https://www.faz.net/-gqz-6x81y

„Tatort: Schmuggler“ im Ersten : Und das soll Ihre Waffe sein?

Da einige der Verdächtigen Eishockey spielen, muss Klara Blum (Eva Mattes) irgendwann selbst zum Schläger greifen Bild: SWR/Peter Hollenbach

Es gibt moralische Bedenken angesichts der materiellen Zuwendungen für Kommissar Perlmann, weshalb man auch beim „Tatort“ vom Bodensee sofort an Christian Wulff denken muss.

          Die Sehgewohnheiten der deutschen Zuschauer erscheinen - Generation für Generation - unabänderlich. Sonntags zwanzig Uhr „Tagesschau“ und danach der „Tatort“. Das ist das Programm für mindestens sechs bis sieben Millionen eher etwas reifere Zuseher, ebenso wie eine Mehrheit der Jüngeren das erste und zweite Programm auf der Fernbedienung gar nicht mehr findet. Die ARD könnte wahrscheinlich Jens Riewa und Kai Pflaume ermitteln lassen, der „Tatort“ holte noch immer die besten Quoten.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Womit nichts gegen den Bodensee-„Tatort“ gesagt sei, der an diesem Sonntag läuft. Es ist ein durchaus spannender, lange Zeit eine Atmosphäre latenter Bedrohung vermittelnder Krimi mit einer ansprechend doppelt verzwirnten Auflösung (Buch: Birgit Grosz und Leo P. Ard).

          Eva Mattes und Sebastian Bezzel spielen die Kommissare Klara Blum und Kai Perlmann routiniert und locker. Die Gastrollen - allen voran Julia Koschitz als von Erpressern bedrängte Zollbeamtin - sind gut besetzt. Es läuft alles wie am Schnürchen, ohne großes Auf und Ab.

          Kein Geld für die Grundreinigung

          Im still daliegenden See widerspiegelt sich die Stimmung, die Anmutung dieses „Tatorts“ (Regie: Jürgen Bretzinger). Und trotzdem: Es würde einen nicht wundern, tauchte plötzlich Heinz Rühmann auf und ginge es weiter mit „Es geschah am helllichten Tag“. Das Fernsehen der Fünfziger, Sechziger, Siebziger erscheint im Bodensee-„Tatort“ als dasjenige von heute.

          Der Zollbeamte Robert Riebsahl ist ermordet worden. Ein Einzelgänger, Prototyp des korrekten Beamten, unauffällig, unbestechlich, unnahbar. Er hatte offenbar Kollegen im Visier, die im Bunde mit Geldschmugglern stehen und mitkassieren. Ein kleiner Drogendealer gerät in Verdacht, dann ein Kollege vom Zoll, dann ein Limousinenverleiher und schließlich ein Schweizer Bankier mit der Lizenz zum Schwarzgeldwaschen. Der wahrt sein Bankgeheimnis so lange, bis es ihm in der Konstanzer U-Haft-Zelle zu viel wird. Er erträgt den Dreck dort nicht. Den aber muss er selbst wegwischen, die deutsche Polizei hat kein Geld für die Grundreinigung.

          Urs Jucker spielt den Schweizer Bankier, der in der U-Haft den Dreck selbst wegmachen muss. Der deutschen Polizei fehlt das Geld für die Grundreinigung

          Der Humor, den sich das Drehbuch erlaubt, ist zeitlos und gewinnt doch Aktualität - durch die Geschichte von unbestechlichen und bestechlichen Zöllnern und die Eskapaden von Sebastian Bezzels Kommissar Perlmann, der in diesem Fall den dankbareren Part hat als Eva Mattes’ Kommissarin Blum.

          Humor wie zu Großvaters Zeiten

          Mal bekommt Perlmann eine Reh-Terrine spendiert und muss überlegen, ob er sich im Dienst einladen lassen darf. Dann wird ihm vorgehalten, er habe für 2,53 Euro über den Preis den Dienstwagen betankt, und schon zu Beginn, als ein fieser Landtagsabgeordneter und Wurstfabrikant belegte Schnittchen ausgibt, fragt man sich: Geht das? Das ist wahrscheinlich der Wulff-Effekt. Plötzlich kommt einem, was zuvor so klein und nichtig erschien, spanisch vor. Auch in diesem Fall zu Recht.

          Am Ende wird Klara Blum am See sitzen. Einfach so. Und ganz zum Schluss stehen sie, Perlmann und die neue Assistentin Tanja Kraft (Alwara Höfels) im Dunkeln. Im Büro ist ein Bewegungsmelder installiert worden. Nach fünf Minuten Stillstand geht das Licht aus. Vorsichtiges Tasten. „Das ist meine Bluse, Herr Perlmann“, sagt Tanja Kraft. „Und das ist jetzt meine Bluse, Herr Perlmann“, sagt Klara Blum. „Das ist meine Waffe, Frau Blum“, kommt es von Perlmann. „Das ist Ihre Waffe?“ Humor wie zu Großvaters Zeiten. Die Quoten sind garantiert.

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.