https://www.faz.net/-gqz-9pcgy

Streit um „Radio Radicale“ : Italiens Regierung hat was übrig für Meinungsfreiheit

Hat neuerdings etwas übrig für freie Meinungsäußerung: Italiens Innenminister Matteo Salvini. Bild: Reuters

Ausgerechnet der rechtsnationale Innenminister Matteo Salvini will das linke „Radio Radicale“ retten. Sein Koalitionspartner, die linkspopulistische Fünf-Sterne-Bewegung, ist dagegen.

          4 Min.

          In Rom regiert seit gut einem Jahr eine Koalition der Populisten. Die programmatischen Widersprüche zwischen rechtsnationalistischer Lega unter Innenminister Matteo Salvini und linkspopulistischer Fünf-Sterne-Bewegung unter Arbeitsminister Luigi Di Maio sind mannigfach. Die Lega ist wirtschaftsliberal und unternehmerfreundlich. Die Fünf Sterne sind umweltbewegt und gewerkschaftsnah. Die Lega hat ihre traditionellen Hochburgen in den wirtschaftsstarken Regionen im Norden des Landes, für welche sie mehr Autonomie fordert. Die Fünf Sterne sind seit je im Süden stark und warnen vor einer Vergrößerung des Wohlstandsgefälles zum „Mezzogiorno“. Und so weiter.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Zurzeit streiten sich die ungleichen Partner heftig über die Wahl der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Straßburger Parlament. Dort hatten die 28 Europa-Abgeordneten der Lega geschlossen gegen die Kandidatin von der CDU gestimmt. Diese verkörpere das „alte Europa“, jenes der Brüsseler Bürokraten und der sinistren Achse Berlin–Paris, gegen welche die Souveränisten in den Einzelstaaten aufbegehren müssten, begründete die Lega ihr Abstimmungsverhalten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.