https://www.faz.net/-gqz-vwmn

Hollywood-Streik : Rückkehr ohne Witzeschreiber

  • -Aktualisiert am

Nicht mehr solidarisch: Jay Leno Bild: AP

Der Autorenstreik in Hollywood geht weiter, und doch wird es demnächst wieder frische Late-Night-Shows geben: Jay Leno und Conan O‘Brien wollen im Notfall ohne Witzeschreiber in ihre Studios zurückkehren.

          1 Min.

          Auch wenn der Autorenstreik in Hollywood weitergeht, bekommen die amerikanischen Fernsehzuschauer im Neuen Jahr womöglich doch wieder aktuelle Late-Night-Sendungen zu sehen. Jay Leno und Conan O‘Brien, beide für die Fernsehgesellschaft NBC tätig, wollen im Notfall ohne Witzeschreiber am 2. Januar in ihre Studios zurückkehren. David Letterman, der sonst für CBS zur mitternächtlichen Stunde für Frohsinn sorgt, versucht derweil, mit den Streikenden ein Sonderabkommen zu schließen, das es ihnen erlauben würde, bis zu einem endgültigen Vertragsabschluss für ihn zu arbeiten.

          Wie die Autorengewerkschaft auf Lenos und O‘Briens Rückkehr reagieren wird, ist noch völlig unklar. Ohnehin könnte die Lage verworrener nicht sein. Beide Talkstars sind Produzenten und zugleich Gewerkschaftsmitglieder und haben, ebenso wie Letterman, den Lohn ihrer nichtstreikenden Angestellten bisher weiter bezahlt. Das könnte, wie die Leitung von NBC meint, die Gewerkschaft und Autoren milde stimmen und von Protesten abhalten. Ellen DeGeneres und Carson Daly, die vor Wochen schon ihre Sendungen fortgesetzt hatten, wurden von den Streikenden harsch kritisiert. Das historische Beispiel, wenn nicht: Vorbild liefert Johnny Carson, der im Jahr 1988 zwei Monate lang von den Autoren bestreikt wurde, dann ohne sie vor die Kamera trat und mit der Erlaubnis der Gewerkschaft seine Witze selber schrieb.

          Ob das auch Leno, Letterman und O‘Brien so halten werden oder ob sie mehr Gäste einladen und sich aufs Improvisieren verlegen, wird sich zeigen. Vielleicht bleiben auch manche Gäste aus Solidarität mit den Streikenden daheim. Oder sie schenken den Fernsehgesellschaften Glauben, die eifrig darauf hinweisen, dass die Talkmaster mit ihrer Rückkehr Hunderte von Jobs retten. Noch keine Zwischenlösung zeichnet sich dagegen für die einflussreichen satirischen Nachrichtensendungen von Jon Stewart und Stephen Colbert ab. Allabendlich servieren sie bloß Konservenkost.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.