https://www.faz.net/-gqz-8o42d

Hans folgt Harms : „Spiegel-Online“-Chef abberufen

War seit 2004 für „Spiegel online“ tätig: Florian Harms Bild: dpa

Mehr als zwei Dutzend Redakteure und Ressortchefs hatten sich noch für sein Bleiben eingesetzt: „Spiegel-online“-Chef Florian Harms muss gehen. Der Rauswurf ist das Ergebnis eines Machtkampfs.

          Der „Spiegel“ verfügt seit Jahren über einen ausgesprochen hohen Chefredakteursverschleiß und regelt Personalfragen vornehmlich im Konflikt-Modus. Jetzt hat es Florian Harms erwischt, den Chef von „Spiegel Online“. Er sei abberufen worden und werde das Unternehmen verlassen, teilte der Verlag an diesem Dienstag in knappester Kürze mit.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Harms, sagte der Geschäftsführer von „Spiegel Online“, Jesper Doub, habe „maßgeblich“ dazu beigetragen, dass das Portal als „führendes journalistisches Angebot im deutschsprachigen Internet hervorragend aufgestellt“ sei. Florian Harms war seit Januar 2015 Chefredakteur, für „Spiegel Online“ wirkte er seit 2004. 2007 übernahm er das Zeitgeschichtsressort „einestages“, 2008 wurde er Chef vom Dienst, 2011 stellvertretender Chefredakteur.

          Sein Rauswurf kam plötzlich und wurde den Mitarbeitern bei einer ad hoc einberufenen Versammlung umstandslos mitgeteilt. Darüber, dass Harms abberufen werden könnte, war nach einem Treffen der „Spiegel“-Gesellschafter vor ein paar Tagen spekuliert worden. In der Redaktion verfügte Harms, der als Macher mit Blick für künftige Entwicklungen gilt, über Rückhalt, mehr als zwei Dutzend Redakteure und Ressortchefs unterschrieben eine Petition für seinen Verbleib. Damit drangen sie bei der Geschäftsführung aber nicht durch. Gerade der Geschäftsführer Doub sah sich angeblich durch Harms’ Strategie für kostenpflichtige Inhalte und die Reichweite von „Spiegel Online“ herausgefordert.

          War seit Februar 2014 stellvertretende Chefin: Harms’ Nachfolgerin Barbara Hans

          Der Rauswurf ist das Ergebnis eines Machtkampfs, der auch auf das Verhältnis zwischen den „Spiegel“-Redaktionen und dem Verlag verweist. Neue Chefredakteurin von „Spiegel Online“ wird Barbara Hans, die seit Februar 2014 als stellvertretende Chefin fungierte.

          Weitere Themen

          Tief blicken

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          Da hilft nur noch beten

          „Der Name der Rose“ im TV : Da hilft nur noch beten

          Umbertos Ecos Mittelalterroman „Der Name der Rose“ war mit Sean Connery großes Kino. Jetzt wird eine zeitgeistige Serie mit Sex, Crime und Feminismus daraus. Das ist ziemlich profan.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Walt Whitman: „Kosmos“

          Frankfurter Anthologie : Walt Whitman: „Kosmos“

          Walt Whitman, Amerikas größter Hymniker, der vor 200 Jahren geboren wurde, war ein Bewunderer Alexander von Humboldts. In diesem Gedicht ist der Einfluss deutlich spürbar.

          Topmeldungen

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Der Brexit nach May : Was kommt nun?

          Theresa May hat ihren Rücktritt angekündigt, gescheitert an der Vollendung des Brexits. Ihr Nachfolger wird es kaum einfacher haben, denn die Situation im Parlament verändert sich nicht. Bleiben nur Neuwahlen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.