https://www.faz.net/-gqz-9kv5p

Tagesschau-Sprecher : Jan Hofer muss Sendung abbrechen

  • Aktualisiert am

Jan Hofer: Seit 15 Jahren der Chefsprecher der „Tagesschau“ Bild: dpa

Zahlreiche Fernsehzuschauer waren in Sorge, nachdem Nachrichtensprecher Jan Hofer die Tagesschau abbrechen musste. Nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt gab er jedoch selbst Entwarnung.

          Nach gesundheitlichen Problemen in der „Tagesschau“ hat sich Nachrichtensprecher Jan Hofer für die vielen guten Wünsche bedankt und Entwarnung gegeben. „Ich bin gerade im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgecheckt worden. Keinerlei Auffälligkeiten“, schrieb Hofer am Donnerstagabend auf Twitter. „Ich nehme an, dass ich ein Medikament nicht vertrage, das ich seit heute wegen einer verschleppten Grippe nehmen muss.“

          Jan Hofer hat die „Tagesschau“ am Donnerstagabend nicht zu Ende moderieren können. Er wirkte geschwächt und musste sich kurz vor der Abmoderation am Tisch festhalten, wo er für einige Sekunden schweigend verharrte. Anschließend war kurzzeitig ein schwarzer Bildschirm zu sehen, bevor die ARD die Sendung schließlich beendete. Beim Lesen der letzten beiden Beiträge vor dem Wetter hatte sich Hofer bereits versprochen.

          In den sozialen Netzwerken äußerten sich viele Nutzer besorgt und wünschten dem Moderator gute Besserung.

          Bereits im November 2016 hatte Jan Hofer eine Moderation der „Tagesthemen“ aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen. Seine Kollegin Caren Miosga sprang für ihn ein. Damals hatte Hofer einen Magen-Darm-Virus. Zu Hofers Alter gibt es unterschiedliche Angaben in der Öffentlichkeit – er ist wohl im Januar entweder 67 oder 69 Jahre alt geworden. Seit 2004 ist er Chefsprecher bei der „Tagesschau“ im Ersten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.