https://www.faz.net/-gqz-9w1p0

„Abstand halten!“ : Staumeldungen im Deutschlandfunk sind Geschichte

  • Aktualisiert am

Stau auf der A1: Der Deutschlandfunk verzichtet künftig auf Verkehrsmeldungen. Bild: dpa

Der Deutschlandfunk hat zum letzten Mal Verkehrshinweise nach den Nachrichten gesendet. Zum Abschied gab es einen Appell an die Autofahrer.

          1 Min.

          Ein Stück Rundfunkgeschichte geht zu Ende: Der Deutschlandfunk hat am späten Freitagabend seine Verkehrshinweise eingestellt. Die allerletzte Staumeldung richtete sich an Autofahrer in Berlin: „Die A100 Wilmersdorf Richtung Wedding ist zwischen Hohenzollerndamm und Siemensdamm wegen Bauarbeiten bis 5.00 Uhr morgens gesperrt. Zurzeit zwei Kilometer Stau ab Detmolder Straße.“

          Der Sender wandte sich zum Abschluss mit einem Appell an die Autofahrer auf deutschen Straßen: „Bitte denken Sie tags wie nachts an angemessene Geschwindigkeit und ausreichenden Abstand. Fahren Sie vorsichtig und rücksichtsvoll und bilden Sie, sollten Sie – gewarnt oder unvorbereitet – in einen Stau geraten, die Rettungsgasse rechts der linken Fahrspur bereits ab Schrittgeschwindigkeit. Im Stau oder auch bei Fahrt, bleiben Sie auch weiterhin mit dem Deutschlandfunk aktuell und umfassend informiert. Wir wünschen Ihnen aus dem Funkhaus in Köln allzeit gute Fahrt und sichere Ankunft.“

          Der Deutschlandfunk hatte am 25. März 1964 als erstes deutsches Radio über Verkehrsstörungen informiert. Statt dieser Durchsagen soll es künftig mehr Nachrichten geben. Zu den Gründen für das Aus hatte Deutschlandradio-Programmdirektor Andreas-Peter Weber jüngst gesagt: „Der Nutzwert bundesweiter Verkehrsmeldungen im Radio hat in Zeiten von Navigationsgeräten mit Echtzeit-Informationen über das Verkehrsgeschehen deutlich abgenommen. Viele unserer Hörerinnen und Hörer haben sich daran gestört.“

          An diesem Wochenende blickt der Deutschlandfunk mit einem künstlerischen Abend noch einmal zurück. Die Hörspiel-Collage „Die Gefahren eines Jahres“ über Entenfamilien auf der Autobahn und andere Risiken des Lebens wird am Samstag um 21.05 Uhr zu hören sein.

          Weitere Themen

          Keine Lust auf Kreuze

          Meyerbeers „Hugenotten“ in Genf : Keine Lust auf Kreuze

          Kein Drama der Religionen, sondern ein Sozialdrama im Filmstudio: Jossi Wieler und Sergio Morabito säkularisieren Meyerbeers Riesenoper „Die Hugenotten“ im Genfer Opernhaus.

          Topmeldungen

          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Die Berliner Krzysztof Piatek (links) und Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Düsseldorfs Adam Bodzek

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.