https://www.faz.net/-gqz-8mski

Berliner Verlag : Neuanfang oder Kahlschlag?

Im Dunkeln: Der Mutterkonzern DuMont spricht von einem radikalen Neustart für die „Berliner Zeitung“ und den „Berliner Kurier“. Mitarbeiter, Betriebsräte und Gewerkschaften sehen dagegen den Anfang vom Ende gekommen. Bild: dpa

Die Redaktionen der „Berliner Zeitung“ und des „Berliner Kurier“ gibt es nicht mehr. Stattdessen macht eine „Newsroom GmbH“ die Zeitungen. Viele verlieren ihren Job. Was ist das für ein Plan?

          Der Umbau der „Berliner Zeitung“ und des „Berliner Kurier“ gestaltet sich  in der massiven Weise, in der es die Redaktionen befürchtet haben. Die Zeitungen werden künftig aus einer gemeinsamen „Newsroom“-Redaktion kommen, die 140 Mitarbeiter hat. Fünfzig Redakteursstellen fallen weg. So sieht es der Plan vor, den die DuMont-Mediengruppe am Donnerstag ihren Angestellten in Berlin vorgestellt hat.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Für die Redaktion wird eine neue Gesellschaft gegründet – die „Berliner Newsroom GmbH“. Sie soll am 1. November in den neuen Räumen des Verlags in der Alten Jakobstraße die Arbeit aufnehmen. Zu der 140 Redakteure starken Mannschaft zählen auch dreißig Kollegen der DuMont-Hauptstadtredaktion, welche sämtliche Titel der Gruppe mit Texten beliefert, und der für die Online-Auftritte der Blätter zuständigen Berlin24 Digital GmbH. Chefredakteure werden Jochen Arntz („Berliner Zeitung“), Elmar Jehn („Berliner Kurier“) und Thilo Knott (Digitales). Bis Mitte 2017 soll Prozess der Neuaufstellung abgeschlossen sein.

          Mit Kündigungen ist fest zu rechnen

          Dass es in den bestehenden Redaktionen zu Teilbetriebs- und Betriebsschließungen komme, will die DuMont-Gruppe nicht ausschließen. Im Klartext bedeutet dies: Mit betriebsbedingten Kündigungen ist fest zu rechnen. Und es dürften mehr als fünfzig Mitarbeiter betroffen sein. Die Stellen bei der neuen „Newsroom GmbH“ werden nämlich öffentlich ausgeschrieben, Bewerber von außen können also hinzustoßen.

          Man hätte den „Niedergang“ der beiden Berliner Zeitungen noch zwei Jahre lang begleiten können, sagte der DuMont-Aufsichtsrat und frühere Chefredakteur der „Süddeutschen Zeitung“, Hans-Werner-Kilz, oder man wage eben diesen Neuanfang. Das erfordere die Offenheit, „Strukturen gänzlich und mitunter radikal neu zu denken.“ Nur wenn dieser Neuanfang gelinge, „können wir unseren publizistischen Auftrag sicherstellen“, sagte Kilz.

          „Jeder Dritte soll seinen Job verlieren“

          Der Betriebsrat und der Redakteursausschuss werten den Plan freilich ganz anders. „DuMonts ,Perspektive Wachstum’ ist in Berlin ein Projekt Kahlschlag“, sagte die Betriebsratsvorsitzende Renate Gensch. „Jeder dritte Beschäftigte in den Redaktionen von ,Berliner Zeitung’ und ,Berliner Kurier’ soll seine Arbeit verlieren“, für die verbleibenden Mitarbeiter sollten sich die Arbeitsbedingungen „drastisch verschlechtern“. Ein solches Szenario habe es nicht einmal gegeben, „als unser Berliner Verlag noch zu den ,Heuschrecken’-Investoren von Mecom gehörte“. Man werde sich „gegen diese unsozialen Abbaupläne wehren. Es gibt Alternativen. Ohne Massenentlassungen. Ohne Tarifflucht.“

          Mit den „Plänen für den Umbau am Standort Berlin gefährdet unser Verlag die Zukunft unserer Redaktion“, sagte der Sprecher des Redaktionsausschusses der „Berliner Zeitung“, Frederik Bombosch. Man begrüße es, dass es endlich eine Strategie für das Digitalgeschäft gebe, doch lasse es sich nicht umsetzen, „wenn die Redaktion auf diese Weise kaputtgespart wird.“ Nehme der Eigentümer DuMont „sein Bekenntnis zum Qualitätsjournalismus ernst“, müsse er „diese Pläne zurücknehmen.“ Der Deutsche Journalisten-Verband spricht von einem „Desaster für die betroffenen Journalisten“ und einer „Bankrotterklärung des Managements“. Die Gewerkschaft Verdi bewertet den Vorgang als „Kahlschlag“.

          Die DuMont Mediengruppe hatte im Jahr 2015 einen Gewinn von 10,3 Millionen Euro erzielt. Der Umsatz lag bei 546 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Tief blicken

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Da hilft nur noch beten

          „Der Name der Rose“ im TV : Da hilft nur noch beten

          Umbertos Ecos Mittelalterroman „Der Name der Rose“ war mit Sean Connery großes Kino. Jetzt wird eine zeitgeistige Serie mit Sex, Crime und Feminismus daraus. Das ist ziemlich profan.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.