https://www.faz.net/-gqz-abt92

Reform von ARD und ZDF : Wir machen jetzt richtig Tempo

  • -Aktualisiert am

Die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wird neu gestaltet Bild: dpa

Bringen die Länder die Reform von ARD und ZDF wirklich voran? Benjamin Grimm (SPD), Staatssekretär in Brandenburg, sagt: Ja, unbedingt.

          5 Min.

          Die Rundfunkkommission hat beschlossen, den Ministerpräsidenten im Oktober einen Staatsvertragsentwurf zur Reform der Öffentlich-Rechtlichen vorzulegen. Warum das Tempo?

          Weil Tempo jetzt die Marschrichtung ist: Vier Millionen Likes auf Facebook, 430.000 Tweets auf Twitter, 41,6 Millionen Nachrichten über Whatsapp, 350.000 neue Storys auf Instagram, 3,8 Millionen Suchanfragen bei Google – all das passiert in dieser Minute. Technologische Entwicklungen verändern die Welt und das gesellschaftliche Miteinander. Was sich nicht verändert, ist die Bedeutung freier Medien. Wir müssen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in die Lage versetzen, sich im publizistischen Wettbewerb behaupten zu können. Bei dieser Debatte kann es eigentlich nicht schnell genug vorwärtsgehen. Die Änderungen im Medienmarkt schreiten in einem rasanten Tempo fort und nehmen keine Rücksicht auf die Geschwindigkeit gesetzgeberischer Prozesse. Die Akzeptanz öffentlich-rechtlicher Medien dürfen wir nicht durch veraltete Strukturen gefährden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.