https://www.faz.net/-gqz-7rd62

Gewalt gegen Kinder als Lockmittel : Gericht: „Super Nanny“ verletzte die Menschenwürde

  • Aktualisiert am

Die ehemalige Erziehungsbeauftragte von RTL: Katharina Saalfrank Bild: dpa

Verstieß die RTL-Doku „Super-Nanny“ mit Szenen von geschlagenen und beschimpften Kindern gegen die Menschenwürde? Das Verwaltungsgericht Hannover hat entschieden: ja.

          1 Min.

          Mehr als zehn Mal schlug, bedrohte oder beschimpfte die überforderte Mutter aus der schleswig-holsteinischen Kleinstadt Glinde ihre drei bis sieben Jahre alten Kinder. Einmal kniff sie ein Kind. All diese Gewalthandlungen waren in der einstündigen RTL-Sendung „Super-Nanny“ mit Katharina Saalfrank in der Rolle der Familienberaterin zu sehen, teils in mehrfacher Wiederholung. Ging der Sender damit zu weit?

          Das befand die nach Zuschauerbeschwerden aktiv gewordene Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), die RTL eine Rüge wegen Verletzung der Menschenwürde erteilte. Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) hatte die Sendung dagegen vor der Ausstrahlung durchgewinkt. Die Niedersächsische Landesmedienanstalt macht sich das Urteil der KJM zu eigen, beanstandete den Sender und forderte ihn zur Unterlassung auf.

          Inszenierte Gewalt

          Dagegen klagte RTL beim Verwaltungsgericht Hannover. Der Sender argumentierte unter anderem mit dem positiven Erziehungsideal der Sendung und focht eine nachträgliche Beanstandung durch die KJM prinzipiell an. Das Gericht hat diese Klage an diesem Dienstag abgewiesen. Der Beschluss der KJM sei gut begründet und habe das vorherige Urteil der FSF ausreichend berücksichtigt. Auch die nachträgliche Beanstandung nach positivem Votum der FSF sei rechtskonform. Der hohe Rang der Menschenwürde erlaube die nachträgliche Korrektur von FSF-Entscheidungen.

          Der Verstoß gegen die Menschenwürde ist nach dem Urteil des Gerichts durch die hohe Zahl von insgesamt 22 Gewaltdarstellungen eindeutig belegt, insbesondere durch ihre Wiederholung und Raffung in einem Teaser. Zudem habe erst die zehnte Gewaltszene zum Einschreiten des Aufnahmeteams geführt. Alle vorherigen seien hingenommen worden.

          Der positiv beantworteten Frage, ob die Sperrung einer Sendung auch nach einem positiven Urteil der FSF möglich sei, misst das Gericht in seinem Urteil grundsätzliche Bedeutung bei. Der Sender überlegt sich noch, ob er gegen das Urteil Berufung einlegen will.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reserviert? Viele, die die Corona-Impfung derzeit noch kritisch sehen, sind unsicher – nicht impfskeptisch.

          DFG-Experten zu Corona-Impfung : Mehr wissen, informiert entscheiden

          Der Vorwurf, die Pandemie-Politik agiere ohne ausreichende wissenschaftliche Evidenz, lässt sich leicht widerlegen. Die unabhängige Forschung zur Corona-Impfung zeigt beispielhaft, welche Aussagen schon sicher getroffen werden können. Das ist alles andere als zu wenig. Ein Gastbeitrag.
          René Gottschalk: „Bei Covid-19 wird in dem Moment, in dem der PCR-Test positiv ist, jeder positive Test zu einem Fall, der beim RKI gezählt wird“

          Gesundheitsamtschef Gottschalk : „Das Problem sind die privaten Haushalte“

          René Gottschalk hat während der Pandemie schon die ein oder andere kontroverse Position vertreten. Der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts kritisiert im F.A.Z.-Interview nun die Datengrundlage, auf deren Basis wichtige Corona-Regeln beschlossen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.