https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/springer-uebernimmt-n24-doepfners-dreiklang-12702158.html

Springer übernimmt N24 : Döpfners Dreiklang

Ein Stratege, der sich nicht einfach von einem Großteil der Geschäfte trennt, sondern im nächsten Schritt etwas Neues an deren Stelle setzt: Mathias Döpfner Bild: dpa

Der Plan von Springer ist um einiges größer, als es die Meldung erwarten ließ, Stefan Aust werde Herausgeber der „Welt“: Mit der Übernahme von N24 will der Konzern Zeitung, Fernsehen und Internet verschmelzen.

          4 Min.

          Axel Springer übernimmt den Nachrichtensender N24. Der wird mit der „Welt“-Gruppe, wie es heißt, „zusammengeführt“. N24 werde „zentraler Bewegtbildlieferant“ für Springer, die Onlineredakteure von N24 werden der „Welt“ zugeschlagen, die Fernsehredaktion, mit deren Beitrag der Sender sein Programm bestreitet, liefert den Onlinern zu. Geschäftsführer werden Jan Bayer und Stephanie Caspar von Springer und Torsten Rossmann, bislang Vorsitzender Geschäftsführer und einer der Teilhaber von N24. Jan-Eric Peters verantwortet als Chefredakteur alle Inhalte der erweiterten „Welt“-Gruppe. Und, last but not least: Stefan Aust, der einstige Chefredakteur des „Spiegel“, Geschäftsführer und Mitinhaber von N24, wird Herausgeber der „Welt“-Gruppe.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Was für eine Liste. Schon sie zeigt, dass der Plan von Springer um einiges größer ist, als es die zunächst unbestätigte Meldung erwarten ließ, der ehemalige „Spiegel“-Chef Aust werde Herausgeber der „Welt“. Springer übernimmt den Nachrichtensender N24 zu hundert Prozent. Damit rüstet sich der Konzern, der sich zuletzt von seinen Regionalzeitungen und seinen Zeitschriften trennte, weiter fürs digitale Zeitalter. Und die Mosaikstücke fügen sich zu einem Ganzen, mit Stefan Aust und N24, mit Georg Mascolo (ebenfalls einstiger „Spiegel“-Chefredakteur) und einer investigativen Einheit im Internet, und mit dem aus der Schweiz stammenden Wirtschaftsmagazin „Bilanz“, dessen Ausgabe für Deutschland Klaus Boldt, der Medienredakteur des „Manager Magazins“, im nächsten Jahr für Springer entwickeln soll.

          Eine umstrittene Entscheidung

          Damit zeigt sich der Springer-Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner als Stratege, der sich nicht einfach von einem Großteil der Geschäfte trennt, sondern im nächsten Schritt etwas Neues an deren Stelle setzt. Dabei werden bislang getrennte Gattungen verschmolzen – Zeitung, Fernsehen und Internet werden eins. Auf der Online-Seite sorgt Springer mit seinem Start-Up-Begleitprogramm für den Zustrom innovativer Köpfe und zapft Ideen an. N24 sorgt für bewegte Nachrichtenbilder, die im Online-Wettbewerb von Bedeutung sind, und das alles fließt zusammen mit der Marke „Welt“, auf die Springer neben der „Bild“ ganz alleine setzt. Der Konzern wird übersichtlicher, aber nicht weniger schlagkräftig. Und so findet Springer – dessen Google-Avancen man dabei nicht aus dem Auge verlieren darf –, für sich den Weg, den alle Verlage im digitalen Wettbewerb suchen. Aus einem Zeitungsverlag wird ein digitales Medienhaus.

          Ganz nebenbei erobert Springer das Terrain zurück, das schon gänzlich verloren schien. 2006 war der Plan, die Fernsehgruppe Pro Sieben Sat.1 zu kaufen, am Einspruch der Medienaufsicht gescheitert. Die Kommission für die Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (Kek) war damals der Ansicht, Springer erlange dadurch eine „vorherrschende Meinungsmacht“. Bei Pro Sieben Sat.1 kamen statt Springer die Finanzinvestoren KKR und Permira zum Zug. Die Entscheidung der Medienaufsicht war umstritten, weil sich „Meinungsmacht“ vielleicht mit Blick auf einzelne Märkte – Zeitungen und Zeitschriften oder Fernsehen – definieren und messen lässt, das aber mit Blick auf die große Verschmelzung aller Mediengattungen immer weniger aussagekräftig wird.

          Für Springers Zwecke genau passend

          Im Februar des vergangenen Jahres hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof den Entscheid von 2006 gekippt. Das Gerichtsurteil erstritt Springer nicht aus historischen Gründen, um im Nachhinein Recht zu bekommen, sondern um künftige Übernahmen vorzubereiten. Und so wird seither und zumal, da die Investoren KKR und Permira ihren Rückzug bei Pro Sieben Sat.1 angekündigt haben, darüber spekuliert, dass Springer abermals einen Anlauf nehmen könnte, die nach RTL zweitgrößte Privatsendergruppe hiesiger Provenienz zu übernehmen.

          Weitere Themen

          Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Schiffbruch, wilde Bären, Monster

          Vivaldi in Schweden : Schiffbruch, wilde Bären, Monster

          Das schwedische Schloss Drottningholm hat ein berühmtes Barocktheater mit historischen Maschinen und kostbaren Bühnenprospekten. Der Dirigent und Regisseur George Petrou hat Antonio Vivaldis Oper „Giustino“ dorthin gebracht. Ein erlesen-schöner Abend.

          Topmeldungen

          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Anshu Jan in seiner aktiven Zeit bei Deutschlands führendem Kreditinstitut

          Früherer Deutsche-Bank-Chef : Anshu Jain mit 59 Jahren gestorben

          Nach fast fünf Jahren verliert Anshu Jain den Kampf gegen den Krebs, wie seine Familie berichtet. In seiner Zeit in der Deutschen Bank hat der zwischenzeitliche Co-Vorstandsvorsitzende die Kultur des Instituts stark geprägt.
          Umringt von seinen Mitspielern: Timo Werner bei seinem Einstand für Leipzig

          Leipzig-Remis in Unterzahl : Timo Werner ist direkt zur Stelle

          In seinem ersten Spiel für RB Leipzig erzielt Nationalstürmer Timo Werner gleich sein erstes Tor. Dass Köln dem Pokalsieger dennoch ein Unentschieden abringt, liegt an einem Platzverweis – und einem Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.