https://www.faz.net/-gqz-6xop4

Streit um Pressevertriebskonditionen : Ein Konzern gegen alle

  • -Aktualisiert am

Bauer-Publikationen: Gefährdung eines effizienten und fairen Systems im Alleingang Bild: dapd

Der Bauer-Verlag nimmt den Presse-Grosso und damit die Medienvielfalt auseinander. Sollte er sich durchsetzen, wäre die Chancengleichheit des bis dato neutralen Pressevertriebs dahin.

          2 Min.

          Der Bauer-Verlag will mit dem Kopf durch die Wand des deutschen Pressevertriebs rennen - ohne dass Gerichte das Hamburger Zeitungshaus in seinem Alleingang bislang zu bremsen wagten. Das Landgericht Köln hat Bauer am Dienstag recht gegebenen, dass der Bundesverband der Pressegroßhändler nicht einheitliche Verkaufskonditionen für Zeitungen und Zeitschriften aushandeln darf. Der Aufprall für das deutsche Pressewesen dürfte hart ausfallen. Das befürchten alle Verlage - außer Bauer. Die Verlegerverbände VDZ und BDZV reagierten Stunden nach dem Urteil gemeinsam auf die Entscheidung. Sie fürchten, dass die bisherige Möglichkeit, einheitliche Konditionen für den Vertrieb auszuhandeln, unterbunden wird. Diese seien ebenso wie Vereinbarungen zu weiteren Marktstandards für die überwiegende Mehrheit der Presseverlage wesentliche Voraussetzung für ein neutrales, die Pressevielfalt und Überallerhältlichkeit gewährleistendes Pressevertriebssystem, kritisieren die Verbände. „Hier geht es einzig und allein um den Public Value des Pressevertriebs für die Gesellschaft“, sagt der Grossoverbandschef Frank Nolte.

          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das Band des neutralen Pressevertriebs, der allen Verlagen gleiche Marktchancen eröffnet, zerschlägt der Bauer-Verlag. Die siebzig Pressegroßhändler beliefern als neutrale Dienstleister der Verlage jeden Kiosk in ihrem Gebiet - unter einheitlichen Bedingungen, die eben bislang der Verband für die Händler vereinbart, damit sich jeder Händler auch neutral verhält. Wenn ein Verlag - wie es Bauer offenbar beabsichtigt - direkt mit jedem Pressegroßhändler verhandelt, kann dieser mehr Druck auf den Händler ausüben, dass der neben besseren Verkaufskonditionen dafür Sorge tragen solle, dass einzelne Publikationen des Verlages im Presseregal besser positioniert werden. Dies bevorteilt große Verlage. Die Verbände kündigen als Reaktion auf das Urteil eine Gesetzesinitiative an, um das Verhandlungsmandat im Kartellrecht zu sichern.

          Die Vielfalt am Kiosk hängt vom Grosso-System ab

          Die Attacken Bauers bringen große wie kleine Verlage in Rage. „Man zündelt an einem System, das hervorragend arbeitet“, sagte Moritz von Laffert, Geschäftsführer des Condé-Nast-Verlags (“Glamour“, „Vogue“), dieser Zeitung. „Der Streit verändert völlig unnötig die Statik eines Gebäudes, das zu unser aller Nutzen funktioniert.“ Es gehe um die Frage, wie die Meinungs- und Pressefreiheit vertrieblich umgesetzt werden kann. Presse sei kein Produkt wie jedes andere, sagt von Laffert: „Jeder soll publizieren können.“

          Das bestehende System mit Remissionsrecht, Preisbindung, Gebietsmonopolen und zentralem Verhandlungsmandat habe sich bewährt und Publikationen überall erhältlich gemacht - mit möglichst niedrigen Zugangsschranken zum Markt. Die Vielfalt am Kiosk hänge entscheidend vom Presse-Grosso-System ab. „Wir können alle nur froh sein, dass wir eine blühende Presselandschaft haben wie fast kein anderes Land.“ Wer eine neue Zeitschrift herausbringen wolle, komme mit der Neuerscheinung leicht ins Presseregal. Der Großhändler müsse die Zeitschrift annehmen - nur wenn diese sich nicht verkauft, gehe sie zurück. Das wirtschaftliche Risiko liege bei den Verlagen. „Das System ist einfach effizient“, sagt von Laffert. Selbst Titel, die sich nicht allzu gut verkauften, hätten hierzulande einen verlässlichen Vertriebsweg - im Gegensatz etwa zu Frankreich. Dieser Weg führe zu einer Pressevielfalt, die jedem helfe, sagt der Verlagsmanager. „Ich möchte nicht wissen, in welcher Welt wir leben würden, wenn es diese Vielfalt nicht gäbe.“

          Weitere Themen

          Der Preis der Sportspektakel

          Peking und Qatar : Der Preis der Sportspektakel

          Inhaftierte Uiguren und vom Erdboden verschwundene Sportler in der Volksrepublik China, entrechtete Arbeiter auf Baustellen in Qatar: Wie sehr dürfen die beiden Mega-Sportevents des Jahres 2022 die Realitäten im jeweiligen Gastland ausblenden?

          Ist der Planet noch zu retten?

          Konferenz Rioplus30 : Ist der Planet noch zu retten?

          Die Umweltdiplomatie steht vor fast unlösbaren Aufgaben für das Planetenmanagement. Dennoch richten sich auf die Konferenz „Rioplus30“ große Hoffnungen.

          Topmeldungen

          Covid-Kontrolle in der nordostchinesischen Stadt Harbin.

          Ausländer verlassen China : Pekings strenge Covid-Politik stößt auf Zorn

          Pekings Null-Covid-Politik hat aus dem Land ein Gefängnis gemacht. Die in China lebenden Ausländer fliehen daher vor lauter Unmut in Scharen. Einheimische schaffen es jedoch nur mit großer Mühe, das Land derzeit zu verlassen.
          EVP-Fraktionschef Manfred Weber (Archivbild)

          Russland-Ukraine-Konflikt : Welchen Preis soll Putin zahlen?

          Mehrere EU-Politiker haben sich dafür ausgesprochen, Russland die Konsequenzen aufzuzeigen, sollte das Land in die Ukraine einmarschieren. EVP-Fraktionschef Manfred Weber sähe die Gaspipeline Nord Stream 2 in diesem Fall am Ende.

          Fangverbot in der Ostsee : Der junge Fischer und die großen Sorgen

          In der westlichen Ostsee dürfen Fischer bald fast keine Dorsche und Heringe mehr fangen. Nicht wenige sagen: Die dortigen Betriebe stehen vor dem Aus. Peter Dietze will sich seinem Schicksal nicht ergeben – er schippert Touristen und bietet Seebestattungen an.
          Dauert alles ziemlich lange: Bau einer Windkraftanlage in Altenbecken am 02.08.2013.

          Windkraftpläne der Ampel : Der Turbo für Großprojekte

          Die Ampel will den Bau von Windparks beschleunigen. Sie setzt vor allem auf eine Professionalisierung des Rechtsverfahrens. Dass dafür der Artenschutz zurückstehen muss, bereitet den Naturschutzverbänden aber kaum Sorgen.