https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/streit-zwischen-lega-und-fuenf-sterne-um-radio-radicale-16299106.html

Streit um „Radio Radicale“ : Italiens Regierung hat was übrig für Meinungsfreiheit

Hat neuerdings etwas übrig für freie Meinungsäußerung: Italiens Innenminister Matteo Salvini. Bild: Reuters

Ausgerechnet der rechtsnationale Innenminister Matteo Salvini will das linke „Radio Radicale“ retten. Sein Koalitionspartner, die linkspopulistische Fünf-Sterne-Bewegung, ist dagegen.

          4 Min.

          In Rom regiert seit gut einem Jahr eine Koalition der Populisten. Die programmatischen Widersprüche zwischen rechtsnationalistischer Lega unter Innenminister Matteo Salvini und linkspopulistischer Fünf-Sterne-Bewegung unter Arbeitsminister Luigi Di Maio sind mannigfach. Die Lega ist wirtschaftsliberal und unternehmerfreundlich. Die Fünf Sterne sind umweltbewegt und gewerkschaftsnah. Die Lega hat ihre traditionellen Hochburgen in den wirtschaftsstarken Regionen im Norden des Landes, für welche sie mehr Autonomie fordert. Die Fünf Sterne sind seit je im Süden stark und warnen vor einer Vergrößerung des Wohlstandsgefälles zum „Mezzogiorno“. Und so weiter.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Zurzeit streiten sich die ungleichen Partner heftig über die Wahl der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Straßburger Parlament. Dort hatten die 28 Europa-Abgeordneten der Lega geschlossen gegen die Kandidatin von der CDU gestimmt. Diese verkörpere das „alte Europa“, jenes der Brüsseler Bürokraten und der sinistren Achse Berlin–Paris, gegen welche die Souveränisten in den Einzelstaaten aufbegehren müssten, begründete die Lega ihr Abstimmungsverhalten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.