https://www.faz.net/-gqz-799ym

Spitzel-Skandal in Amerika : Obamas Angriff auf die Pressefreiheit

Telefonanschlüsse und privater E-Mail-Verkehr

Die in den vergangenen Tagen bekanntgewordenen Fälle der Bespitzelung der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) und des Washingtoner Bürochefs des konservativen Senders „Fox News“, James Rosen, sind aber keine Ermittlungen gegen Regierungsmitarbeiter wegen Geheimnisverrats. Es sind Angriffe auf die Pressefreiheit und Rachefeldzüge gegen Reporter, die sich nicht an die von Obamas Leuten im Weißen Haus gewünschte Agenda und „Storyline“ halten. Der Zugriff auf Verbindungsdaten von Telefonaten von AP-Mitarbeitern vom April und Mai 2012 erfolgte, weil die Agentur über einen vereitelten Terroranschlag auf ein Passagierflugzeug recherchiert und berichtet hatte, der vom jemenitischen Ableger des Terrornetzes Al Qaida im Mai 2012 - aus Anlass des ersten Jahrestages der Tötung von Usama Bin Ladin - geplant worden war. Das widersprach Obamas Kampagnenbotschaft im Präsidentschaftswahlkampf 2012, wonach Al Qaida nach der Tötung Bin Ladins im Mai 2011 nicht mehr zu katastrophalen Terroranschlägen gegen Amerika in der Lage sei. Das Justizministerium begründete seinen Zugriff auf die Verbindungsdaten von mehr als zwanzig Telefonanschlüssen von AP-Büros sowie von Dienst- und Privatanschlüssen mehrerer Journalisten mit dem Argument, die AP-Mitarbeiter seien Mitverschwörer beim Geheimnisverrat gewesen.

Nach dem gleichen Muster ging das Ministerium im Fall von James Rosen von „Fox News“ vor. Der Reporter geriet ins Visier der Regierungsspitzel, weil er als „Mitverschwörer“ eines Mitarbeiters des Außenministeriums beschuldigt wurde, der als Leck von geheimen Informationen identifiziert worden war. Rosen hatte von dem ehemaligen Nordkorea-Experten des State Department, Stephen Jin-Woo Kim, Informationen aus einem klassifizierten Bericht vom Juni 2009 erhalten, wonach abermals verschärfte Sanktionen der Staatengemeinschaft gegen Pjöngjang das Regime in Nordkorea zu neuen Atomtests veranlassen dürften. Der Auslandsgeheimdienst CIA soll die Informationen von Quellen in Nordkorea selbst erhalten haben. Wie die „Washington Post“ berichtete, besorgten sich die Ermittler der Bundespolizei FBI die Daten der elektronischen Zugangskarte des Journalisten für das State Department sowie Rosens Telefonverbindungsdaten; außerdem durchleuchteten sie seinen persönlichen E-Mail-Verkehr. In einem Schriftstück des FBI heißt es über Rosen, der Reporter habe Kim „durch die Anwendung von Schmeicheleien und unter Ausnutzung von Kims Eitelkeit“ die Geheiminformationen entlockt.

Reporter und Spione

Niemand hat das Recht der Behörden in Frage gestellt, einen Regierungsmitarbeiter strafrechtlich zu verfolgen, wenn dieser im Verdacht steht, seinen Diensteid auf Geheimhaltung gebrochen zu haben. Umso mehr hat die exzessive Bespitzelung von Journalisten als „Mitverschwörer“ für Entsetzen gesorgt, wenn diese an vertrauliche oder geheime Informationen zu gelangen versuchen, indem sie sich womöglich das Ego eines Regierungsmitarbeiters zunutze machen. Medien und Bürgerrechtsorganisationen sowie zahlreiche Politiker beider Parteien haben die Bespitzelungen von AP und James Rosen als Angriff der Regierung auf das Verfassungsrecht der Pressefreiheit gebrandmarkt.

Hinzu kommt, dass Obamas engste Mitarbeiter im Weißen Haus die Reporter linksliberaler Medien - zumal der „New York Times“ - selbst immer wieder mit geheimen und vertraulichen Informationen gefüttert haben, wenn die „durchgesickerten“ Geschichten in die politische Agenda des Präsidenten passten. Über die Kommandoaktion zur Tötung Bin Ladins von Anfang Mai 2011 oder auch über den erfolgreichen Cyber-Angriff israelischer und amerikanischer Dienste mit dem Computervirus „Stuxnet“ auf iranische Atomanlagen von 2010 sickerten die Geheiminformationen nicht, sie flossen buchstäblich.

Ist es ein Zufall, dass ausgerechnet ein Reporter von Fox News ins Fadenkreuz der FBI-Ermittler geriet? Und das für die Weitergabe der banalen „Geheiminformation“, dass das Regime in Pjöngjang auf verschärfte Sanktionen mit weiteren Provokationen wie Nuklear- oder Raketentests zu reagieren pflegt. Ist es ein Zufall, dass die Regierung Obama doppelt so viele Fälle wegen Verstoßes gegen das Anti-Spionage-Gesetz von 1917 verfolgt hat wie alle früheren Regierungen zusammen? Einst wurden Spione ausländischer Dienste und durch Geldgier motivierte Geheimnisverräter aufgrund des „Espionage Act“ von 1917 verurteilt. Kein einziger der Angeklagten der Ära Obama hat Geld genommen oder mit ausländischen Agenten kommuniziert. Nur am falschen Ort mit den falschen amerikanischen Reportern.

Weitere Themen

„Es weckt nackte Existenzängste“

Anzeige gegen Ex-AfD-Sprecher : „Es weckt nackte Existenzängste“

Die Pro-Sieben-Dokumentation über die extreme Rechte hat bezeugt, wie der frühere AfD-Sprecher Christian Lüth davon redet, Migranten zu „erschießen“ oder zu „vergasen“. Der SPD-Politiker Danial Ilkhanipour erstattet Strafanzeige wegen Volksverhetzung. Er erläutert seine Gründe.

Topmeldungen

Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.