https://www.faz.net/-gqz-y7qh

Spiegel-Verlag : Einsam an der Spitze

Chefredakteur: Georg Mascolo Bild: Spiegel

Das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ hat seine Chefredaktion umgestaltet. Georg Mascolo wird das Magazin von sofort an alleine führen. Mathias Müller von Blumencron übernimmt die Verantwortung für die digitalen Aktivitäten des Verlags.

          Die Tage, in denen der „Spiegel“ von zwei gleichberechtigten Chefredakteuren geführt wurde, sind vorbei – Georg Mascolo und Mathias Müller von Blumencron gehen – im Verlag – getrennte Wege, von sofort an: Mascolo führt das Magazin, Müller von Blumencron übernimmt die Verantwortung für die digitalen Ausspielungen des „Spiegel“, also für „Spiegel Online“, für das e-paper und für sämtliche mobilen Anwendungen einschließlich der Apps. Rüdiger Ditz bleibt derweil Chefredakteur von „Spiegel Online“, Mascolo wird beim „Spiegel“ vom stellvertretenden Chefredakteur Martin Doerry und dem Textchef Klaus Brinkbäumer unterstützt.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Als Trennung soll die neue Raumaufteilung jedoch nicht verstanden werden, sondern als erweiterte Gesamtverantwortung, heißt es auf Nachfrage. Mascolo und Müller von Blumencron werden im Impressum des Magazins weiterhin beide als Chefredakteure genannt. Die Nutzung der Marke „Spiegel“ verteile sich auf immer mehr Kanäle, Online und Digital gewönnen an Relevanz und Reichweite, dem trage man Rechnung, sagte der Geschäftsführer Ove Saffe. Mascolo und Müller von Blumencron hätten Kreativität und Führungsstärke bewiesen und bildeten eine Chefredaktion, die über Expertisen in allen Mediengattungen verfüge.

          Mascolo und Müller von Blumencron arbeiten seit rund zwanzig Jahren für den „Spiegel“. Müller von Blumencron war Wirtschaftskorrespondent in Washington und Chefredakteur von „Spiegel Online“. Mascolo begann zu Zeiten der Wende bei „Spiegel TV“ , wurde Leiter des Deutschland-Ressorts im Magazin, politischer Korrespondent in den Vereinigten Staaten und Leiter des Hauptstadtbüros in Berlin. Im Februar 2008 hatten die beiden die Chefredaktion von Stefan Aust übernommen.

          Vereint im Jahr 2008: Mathias Müller von Blumencron und Georg Mascolo

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Spider-Man vor Marvel-Aus

          Sony gegen Disney : Spider-Man vor Marvel-Aus

          Im Poker um die Fortführung der erfolgreichen Spider-Man Reihe mit Kevin Feige als Produzent steckt Konfliktpotenzial. Disney will mehr Geld, Sony nicht erpresst werden. Derweil verlieren Fans im Netz die Nerven.

          Topmeldungen

          Venedig will mit einer Gebühr gegen den Gästeansturm ankommen.

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Klara Geywitz will nicht die zweite Geige neben Olaf Scholz spielen.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.