https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tagesthemen-gestehen-fehler-ein-13185195.html

Ukraine-Konflikt : „Tagesthemen“ gestehen Fehler ein

  • Aktualisiert am

Moderator Thomas Roth soll den Fehler vor laufender Kamera entschuldigen. Bild: NDR/Thorsten Jander

Ein Korrespondentenbeitrag der ARD-Nachrichten handelte vom Tod zweier Zivilisten in der Ost-Ukraine. Jetzt kommt heraus: Die tödlichen Schüsse wurden den Falschen zugeordnet.

          1 Min.

          Die „Tagesthemen“ ziehen einen Beitrag aus dem Osten der Ukraine zurück, der am 20. Mai dieses Jahres gesendet wurde. Darin hatte der Moskau-Korrespondent Udo Lielischkies über den Tod von zwei Anwohnern in dem Ort Krasnoarmeisk berichtet. In dem Beitrag, so die ARD, habe es geheißen, die beiden seien durch die „Kugeln der neuen Machthaber“ gestorben. Dies habe der Korrespondent nun nach einer abermaligen Recherche korrigiert. In der Ausgabe der „Tagesthemen“ von diesem Mittwoch und im Internet bei tagesschau.de werde die Angelegenheit richtiggestellt, der Beitrag sei aus der Mediathek entfernt worden.

          Die falsche Seite beschuldigt

          Der Korrespondent, teilte die ARD weiter mit, habe das gesamte Filmmaterial  noch einmal gesichtet, die Fakten überprüft und dabei festgestellt, „dass die tödlichen Schüsse seinerzeit der falschen Seite zugeordnet wurden“. Richtig sei, dass die Schützen einem ukrainischen Freiwilligen-Bataillon zuzuordnen seien, also nicht den Separatisten.

          Der „Tagesthemen“-Moderator Thomas Roth werde diese Korrektur erklären und sich entschuldigen. „Wir nehmen den Fehler sehr ernst. Dieser wurde aufgrund der Eingabe eines Zuschauers entdeckt“, sagte der erste Chefredakteur der Nachrichtenredaktion ARD aktuell, Kai Gniffke. „Bei allem Bemühen um eine präzise Darstellung“ könnten Korrespondenten, „die in Kriegsgebieten unter Zeitdruck arbeiten, auch Fehler unterlaufen“. Wichtig sei, „dies offen anzusprechen“. Es sei die Aufgabe der Nachrichten, „ausgewogen und in kritischer Distanz zu allen Seiten zu berichten. Unsere Zuschauer sollen sich von Kriegsregionen ein eigenes Bild machen können.“  Dafür riskierten die Korrespondenten viel.

          Weitere Themen

          Der Schöne ist das Biest

          Oliver Sim von The xx : Der Schöne ist das Biest

          Auf seinem Solo-Debüt zeigt sich der britische Musiker Oliver Sim von The xx, wie man ihn noch nicht erlebt hat: verspielt, sarkastisch, persönlich.

          Topmeldungen

          Chefin der Fratelli d’Italia, Giorgia Meloni

          Hochrechnungen : Rechtsbündnis um Meloni steht vor Wahlsieg in Italien

          Jubeln kann vor allem die Partei Fratelli d’Italia um Giorgia Meloni, die laut ersten Prognosen mit Abstand stärkste Kraft geworden ist. Meloni dürfte damit die künftige Regierung als erste Ministerpräsidentin Italiens anführen.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.