https://www.faz.net/-gqz-ag8i8

Elf Regeln für Journalismus : Das Mediengesetz der Taliban

  • -Aktualisiert am

Ein Regierungssprecher des neuen Taliban - Kabinetts (Quelle: AP Photo) Bild: AP

Das Taliban-Regime in Kabul hat Regeln für Journalisten verkündet. Sie schränken die Pressefreiheit massiv ein. Die Organisation Reporter ohne Grenzen befürchtet das Schlimmste.

          2 Min.

          Etwa einen Monat nach der Eroberung Kabuls schränkt die neue Regierung der Taliban die Möglichkeiten freier Berichterstattung in Afghanistan weiterhin mit allen Mitteln ein. Am vergangenen Sonntag kündigte Qari Mohammad Yusuf Ahmadi, der Interimsdirektor des Medieninformationszentrums des Taliban-Regimes, neue Grundsätze für die journalistische Berichterstattung an. Wer als Reporterin oder Journalist arbeiten will, muss sich nun an elf Regeln halten.

          Kein Zurück zur Normalität

          Die ersten drei Medienregeln schreiben eine islamkonforme Berichterstattung vor, die „keine führenden Persönlichkeiten des Landes beleidigt“ oder die „Privatsphäre verletzt“. Die Grundsätze basieren scheinbar auf dem bereits bestehenden afghanischen Mediengesetz, welches sich der Einhaltung internationaler Normen wie den Menschenrechten verschreibt. Von diesen internationalen Übereinkommen ist in den neuen Medienregeln keine Rede.

          Die Regeln sieben und acht ermöglichen eine Nachrichtenkontrolle, da „Inhalte, die sich negativ auf die Öffentlichkeit auswirken oder die Moral beeinträchtigen könnten, bei der Ausstrahlung oder Veröffentlichung sorgfältig zu behandeln“ sind. Des Weiteren soll es ein „gesondertes Formular“ geben, nach dem journalistische Artikel in enger Absprache in Form von „ausführlichen Berichte“ mit dem Medieninformationszentrum der Taliban erstellt werden sollen.

          „Diese elf Regeln zeigen einmal mehr, dass unter den Taliban keinesfalls eine Art Normalität einkehren wird“, befindet der Geschäftsführer der Organisation Reporter ohne Grenzen, Christian Mihr. Für die afghanischen Journalisten seien diese Regeln bindend, sie können ihnen nicht entkommen, wie die Organisation Reporter ohne Grenzen schreibt.

          Sicherheitslage dramatisch verschlechtert

          „Kurz vor der Bundestagswahl hat die Regierung die Liste schutzbedürftiger Personen offenbar geschlossen, obwohl uns weiterhin täglich verzweifelte Hilferufe erreichen“, berichtet Mihr.

          Die Sicherheitslage vor Ort verschlechtert sich dramatisch. Amnesty International berichtet von täglichen Angriffen auf Menschenrechtsverteidiger aller Art. Die Taliban gingen von Tür zu Tür auf der Suche nach Dissidenten. Zuletzt kündigte ein Taliban-Führer in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP die Rückkehr zur Amputationen und Exekution als Strafe an.

          Durch die Einführung der Medienregeln könnten diese Strafen auch Journalisten drohen. Die Formulierungen lassen ein breites Spektrum von Interpretationen zu. „Für die Zukunft der journalistischen Unabhängigkeit und der Medienvielfalt in Afghanistan verheißen die Taliban-Medienregeln nichts Gutes.

          Anstatt einen Schutzrahmen zu schaffen, der es Journalistinnen und Journalisten ermöglicht, unter zumindest akzeptablen Bedingungen weiterzuarbeiten, zementieren sie Grundsätze und Methoden, die der journalistischen Praxis widersprechen und Raum für eine höchst repressive Auslegung lassen“, teilte ROG-Geschäftsführer Mihr mit. „Diese elf neuen Regeln öffnen Tyrannei und Verfolgung Tür und Tor.“

          Weitere Themen

          Taliban lassen Reporter frei

          Morteza Samadi : Taliban lassen Reporter frei

          Wochenlang hielten die Taliban den jungen Fotoreporter Morteza Samadi in Herat im Gefängnis. Nun ist er frei. Doch seine Familie wird bedroht.

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Überall ist Venedig

          Appell für mehr Klimaschutz : Überall ist Venedig

          Wir sind alle Venezianer: Der türkische Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk appelliert an den italienischen Ministerpräsidenten, durch mehr Klimaschutz nicht nur Venedig zu retten.

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.