https://www.faz.net/-gqz-a4eqw

Mord an Daphne Caruana Galizia : Die Stimme Maltas

Mahnwache in Malta: Demonstranten gedenken mit Plakaten der ermordeten Journalistin Daphne Caruana Galizia. Bild: AFP

Der Mord an der Investigativ-Journalistin Daphne Caruana Galizia im Oktober 2017 ist bis heute nicht aufgeklärt. Nun setzen ihre Söhne ihre Arbeit fort.

          4 Min.

          Am 5. Oktober ist auf Malta eine Epoche zu Ende gegangen, in aller Stille. Mit einer Rede, die kaum anderthalb Minuten dauerte, verkündete der frühere Chef der sozialdemokratischen Arbeiterpartei und langjährige Ministerpräsident Joseph Muscat seinen Verzicht auf sein Parlamentsmandat. Muscat, mit 46 Jahren eigentlich im besten Politikeralter, zeigte sich zu seinem fast geräuschlosen Abschied von der Politik stolz auf die Erfolge, die er in seinen Führungsämtern erreicht habe.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Joseph Muscat kam im September 2008 als Nachrücker ins Parlament in Valletta. Drei Monate zuvor hatte er Alfred Sant als Chef der „Partit Laburista“ abgelöst. Er setzte seine politische Laufbahn, die er 2004 als Europaabgeordneter in Straßburg begonnen hatte, daheim glanzvoll fort: Er gewann jede Wahl, bei der er kandidierte. Nach dem Sieg bei den Parlamentswahlen von 2013 stieg er ins höchste Regierungsamt auf. 2017 wurde er bei vorgezogenen Wahlen triumphal im Amt bestätigt. Denn auf Malta, mit etwa einer halben Million Einwohnern der kleinste EU-Staat, brummte die Wirtschaft. Ausländische Investitionen flossen. Touristen kamen in Massen. Die jährliche Wachstumsquote lag bei sieben bis acht Prozent. Die Arbeitslosigkeit war faktisch abgeschafft. Muscat war der Sonnyboy der europäischen Politik.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bild aus besseren Zeiten: Erdogan und Macron am 19. Januar 2020 in Berlin

          Erdogan teilt aus : Boykott und Pöbelei

          Frankreich will auch nach der Ermordung von Samuel Paty Karikaturen des islamischen Propheten zeigen. Der türkische Staatschef Erdogan reagiert entsetzt und teilt aus.
          In Großbritannien außer Kontrolle: Intensivstation mit Covid-Patienten in Whiston

          Pandemie-Strategie : Der Kampf gegen Corona hat Vorrang

          Das Infektionsgeschehen muss unter Kontrolle gehalten werden – selbst unter Kostenaspekten. Gesundheitsschutz und Wirtschaftsinteressen gegeneinander auszuspielen ist falsch.
          Die Bestsellerautoren Marc Friedrich (links) und Matthias Weik warten nun getrennt voneinander auf den größten Crash aller Zeiten.

          Ende einer Beziehung : Krach bei den Crash-Propheten

          Die Bestsellerautoren Marc Friedrich und Matthias Weik haben jahrelang gemeinsam den Zusammenbruch des Finanzsystems beschworen. Jetzt ist Schluss damit.