellbrink (Devid Striesow, links) befragt den Datenunternehmer Victor Rousseau (Steve Windolf). : Bild: SR/Manuela Meyer

          Die Drehbuchautoren Hendrik Hölzemann und David Ungureit verstehen sich vielmehr auf das Konventionelle und das Naheliegende, das jedes Neufahrzeug heute in sich hat: auf die Warnung vor der totalen Überwachung, die im Namen der Verkehrssicherheit und der Bequemlichkeit daherkommt, aber selbstverständlich nur funktioniert, wenn die Nutzer alles preisgeben und sich, lämmergleich, wie bei Google und Facebook eingeübt, der Datenkrake ausliefern. Dann übernimmt die Maschine und wird der Mensch zum Objekt, frei zur Manipulation.

          „Wünschen Sie pilotiertes Fahren?“, fragt der Autocomputer Sebastian Feuerbach vor dessen letzter Tour. „Ich wünsche, dass du die Fresse hältst“, brüllt dieser auf dem Fahrersitz und gibt ein letztes Mal selbst Gas.

          Kommissar Stellbrink tuckert derweil durch Saarbrücken und über die französische Grenze, ins nahe Metz. Mit den Verdächtigen gehen die Zuschauer auf Sightseeingtour, zum Beispiel zum Saarpolygon auf der Halde Ensdorf, einem schicken Denkmal in Stahl, das an den vor mehr als fünf Jahren endgültig beendeten Steinkohlebergbau im Saarland erinnert. Hier hat alles Verweischarakter aufs Gestern, Heute und Morgen, leider nicht nur im Bild. Stellbrink und Natascha, die einander ein wenig näherkommen, als es die Dienstvorschriften erlauben, und auch die anderen sagen unter der Regie von Christian Theede immer wieder Sätze auf, die nichts als Nachhilfe in Sachen Digitalskeptizismus sind. Das ist alles recht bieder und ein wenig langweilig.

          Die Kommissarsanwärterin Mia erklärt ihrem Chef eigens, wie das „Ocean-“ oder Fünf-Faktoren-Modell im Verbund mit Facebook-Likes funktioniert. Mit der Skala von fünf Grundeigenschaften (Aufgeschlossenheit, Gewissenhaftigkeit, Geselligkeit, Empathie, emotionale Stabilität) und siebzig Daumen rauf oder runter bei Facebook sei das Psychogramm eines jeden perfekt zu bestimmen. Bei dreihundert Likes wüssten die Datenfirmen mehr über einen als man selbst. Das glaube er nicht, sagt der Kommissar, den Devid Striesow zum vorletzten Mal so locker und solide wegspielt, wie man es ihm von Beginn an gewünscht hätte, da er doch ziemlich verstopft wirkte.

          Am Ende wird Stellbrink eines Besseren belehrt sein, das Dating-Profil löschen und ein uraltes Handy aus der Schublade holen. Der Fall freilich wird dank der richtigen Daten zur richtigen Zeit gelöst. In der digitalen Welt geht schließlich nichts verloren. „Man muss nur wissen, wo man zu suchen hat“, weiß der Kommissar.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Bloß nicht zu lange aufbewahren: Hier warten Geldscheine noch auf ihren richtigen Einsatz.

          Geldanlage : So trotzen Sie den Strafzinsen Ihrer Bank

          Negativzinsen auf Bankguthaben sind in der Mitte des Volkes angekommen. Sollten auch Sie nicht wissen, was Sie mit Ihrem schönen Geld stattdessen machen sollen, beflügeln Sie vielleicht diese Anregungen.
          Armin Laschet vor den Müllbergen im Hochwassergebiet Swisttal.

          F.A.Z. Frühdenker : Laschet hat einen schweren Stand im Hochwassergebiet

          Nachdem er es in Swisttal mit wütenden Bürgern zu tun hatte, reist Armin Laschet mit Olaf Scholz in ein weiteres Hochwassergebiet. Simone Biles tritt nach ihrer Pause in Tokio am Schwebebalken an. In Griechenland werden bis zu 47 Grad erwartet. Der F.A.Z. Frühdenker.
          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.