https://www.faz.net/-gqz-87fk3

Personalwechsel bei Springer : Wer ist denn nun der Chef?

In Pension gehen die anderen: Stefan Aust fängt bei Springer als Chefredakteur an. Bild: Frank Röth

Bei Springer ist was los: Stefan Aust übernimmt die „Welt N24“-Gruppe, der bisherige Chefredakteur Jan-Eric Peters macht das digitale „Upday“. Formiert sich so eine Mannschaft, um die ganz großen Onlinekonzerne herauszufordern?

          1 Min.

          Den Job kennt er und kann er: Stefan Aust wird zum 1.Januar 2016 Chefredakteur der „Welt N24“-Gruppe. Bislang wirkt er bei Springer als Herausgeber und arbeitet als solcher mit dem jetzigen „Welt“-Chef Jan-Eric Peters eng zusammen. Der wird – und das ist die eigentliche Nachricht – „Chief Product Officer“ und stellvertretender Vorstandschef von „Upday“, der neuen Plattform für mobil dargebotene Nachrichteninhalte, die Springer gerade gemeinsam mit Samsung ins Leben gerufen hat. Deren Gesamtleitung übernimmt Peter Würtenberger.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          „Upday“ ist ein wesentlicher Bestandteil von Springers Digital-Strategie, die darauf abzielt, zu den Ersten zu gehören, die als Anbieter da sind, wohin es das Nachrichtenpublikum mit Tempo zieht: auf dem Tablet und vor allem auf dem Smartphone. Dafür bringen Springer und Samsung die nötige Technik und die Inhalte zusammen. Die Mannschaft, die vor allem der News-App von Apple Konkurrenz machen wird, kennen wir jetzt auch.

          Inhalte in diese Richtung zu steuern ist seit langem das Metier von Jan-Eric Peters. Er hat Springers „blaue Gruppe“ nach dem Motto „online to print“ darauf getrimmt, die im Verein mit dem Nachrichtensender N24 über sämtliche Abspielformate des Journalismus verfügt – Online, Papier, Fernsehen.

          Stefan Aust, der von den stellvertretenden „Welt“-Chefs Ulf Poschardt und Arne Teetz unterstützt wird, agiert derweil als Herausgeber nicht wie ein elder statesman, wie man vermuten könnte, sondern bringt die großen Geschichten ins Blatt, so etwa eine Recherche zu der rechtsextremen Terrorzelle NSU. Solche Stücke hatte in früheren Zeiten das Magazin „Spiegel“ zu bieten, als Aust dort Chefredakteur war. Das war er von 1994 bis 2008. 2010 wurde er Teilhaber und Geschäftsführer des Senders N24; als dieser 2014 von Springer übernommen wurde, avancierte Aust zum Herausgeber der „Welt“.

          Der Mann fürs Digitale: Jan-Eric Peters.

          Dass er nun oder nur „kommissarisch“ auch Chefredakteur ist, wie Springer mitteilt, wird die „Welt“-Redaktion im Alltag nicht merken. Aust brennt mit seinen 69 Jahren für gute journalistische Geschichten so, als stünde er gerade am Beginn seiner Karriere.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Nostalgische Tweetparade

          „Listening Parties“ : Nostalgische Tweetparade

          Der Musiker Tim Burgess feiert auf Twitter alte Platten und lädt die Popstars dazu ein, die ihre Geheimnisse verraten. Den klassischen Popjournalismus lässt das alt aussehen.

          Er ist einfach der Größte

          Paavo Järvi über Beethoven : Er ist einfach der Größte

          Zehn Jahre mit den neun Symphonien: Der estnische Dirigent Paavo Järvi hat durch die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen einen neuen Zugang zu einem Komponisten gefunden, über den er von Kindheit an schon alles zu wissen schien.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.