https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/staatsknete-fuer-die-taz-13644077.html
Jürgen Kaube (kau)

Geld für die „taz“ : Alles voller Knete

  • -Aktualisiert am

Ob „Staatsknete“ genauso formbar ist? Bild: Picture-Alliance

Formbare Masse: Wir stopfen unsere Haushaltslöcher doch alle mit derselben Substanz. Die „taz“ findet „Staatsknete“ mittlerweile selbst knetbar.

          2 Min.

          Die Berliner „tageszeitung“ (taz) hat ein Lieblingswort. Sie verwendet es praktisch synonym für alle Vorgänge, die mit dem öffentlichen Haushalt zu tun haben. Das Wort heißt „Staatsknete“. Vermutlich ist es einst geprägt worden, um vom Ausdruck „Steuergelder“ wegzukommen. Denn der erinnert ja misslicherweise daran, woher die Finanzen kommen, anstatt zu betonen, dass es politischen Zugriff auf sie gibt. Die Empfänger der Staatsknete, das waren jedenfalls für die „taz“ lange die anderen.

          Am 18. Januar 2006 beispielsweise berichtete die „taz“ unter der Zeile „Staatsknete nur nach Volksabstimmung“ über die Idee der Grünen, größere öffentliche Investitionen nur nach Plebiszit zuzulassen; am 10.Juli 2009 schreibt sie gegen „Staatsknete für die Agrarindustrie“; am 10. Dezember 2010 verspottete sie den Gouverneur von Kentucky, der „Staatsknete für Noahs Arche“ ausgeben wollte, um einen Nachbau des mythologischen Schiffs zu finanzieren; am 6. April 2011 titelte sie „Ungeliebte Staatsknete“, weil die Commerzbank gestützt wurde; am 22. Oktober 2012 wurde die Bremer Jacobs Universität dafür gerügt, schon wieder „Staatsknete für Privat-Uni“ zu verlangen; am 5. Dezember 2012 fand die Zeitung „Staatsknete nur gegen Treueschwur“ zweifelhaft, als Sachsens Innenministerium von geförderten Vereinen verlangte, einer Zusammenarbeit mit Extremisten abzusagen; am 27. Februar 2013 schüttelte sie den Kopf über „Staatsknete für Snow Dome?“, eine Skihalle in Niedersachsen; dass die Parteien so viel „Staatsknete wie nie“ bekommen, hielt ein Kommentar vom 8. März 2013 kritisch fest; „Staatsknete für die Kirchen“ hieß es mit gleichfalls missbilligendem Unterton am 13. Dezember 2014.

          Doch dann, im vergangenen Frühjahr, änderte sich der Kommentarstil ein wenig. „Wohin man auch schaut: Staatsknete!“ befand ein Beitrag vom 27. Februar 2015. Nichts sei mehr unsubventioniert. Und am 1. März wurde die „taz“, diese Arche Noah der Zivilgesellschaft und der Staatsskepsis, via Twitter dann noch viel deutlicher: „Subventionierung“ schrieb sie, habe „in unseren Zeiten einen Ekelfaktor. Doch die Staatsknete steckt überall“. Soll heißen: Wir stopfen unsere Löcher doch alle mit derselben Substanz, der polit-ökonomische Kosmos besteht gewissermaßen aus ihr. Damit erwies sich der Begriff „Staatsknete“ zuletzt selbst als knetbar. Wozu die gerade herauskommende Meldung passt, dass der Berliner Senat per Beschluss schon vom 5. Juni 2014 der „taz“ 3,7 Millionen Euro für ihr neues Verlagsgebäude („Dough Dome?“) zuschießen wird, aus Mitteln der regionalen Wirtschaftsförderung. Eine Berichterstattung über „Staatsknete für die taz“ fand, unserem Kenntnisstand nach, nicht statt, die Forderung nach Volksabstimmung darüber unterblieb.

          Jürgen Kaube
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Die Türkei wird iranisiert

          Brief aus Istanbul : Die Türkei wird iranisiert

          Während die Menschen in Iran gegen das Regime aufbegehren, dreht Erdoğan weiter an der religiösen Schraube. Und sucht die Nähe zu den arabischen Ländern.

          Erdoğan’dan Putin’i kıskandıracak hamle

          İstanbul’dan mektuplar : Erdoğan’dan Putin’i kıskandıracak hamle

          Erdoğan, kaderini belirleyecek seçimlere 8 ay kala, kaybettiği seçmenleri ikna edecek bir hamle yapamadı. Gerçeği değiştiremeyen Erdoğan, şimdi gerçeğin kendisine savaş açmaya hazırlanıyor. Hem de Putin’i kıskandıracak bir ustalıkla…

          Topmeldungen

          Vieles bleibt geheim:das Gefangenenlager Urumqi Nummer 3 in Dabancheng in der westchinesischen autonomen Region Xinjiang im April 2021

          Keine Debatte über Xinjiang : Da klatscht China Beifall

          Eine Niederlage für den Westen: Im UN-Menschenrechtsrat verhindern Pekings Freunde eine Debatte über den Xinjiang-Bericht. Sogar Kiew verhält sich anders als vom Westen erwartet.
          Wahllokal im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg bei der fehlerhaften Wahl am 26. September 2021

          Berliner Wahlchaos : Ein Grund zum Schämen

          Der Verfassungsgerichtshof hält eine vollständige Wiederholung der Wahl in Berlin für nötig. Die Ampel hingegen will nur minimale Neuwahlen. Das ist allein politisch motiviert und schadet der Demokratie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.