https://www.faz.net/-gqz-9543p

Ermittlung gegen „Konkret“ : Was ist denn bitte eine Satire?

Ich schau dir in die Augen, gesellschaftlicher Verblendungszusammenhang. Bild: Picture-Alliance

Wie schnell ist so ein Volk denn verhetzt? Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen das Magazin „Konkret“ und übersieht Satirezusammenhänge.

          2 Min.

          Ein deutlicher Hinweis auf das Vorliegen eines Satiresachverhaltes kann neben den üblichen Stilmerkmalen Übertreibung („Hyperbel“) oder Nebeneinanderstellung hoher und niedriger Werte („Bathos“) auch der Verfasser eines Textes sein. Wenn der einmal Chefredakteur eines großen Satiremagazins war, hat in Sachen Wörtlichnehmung des vorliegenden Textes Vorsicht zu walten und die sofortige Prüfung auf Vorliegen einer Ironieebene zu erfolgen.

          Wir schreiben das hier extra mit so vielen Passivkonstruktionen, damit das auch Behörden verstehen, besonders aber die Staatsanwaltschaft Hamburg, die zurzeit eine Vorreiterrolle in Sachen Satirewörtlichnehmung einnimmt. Sie schickte dem Magazin „Konkret“ einen Brief, in dem sie um Geburtsname und Anschrift einiger Redakteure bat, da man gerade ein Verfahren wegen möglicher Volksverhetzung gemäß Paragraph 130 Strafgesetzbuch führe, und zwar wegen der Titelaufschrift „Kauft nicht bei Deutschen!“

          Kann man hier mal in Ruhe Adorno lesen?

          Diese Titelaufschrift wiederum steht da nicht einfach aus Jux und Dollerei, sondern bezieht sich auf einen im Heft abgedruckten Text, den Leo Fischer, seines Zeichens ehemaliger „Titanic“-Chef, in der Novemberausgabe der „Konkret“ verfasste. Fischer parodiert darin die „BDS-Kampagne“, die für „Boycott, Divestment and Sanctions“ steht und dazu aufrufen soll, keine israelischen Produkte zu kaufen. Fischer ruft nun die SBD-Kampagne aus, die für „Stehenlassen – bemäkeln – dauernd runterputzen“ stehen soll und sich gegen Deutschland richtet, denn auch dieses Land ist nicht nur menschenfreundlich.

          Speziell angeprangert werden soll eine Politik, die Menschen diskriminiert, die „einfach nur Adorno lesen und Musik hören wollen“. Stattdessen werden diese mit dem „deprimierenden Anblick ihrer Landsleute“ bestraft. Fischer fordert außerdem „eine stufenweise Abschaltung Peter Sloterdijks, bis sein Reaktorkern abgekühlt ist“. Da kann man sich als Peter Sloterdijk schon einmal verhetzt fühlen, als Restvolk dann aber eher erleichtert. Weiterhin „sollte eine Lehre aus der deutschen Geschichte sein, so etwas wie deutsche Geschichte nie wieder zuzulassen“, ein wunderschönes Beispiel eines Paradoxon, das man in journalistischen Texten eher selten, in satirischen aber durchaus häufig antrifft.

          Wie aber kündigt man einen Text auf dem Hefttitel an, der sich bei näher Betrachtung als satirisch erweist? Um den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hamburg zu entgehen womöglich so: „Kauft nicht bei Deutschen (Satire, natürlich bitte weiterhin bei Deutschen kaufen)!“ Andererseits möchte man ein Land, in dem Satire Warnschilder braucht, um das Volk vor Verhetzung zu schützen, womöglich wirklich boykottieren.

          Weitere Themen

          Wenn Prinzen träumen

          FAZ Plus Artikel: Hohenzollern-Debatte : Wenn Prinzen träumen

          Sollen die Nachfahren des letzten deutschen Kronprinzen entschädigt werden? Die vorgelegten Gutachten fördern zwar wichtiges Tatsachenmaterial zutage – verwechseln aber Recht und Moral. Ein Gastbeitrag.

          Klima-Kunst am Strand Video-Seite öffnen

          Mega-Stau in Miami : Klima-Kunst am Strand

          Kurz vor dem Start der Kunstmesse Art Basel in Miami hat der argentinische Künstler Leandro Erlich am Strand einen Stau mit Autos aus Sand nachgebildet. Damit will er auf das Thema Kimawandel aufmerksam machen.

          Arme Serenissima!

          Venedigs ungewisse Zukunft : Arme Serenissima!

          Erst die Flut, die in Venedig gewaltige Zerstörung anrichtete, dann das gescheiterte Referendum über die Abspaltung vom Festland: Wird die schönste Stadt der Welt ihrem Schicksal überlassen?

          Topmeldungen

          Nancy Pelosi am Donnerstag im Capitol in Washington.

          Impeachment-Verfahren : Nancy Pelosi: Donald Trump muss angeklagt werden

          Nancy Pelosi hat als „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses angekündigt, dass in der Ukraine-Affäre nun Anklagepunkte gegen Amerikas Präsidenten entworfen werden sollen. Diese sind Voraussetzung für den nächsten Schritt im Impeachment-Verfahren gegen Trump.
          „Man schielt mit begierigem Auge danach, Bürger überwachen zu können", meint Diana Nocker.

          Ist 5G gefährlich? : Bürger, die sich fürchten

          Der neue Funkstandard 5G soll Deutschland in die Zukunft führen. Viele fühlen sich jedoch bedroht und haben Angst. Entsteht eine neue Protestbewegung? Zu Besuch bei besorgten Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.