https://www.faz.net/-gqz-t0wx

„Tagesschau“ : Auszeit für Eva Herman

  • Aktualisiert am

Eva Herman verläßt ihre neutrale Position Bild: AP

Sie veröffentlicht ein Plädoyer für die traditionelle Wahrnehmung der Geschlechter, was sich nicht mit der neutralen Rolle der Nachrichtenfrau verträgt: Eva Herman zieht sich als „Tagesschau“-Sprecherin - vorerst - zurück.

          1 Min.

          Die „Tagesschau“-Sprecherin Eva Herman (47) nimmt eine Auszeit. Die Sprecherin wolle sich Ende August für ein bis zwei Jahre von ihrer Arbeit bei ARD-aktuell zurückziehen und sich verstärkt ihrer Tätigkeit als Autorin widmen, teilte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Sonnabend mit und bestätigte damit Medienberichte. Ihren „überraschenden Entschluß“ habe sie mit einem Buch zum Thema Emanzipation begründet, für das nach Veröffentlichung im September kontroverse Diskussionen erwartet werden.

          Seit 1989 spricht Herman die Nachrichten der „Tagesschau“. Sie bleibt Moderatorin beim NDR. Die 47jährige informierte am Freitag den Ersten Chefredakteur von ARD-aktuell, Kai Gniffke, in einem persönlichen Gespräch über ihre Entscheidung. „Sie hat mir dabei über ein Buch zum Thema Emanzipation berichtet, das sie geschrieben hat und das voraussichtlich für kontroverse Diskussionen in der Öffentlichkeit sorgen wird“, sagte Gniffke. „Mit Rücksicht auf die Neutralität der Tagesschau will sie deshalb ihre Arbeit hier ruhen lassen - eine Entscheidung, die großen Respekt verdient.“

          Vom Glück des Stillens

          Gänzlich zieht sich Herman aber nicht vom Fernsehschirm zurück. Monatlich wird sie im NDR Fernsehen mit Bettina Tietjen die Live-Talksendung „Herman & Tietjen“ aus Hannover moderieren sowie die Quizshow „Wer hat's gesehen?“. Der NDR ist eine von zehn Rundfunkanstalten der ARD. Neben ihrer Fernseharbeit hat die Mutter eines Sohnes, die in vierter Ehe verheiratet ist, auch mehrere Bücher geschrieben. Dazu gehören Liebesgeschichten wie „Dann kamst du“ und das Sachbuch „Vom Glück des Stillens“.

          Worum es in ihrem nächsten Buch unter dem Titel „Das Eva-Prinzip - Für eine neue Weiblichkeit“ geht, kündigt der Schweizer Pendo-Verlag auf seiner Internet-Seite an: „Eva Herman plädiert für eine Rückkehr zur traditionellen Wahrnehmung der Geschlechter, um die Familie und damit die ganze Gesellschaft vor dem Aussterben zu bewahren.“ Anliegen des Buches sei es, Frauen ihre Weiblichkeit neu entdecken zu lassen.

          Weitere Themen

          Duell mit Constable

          „Old Masters“-Auktionen : Duell mit Constable

          Die Auktionshäuser Christie's und Sotheby's liefern sich mit Werken von John Constable ein Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Versteigerungen Alter Meister während der London Art Week.

          Kolonialismus und Erinnerungskultur Video-Seite öffnen

          Marilyn Douala Bell im Porträt : Kolonialismus und Erinnerungskultur

          Kulturbotschafterin, Kämpferin für kritische Erinnerungskultur und jetzt auch Trägerin der Goethe-Medaille: Prinzessin Marilyn Douala Manga Bell – Urenkelin von Rudolf Duala Manga Bell, König des Duala-Volkes und berühmter Widerstandskämpfer Kameruns.

          Topmeldungen

          Die SPD-Führung am Sonnabend in Berlin

          SPD für Koalitonsvertrag : Diese Koalition wird kein Selbstläufer

          Der baldige Kanzler Scholz hat die Rückendeckung seiner Partei. Aber es lauern Gefahren: Die SPD stellt die Regierungsjahre mit der Union als Zeit der sozialen Kälte dar. Und die erfolgreiche Geschlossenheit könnte rissig werden.
          Zu allem bereit: Israelische Artillerie feuert im August in Richtung Libanon.

          Israel und Iran : Ausweitung der Dilemmazone

          Israel will eine Atommacht Iran verhindern und das Land regional eindämmen. Beides erhöht das Risiko einer umfassenden bewaffneten Konfrontation.

          Kommunikationskrise in München : Wie Nagelsmann die Bayern steuert

          Corona, Impfen, Qatar: Cheftrainer Julian Nagelsmann ist in München auch Außenminister und Feuerwehrmann. Das wirft vor dem Topspiel in Dortmund die Frage auf: Was machen eigentlich seine Vorgesetzten?