https://www.faz.net/-gqz-7x2u3

Studien über Gewaltspiele : Viel Geballer um nichts?

  • -Aktualisiert am

Alles potentielle Gewalttäter? „Nein!“, belegen zwei Studien. Bild: ddp

An der Stetson-Universität in Florida wurden zwei Studien durchgeführt, die den Zusammenhang von Horrorfilmen, Videospielen und realer Gewalt erforscht haben. Das Ergebnis: Es gibt ihn nicht, diesen Zusammenhang.

          Machen Videospiele und Horrorfilme Jugendliche aggressiv und gewaltbereit? Oder fördern sie Teamgeist und taktisches Denken? Zwei im „Journal of Communication“ veröffentlichte Langzeitstudien kommen zu dem Schluss, dass es keinen Zusammenhang zwischen Videospielen oder Filmen mit expliziten Gewaltdarstellungen und realen Gewaltdelikten gibt. Christopher Ferguson, Psychologieprofessor an der Stetson-Universität in Florida, hat für die Studien den Konsum medialer Gewalt mit den jährlichen Mordraten und der Anzahl registrierter Gewaltverbrechen in den Vereinigten Staaten verglichen.

          In der ersten Studie geht es um die Darstellung von Gewalt, deren Häufigkeit und Intensität in erfolgreichen Filmen. Untersucht wurde dies für den Zeitraum von 1920 bis 2005 und dann mit der Mordstatistik verglichen. Abgesehen von den fünfziger Jahren, in denen die reale Gewalt anstieg und auch die dargestellte, ergab sich der Studie zufolge keine Parallelität, die darauf schließen ließe, dass die Darstellung eine direkte Entsprechung in der Wirklichkeit habe.

          Die zweite Studie befasst sich mit den erfolgreichsten Videospielen der letzten knapp zwanzig Jahre. Auch diese wurden auf ihren Gewaltgehalt hin taxiert. Indikatoren waren unter anderem die Empfehlungen des Entertainment Software Ratings Board (ESRB). Das sind Bewertungen, die den Altersfreigaben der deutschen Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ähneln. Die Resultate wurden mit dem Aufkommen von Jugendgewalt verglichen. Daraus ergab sich, dass die Gewaltkriminalität in der Altersgruppe der Zwölf- bis Siebzehnjährigen zurückgegangen sei, während die Videospiele immer mehr Gewaltausübung enthielten. Die Gesellschaft betreibe zuviel Aufwand, wenn sie in Videospielen den Grund für Jugendkriminalität und Gewaltbereitschaft sehe, sagte Ferguson. Dies lenke von dringenderen gesellschaftlichen Problemen wie Armut und Bildungsdefiziten ab.

          Weitere Themen

          Kinderblicke auf Nazis

          Filmfest in Toronto : Kinderblicke auf Nazis

          Es war ein ersehnter Höhepunkt beim Filmfest in Toronto: Taika Waititis „Jojo Rabbit“ macht Hitler zum Mitwirkenden einer Komödie über die Schoa.

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.