https://www.faz.net/-gqz-8dxas

Film über Fritz Bauer : Dieser furchtlose Jurist störte Adenauers Kreise

Hessens Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Ulrich Noethen) setzt sich vor dem jungen Staatsanwalt Joachim Hell (David Kross) für die Verfolgung der Naziverbrechen ein. Bild: SWR

Fritz Bauer, von 1956 bis 1968 oberster Staatsanwalt in Hessen, ist in jüngster Zeit zu einem Filmhelden geworden. Jetzt zeigt die ARD „Die Akte General“. Das Drama hat seine Tücken.

          4 Min.

          Am 19. und 20. August 1965 wurden vom Frankfurter Schwurgericht unter dem Vorsitz des Richters Hans Hofmeyer die Urteile im ersten Auschwitz-Prozess verkündet und begründet: sechsmal lebenslänglich Zuchthaus, zehn Freiheitsstrafen zwischen dreieinhalb und vierzehn Jahren, eine zehnjährige Jugendstrafe - allesamt für gemeinschaftlichen Mord oder die gemeinschaftliche Beihilfe dazu -, zudem gab es drei Freisprüche aus Mangel an Beweisen. Der Prozess war entscheidend dafür, dass sich der Holocaust als deutsches Verbrechen fortan nicht mehr verdrängen ließ. Dass es überhaupt zu diesem Verfahren kommen konnte, war und bleibt in allererster Linie das Verdienst des damaligen hessischen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer.

          Jochen Hieber
          (hie.), Freier Autor

          Im Sommer 1903 geboren, vereinte der brillante Jurist, der 1930 zum jüngsten Amtsrichter der Weimarer Republik ernannt worden war, eine Fülle von Eigenschaften in sich, die ihn bis zu seinem Tod am 1. Juli 1968 sowohl zum Repräsentanten prädestinierten als auch zum Außenseiter stempelten. Bauer, der schwäbische Jude, war zugleich Atheist und Sozialdemokrat, KZ-Häftling im Jahr 1933, von 1936 an Emigrant in Dänemark und Schweden, seit 1949 dann Remigrant in die junge Bundesrepublik, dort erst Richter und Staatsanwalt in Braunschweig, ehe ihn Hessens Ministerpräsident Georg August Zinn 1956 nach Frankfurt am Main berief. Und er war Männern zugeneigt, was zeit seines Lebens unter Strafandrohung blieb. Endgültig abgeschafft wurde der Paragraph 175 des Strafgesetzbuches erst 1994.

          In der Bundesrepublik des Wirtschaftswunders war Fritz Bauer öffentlich ungemein präsent - und zugleich höchst einsam. Wie präsent er war, lässt sich der so umfangreichen wie vorzüglichen Sammlung einstiger Fernsehauftritte entnehmen, die das Fritz-Bauer-Institut, das sich seit 1995 der Erforschung und der Dokumentation des Holocausts widmet, unlängst auf zwei DVDs veröffentlichte (Edition Absolut Medien). Wie einsam er war, illustriert sein Tod. Er war, wie so oft, abends allein in seiner Wohnung, als ihn der Herzinfarkt ereilte.

          Aufklärung beim Abendessen: Fritz Bauer (Ulrich Noethen) mit seinem Mitarbeiter Joachim Hell (David Kross)
          Aufklärung beim Abendessen: Fritz Bauer (Ulrich Noethen) mit seinem Mitarbeiter Joachim Hell (David Kross) : Bild: SWR/UFA FICTION/Hardy Brackmann

          Der fünfzigste Jahrestag der Urteilsverkündung im Auschwitz-Prozess hat Fritz Bauer, der einer breiteren Öffentlichkeit kaum noch bekannt war, nun gleich mehrfach zu einer aktuellen Medienfigur gemacht, vor allem zu einem deutschen Kino- und Fernsehhelden, damit zu einem natur- wie geschichtsgemäß keineswegs strahlenden, dafür herzens- wie verstandesmutigen, mehrfach gebrochenen, aber nie zerbrechenden Charakter.

          Immerhin die tragende Nebenrolle spielt der von Gert Voss verkörperte Generalstaatsanwalt in Giulio Ricciarellis Justizdrama „Im Labyrinth des Schweigens“ (2014). Es erzählt die Geschichte des Jungjuristen Johann Radmann (Alexander Fehling), dem Bauer die ungemein mühsame, von politischen und gesellschaftlichen Widerständen begleitete Vorbereitung des Frankfurter Prozesses anvertraut - und den er auch bei der so aufreibenden wie vergeblichen Suche nach Josef Mengele, dem Lagerarzt von Auschwitz, unterstützt.

          Im vergangenen Herbst kam Lars Kraumes Film „Der Staat gegen Fritz Bauer“ ins Kino, koproduziert vom Hessischen Rundfunk. Burghart Klaußner ist Fritz Bauer: lakonisch, schlagfertig, allen Selbstzweifeln und Anfeindungen zum Trotz sehr bestimmt seine Ziele verfolgend. Trotz überwiegend positiver Kritiken fand der Film bestenfalls dreihunderttausend Zuschauer. In einer Woche erscheint er auch auf DVD - und wandert danach gewiss noch ins Fernsehen.

          Weitere Themen

          Auf nichts ist Verlass

          „Tatort“ aus Wien : Auf nichts ist Verlass

          Der „Tatort“ aus Wien gleicht einem Steinbruch: In „Verschwörung“ tragen Bibi Fellner und Moritz Eisner bei brütender Hitze eine Halde zusammenhangloser Motive ab.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.
          Israelische Sicherheitskräfte während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Jarrah am 8. Mai

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.