https://www.faz.net/-gqz-7bqye

Springer verkauft Zeitungen und Magazine : Der springende Punkt

Axel Springer trennt sich von seinen Zeitschriften und Regionalzeitungen. Der Konzern will es den Online-Oligopolisten gleichtun. Für die Anbieter von Qualitätsjournalismus muss der Absprung kein schlechtes Zeichen sein.

          1 Min.

          Das ist ein Zeichen: Der Springer-Verlag stößt für 920 Millionen Euro seine Regionalzeitungen und Zeitschriften ab. Die Funke-Gruppe, vormals WAZ, übernimmt und avanciert damit endgültig zur Regionalzeitungsmacht Nummer eins im Land. Springer hingegen konzentriert sich, was die gedruckten Medien angeht, auf die „Bild“- und die „Welt“-Gruppe. Das sei ein Kernpunkt der Digitalstrategie des Konzerns, heißt es. Man kann es aber auch - etwas überspitzt - anders formulieren: Springer gibt „Print“ auf und verabschiedet sich langsam aber sicher von dem damit verbundenen Journalismus. Denn „Bild“ und „Welt“ existieren zwar noch auf dem Papier, beugen sich aber längst dem Diktat „online first“. Aus dieser Losung dürfte über kurz oder lang „online von A bis Z“ werden.

          Das könnte man nun abermals als Fingerzeig auf den vermeintlichen Niedergang des Zeitungsjournalismus nehmen, doch handelt es sich hier eindeutig um eine Causa Springer. Der Konzern sieht, wie leicht gigantische Konzerne wie Google und andere im Internet Geld verdienen und wie schwer es ist, mit journalistischer Qualität Rendite zu machen. Und daraus zieht Springer den Schluss, es den Online-Oligopolisten gleichzutun. Das ist die Lehre aus dem Besuchszirkus, den führende Vertreter des Konzerns im Silicon Valley aufgeführt haben.

          Ein Verlag ist Springer die längste Zeit gewesen

          Jetzt gibt Konzernchef Döpfner, der gern als „Erbe“ oder „Enkel“, jedenfalls als Lordsiegelbewahrer von Axel Cäsar Springer bezeichnet wird, sogar einen Titel wie die „Hörzu“ ab: das ist die Gründungsmarke des Konzerns schlechthin; mit einer Auflage von 1,2 Millionen Exemplaren ist die Zeitschrift nach wie vor profitabel. Die Funke-Gruppe bekommt sogar noch Geld geliehen, damit sie sich die Übernahme leisten kann. Das ist ein weiterer Schritt bei der Entstehung von Supersystemen. Es entsteht ein Superregionalzeitungskonzern, und es gibt einen Möchtegern-Superdigitaljournalismuskonzern.

          Nebenbei fragt man sich, was Springers Kampf um das Leistungsschutzrecht für Verlage eigentlich sollte. Ein Verlag ist Springer die längste Zeit gewesen. Für die Anbieter von Qualitätsjournalismus, der sich auch oder vor allem auf gedrucktem Papier präsentiert, muss der Absprung Springers kein schlechtes Zeichen sein.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Giuseppe Ungaretti: „Für allezeit“

          Frankfurter Anthologie : Giuseppe Ungaretti: „Für allezeit“

          Ein Dichter für Dichter: Ingeborg Bachmann, Paul Celan und Hans Magnus Enzensberger haben seine Verse übersetzt und so zu Ungarettis internationalem Ruhm beigetragen. Der Nobelpreis blieb ihm dennoch verwehrt.

          Affenkino und Menschentheater

          Wildes Kino: „Monos“ : Affenkino und Menschentheater

          Das Kino kehrt zurück – in Gestalt des Festivalhits „Monos“, der zu den ersten deutschen Filmstarts nach der Coronapause zählt. Der Zuschauer taucht ein in eine faszinierende Wildnis.

          Topmeldungen

          Zentrales Beweismittel fehlt : Die Taktik der Ermittler im Fall Maddie

          Die Beweislage gegen Christian B. ist dünn. Ziel der Ermittler ist es, Zeit zu gewinnen und mögliche weitere Vorwürfe zu erkennen. So soll er notfalls auch ohne handfeste Beweise im Fall Maddie dauerhaft ins Gefängnis gebracht werden.
          Polizisten nehmen einen Demonstranten in Berlin fest.

          Antidiskriminierungsgesetz : Droht Berlin ein Polizei-Streik?

          Rot-Rot-Grün in Berlin feiert das neue Gesetz gegen Diskriminierung. Kritiker sehen hingegen die Gefahr von häufigem Missbrauch. Die Polizeigewerkschaft aus NRW will sogar keine Beamten mehr in die Hauptstadt schicken.
          Eine Krankenpflegerin in Schutzausrüstung schaut aus dem Fenster in der Tür des Behandlungszimmers eines Corona-Virus-Patienten in Langen.

          Minus von 1,3 Milliarden Euro : Krankenkassen mit Milliardendefizit

          Das Minus wird größer. Skurrilerweise dämpft die Corona-Epidemie die Kosten – noch. Das Ziel der Regierung, die Sozialabgaben unter 40 Prozent zu halten, ist in Gefahr. Minister Spahn und der Kassenverband äußern sich erst mal nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.