https://www.faz.net/-gqz-8p66v

„Tatort“-Kommissar Bienzle : Schauspieler Dietz-Werner Steck gestorben

  • Aktualisiert am

Ermittler mit Lokalkolorit: Dietz-Werner Steck im Juli 2006 bei Dreharbeiten zum „Tatort: Bienzle und die große Liebe“ Bild: dpa

Als „Schwäbischer Columbo“ wurde er bekannt: In 25 Fällen hatte Dietz-Werner Steck zwischen 1991 und 2007 den Stuttgarter „Tatort“-Ermittler Bienzle gespielt. Jetzt ist der Schauspieler im Alter von 80 Jahren gestorben.

          Der Schauspieler und frühere „Tatort“-Kommissar Dietz-Werner Steck ist tot. Er starb am 31. Dezember im Alter von 80 Jahren in Stuttgart, wie seine Ehefrau Hanna Steck an diesem Montag bestätigte.

          Trenchcoat und Schlapphut hatten ihn in der Rolle des „Tatort“-Komissars Ernst Bienzle berühmt gemacht. Der „Schwäbische Columbo“ wurde einem Millionenpublikum zwischen 1991 und 2007 in 25 Fällen des Stuttgarter „Tatorts“ bekannt. Am 30. Juli vergangenen Jahres hatte Steck seinen 80. Geburtstag gefeiert, die letzten Jahre bis zu seinem Tod hatte er im Pflegeheim verbracht.

          Prinzip „gucken, verstehen, verhaften“

          Mit ihrem Mann habe sie viel Glück gehabt und viele schöne Dinge erlebt, sagte Ehefrau Hanna Steck der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ zum Jubiläum 2016. Solche Erinnerungen aus mehr als vierzig Jahren Ehe könnten stark machen. „Sie lassen einen besser ertragen, was man heute durchleiden muss.“ Familie spiele in seinem Leben die Hauptrolle, meinte der Vater und Großvater einmal.

          Der „Grantler“ Bienzle ermittelte nach dem Prinzip „gucken, verstehen, verhaften“, wie der Südwestrundfunk einmal schrieb. Steck, der als bescheiden und bodenständig galt, war immer gerne Bienzle. Er kokettierte fast ein bisschen damit, ein südwestdeutscher Brummbär zu sein. Steck selbst bezeichnete sich aber eher nicht als mürrisch, sondern zuversichtlich.

          Seine Serien-Nachfolger „Lannert und Bootz“ (Richy Müller/Felix Klare) hätten „keinen Lokalkolorit“ mehr, sagte Steck einmal. Viele „Tatort“-Fans hätten den Abschied des Kommissars bedauert.

          Steck wurde in Waiblingen geboren, seine Schauspielausbildung machte er an der Staatlichen Hochschule in Stuttgart. Von 1962 bis 1996 war Steck Ensemblemitglied beim Staatstheater Stuttgart, 2002 erhielt er die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg.

          Weitere Themen

          Kultur willkommen

          Meineckes Amerika-Bild : Kultur willkommen

          Zur Dreihundertjahrfeier der Harvard Universität reiste der Historiker Friedrich Meinecke 1936 nach Amerika. Ein Reisebericht aus dem Privatarchiv hält das ungewöhnliche Aufeinandertreffen zweier Kulturen fest.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Der Rest ist Schweigen

          „Polizeiruf 110“ aus München : Der Rest ist Schweigen

          Matthias Brandt tritt zum letzten Mal als Kommissar Hanns von Meuffels auf. Er sprach schon vor zwei Jahren davon, die Rolle zu beenden. Sein Abgang ist einer mit Würde und Melancholie.

          Topmeldungen

          Der Regelfall: Deutsche Polizisten als Freunde und Helfer beim DfB-Pokalspiel am 18. August in Ulm

          „NSU 2.0“ in Frankfurt : Die Polizei – dein Feind und Henker?

          Rechtsextreme drohen einer Frankfurter Anwältin, ihre zwei Jahre alte Tochter zu ermorden. Spuren führen zu einem rechtsextremen Netzwerk inmitten der Frankfurter Polizei. Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen zeigen sich alarmiert.

          Reisewarnung wegen Brexit : Warnt May die Briten vor Europareisen?

          Der Brexit steht vor der Tür und ob es einen Deal gibt, ist immer noch unklar. Angeblich plant die britische Regierung darum eine Reisewarnung für Europa. Die Regierung dementiert. Doch die Unruhe wächst.

          Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

          In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.