https://www.faz.net/-gqz-9p404

Durchsuchung in Frankfurt : Untreue-Verdacht bei Öko-Test

  • Aktualisiert am

Vor der Zentrale von Öko-Test. Bild: obs/Öko-Test

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt bei der Öko-Test Holding AG. Es geht um den Verdacht der Untreue. Die Aktivitäten der Zeitschrift „Öko-Test“ seien nicht von der Ermittlung betroffen.

          Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt wegen des Verdachts der Untreue gegen Organe der früheren Öko-Test Holding AG, Vorgänger der heutigen Öko-Test AG. Wie die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen mitteilte, sollen die Beschuldigten Anteile an einer wirtschaftlich angeschlagenen, in Hongkong ansässigen Gesellschaft erworben haben, bei denen einige von ihnen zugleich Posten innehatten. Zu diesem Zeitpunkt im Herbst und Winter 2017 habe sich die Öko-Test Holding AG selbst in einer wirtschaftlichen Schieflage befunden. Die Ermittlungen hätten keinen Bezug zu den Presseaktivitäten des Magazins „Öko-Test“.

          Die Beschuldigten sollen nach Angaben der Staatsanwälte veranlasst haben, dass die Öko-Test Holding AG der Hongkonger Gesellschaft ein Darlehen gewährte. Die Gesellschaft in Hongkong wurde zahlungsunfähig, weshalb der Öko-Test Holding AG durch den Erwerb der Anteile und das Darlehen ein Schaden in Millionenhöhe entstanden sei.

          Firmenräume der Öko-Test AG, von beteiligten Gesellschaften sowie Räume der Beschuldigten wurden durchsucht – insgesamt sieben Objekte in Berlin, Frankfurt, Hamburg und Elmshorn. Es waren mehr als vierzig Beamte des Polizeipräsidiums Frankfurt, der Landeskriminalämter Berlin und Hamburg und der Kriminalpolizeiinspektion Itzehoe beteiligt. Sie stellten umfangreiches Material sicher.

          Die Öko-Test Holding gehörte zur Deutschen Druck- und Verlagsgesellschaft (DDVG), hinter der die SPD als Mehrheitseigentümerin steht. Die DDVG betreibt auch die heutige Öko-Test AG. Das Engagement der DDVG beim Hongkonger Unternehmen Cavete Global Ltd. hatte 2017 zu erheblichen Verlusten geführt.

           

          Weitere Themen

          Der verschwundene SS-General

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.

          Gut erfunden ist anders wahr

          Filmfestival von Locarno : Gut erfunden ist anders wahr

          Zwischen Spiel und Dokumentation, Hollywood, Lissabon und Nordafrika: Das Filmfestival von Locarno hat gezeigt, was ein breites Kunstspektrum im Kino heute bedeutet.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.