https://www.faz.net/-gqz-89asd

Hosengate : Zeigt her eure Beine

Eins, zwei, Wiegeschritt: Bei der „Tagesschau“ wird jetzt getanzt. Neben den Tischen. Bild: ARD

Bald können die Moderatoren der „Tagesschau“ nicht mehr barfuß oder in Bermuda-Shorts ins Studio gehen. Von Sonntag an sehen wir nämlich ihre Beine. Auf diese Sensation hat die Welt gewartet.

          1 Min.

          Was für ein Affentanz, pardon: Cancan, den die ARD-Nachrichtenmoderatoren da auf Facebook aufführen. „Der ganze Mensch - die ganze Wahrheit: Tagesschau“ verkündet der Ringelpietz der Sendung in eigener Sache und zeigt ein kurzes Video, in dem die Köpfe der „Tagesschau“-Köpfe auf die Körper von Beine schwingenden Damen wie aus dem Moulin Rouge montiert sind.

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          Warum die Wallung? Weil die Redaktion „ARD aktuell“ am Wochenende das Rätsel um die Beine ohne Oberleib, die am vergangenen Sonntagabend in den „Tagesthemen“ herumstanden, auflösen will. Darauf hat die Welt gewartet. Dafür stehen sich Millionen Zuschauer die Beine in den Bauch. In den sozialen Netzwerken kursiert der Hashtag „Hosengate“.

          Es läuft darauf hinaus, dass die Sprecher der „Tagesschau“ bald nicht mehr die ganze Sendung über hinter Tischen hocken, sondern nach dem Wetterbericht auch einmal seitlich neben ihnen stehen. Mehr Bein zeigen: Das tun die Kollegen bei den „Tagesthemen“ ja auch schon. Für den Chefredakteur von „ARD aktuell“, Kai Gniffke, ist das anscheinend ein großer Schritt. „Erstmals seit 63 Jahren werden die Zuschauer die Beine des ,Tagesschau´-Sprechers sehen“, sagte Gniffke dem „Tagesspiegel“. „Wenn die Sprecherinnen und Sprecher nach dem Wetterbericht die Schwerpunkte der ,Tagesthemen' ankündigen, werden sie seitlich am Tisch stehen, so dass wir die Themenankündigung mit großformatigen Fotos auf der Medienwand illustrieren können. Dann folgt der Abspann, und die Präsentatoren sind von Kopf bis Fuß zu sehen.“

          Die können das schon: Die Wettervorhersager der ARD Claudia Kleinert, Sven Plöger und Karsten Schwanke (von links) müssen sich nicht umstellen.
          Die können das schon: Die Wettervorhersager der ARD Claudia Kleinert, Sven Plöger und Karsten Schwanke (von links) müssen sich nicht umstellen. : Bild: ARD/Cumulus

          Von Kopf bis Fuß auf Nachrichten eingestellt. Aber ist das eine Nachricht? Ist es natürlich nicht. Die Nachricht zu übermitteln, statt sich selbst in den Vordergrund zu spielen, ist die eigentliche Aufgabe der Nachrichtenjournalisten, möchte man meinen. Das scheint bei dem selbstinszenatorischen Bohei gerade eher in den Hintergrund zu rücken. Vielleicht sollte das ARD-aktuell-Team darüber nachdenken, gleich ganz die Seiten zu wechseln. Und bei der „heute-show“ anheuern.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Bricht bald das Mandarin-Zeitalter an?

          Weltsprachen : Bricht bald das Mandarin-Zeitalter an?

          Deutsch in Kontrastbeleuchtung: Gaston Dorren widmet sich den Besonderheiten der zwanzig größten Sprachen und erläutert, wie gerade Englisch zum globalen Dauer-Champion werden konnte.

          Topmeldungen

          Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

          Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

          Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.