https://www.faz.net/-gqz-9543p

Ermittlung gegen „Konkret“ : Was ist denn bitte eine Satire?

Ich schau dir in die Augen, gesellschaftlicher Verblendungszusammenhang. Bild: Picture-Alliance

Wie schnell ist so ein Volk denn verhetzt? Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen das Magazin „Konkret“ und übersieht Satirezusammenhänge.

          2 Min.

          Ein deutlicher Hinweis auf das Vorliegen eines Satiresachverhaltes kann neben den üblichen Stilmerkmalen Übertreibung („Hyperbel“) oder Nebeneinanderstellung hoher und niedriger Werte („Bathos“) auch der Verfasser eines Textes sein. Wenn der einmal Chefredakteur eines großen Satiremagazins war, hat in Sachen Wörtlichnehmung des vorliegenden Textes Vorsicht zu walten und die sofortige Prüfung auf Vorliegen einer Ironieebene zu erfolgen.

          Wir schreiben das hier extra mit so vielen Passivkonstruktionen, damit das auch Behörden verstehen, besonders aber die Staatsanwaltschaft Hamburg, die zurzeit eine Vorreiterrolle in Sachen Satirewörtlichnehmung einnimmt. Sie schickte dem Magazin „Konkret“ einen Brief, in dem sie um Geburtsname und Anschrift einiger Redakteure bat, da man gerade ein Verfahren wegen möglicher Volksverhetzung gemäß Paragraph 130 Strafgesetzbuch führe, und zwar wegen der Titelaufschrift „Kauft nicht bei Deutschen!“

          Kann man hier mal in Ruhe Adorno lesen?

          Diese Titelaufschrift wiederum steht da nicht einfach aus Jux und Dollerei, sondern bezieht sich auf einen im Heft abgedruckten Text, den Leo Fischer, seines Zeichens ehemaliger „Titanic“-Chef, in der Novemberausgabe der „Konkret“ verfasste. Fischer parodiert darin die „BDS-Kampagne“, die für „Boycott, Divestment and Sanctions“ steht und dazu aufrufen soll, keine israelischen Produkte zu kaufen. Fischer ruft nun die SBD-Kampagne aus, die für „Stehenlassen – bemäkeln – dauernd runterputzen“ stehen soll und sich gegen Deutschland richtet, denn auch dieses Land ist nicht nur menschenfreundlich.

          Speziell angeprangert werden soll eine Politik, die Menschen diskriminiert, die „einfach nur Adorno lesen und Musik hören wollen“. Stattdessen werden diese mit dem „deprimierenden Anblick ihrer Landsleute“ bestraft. Fischer fordert außerdem „eine stufenweise Abschaltung Peter Sloterdijks, bis sein Reaktorkern abgekühlt ist“. Da kann man sich als Peter Sloterdijk schon einmal verhetzt fühlen, als Restvolk dann aber eher erleichtert. Weiterhin „sollte eine Lehre aus der deutschen Geschichte sein, so etwas wie deutsche Geschichte nie wieder zuzulassen“, ein wunderschönes Beispiel eines Paradoxon, das man in journalistischen Texten eher selten, in satirischen aber durchaus häufig antrifft.

          Wie aber kündigt man einen Text auf dem Hefttitel an, der sich bei näher Betrachtung als satirisch erweist? Um den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hamburg zu entgehen womöglich so: „Kauft nicht bei Deutschen (Satire, natürlich bitte weiterhin bei Deutschen kaufen)!“ Andererseits möchte man ein Land, in dem Satire Warnschilder braucht, um das Volk vor Verhetzung zu schützen, womöglich wirklich boykottieren.

          Weitere Themen

          Syrer wegen Terrorverdachts verhaftet Video-Seite öffnen

          In Berlin : Syrer wegen Terrorverdachts verhaftet

          Der Mann soll laut Staatsanwaltschaft Berlin Mitglied einer islamistischen Chat-Gruppe gewesen sein, die Terroranschläge begehen wollte. Das Bundeskriminalamt ermittelt nun gegen den 26-jährigen Syrer.

          Ewiges Heu auf alten Gräbern

          Gartenschule : Ewiges Heu auf alten Gräbern

          Efeu ist der einzige mitteleuropäische Wurzelkletterer. Neben seinem Ruf als Friedhofpflanze ist er durch seine anschmiegsame Art auch Symbol der Treue.

          Topmeldungen

          Rückzug von Prinz Andrew : Vorzeitiger Ruhestand

          In der langen Geschichte des britischen Königshauses ist so etwas wohl noch nicht passiert: Ein Prinz legt alle öffentlichen Aufgaben nieder. Prinz Andrew holt jetzt nach, was er in seinem missglückten Interview unterlassen hatte.
          Alles ganz harmlos? Marko G. und einer seiner Anwälte in Schwerin

          „Prepper“ vor Gericht : Munition und Waffen für den Tag X

          Ein „Prepper“ soll sich laut Anklage auf den Zusammenbruch des Staates vorbereitet haben. Er tut so, als habe er sich in Untergangsphantasien „hineingesteigert“.
          Martina Merz geht voran, Aufgaben warten viele.

          Verheerende Bilanz : Die Lage ist bedrohlich

          Was wird aus Thyssen-Krupp? Der deutsche Traditionskonzern hat eine steinige Strecke vor sich. Gefordert sind jetzt harte Entscheidungen, die auch die Mitarbeiter treffen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.