https://www.faz.net/-gqz-u9q4

Spiegel Mitarbeiter KG : Niederlage für Steingart und Darnstädt

Muss sich auf neue Chefs bei der Mitarbeiter-KG einrichten: Stefan Aust Bild: AP

Wer hat beim „Spiegel“ das Sagen? Chefredakteur Stefan Aust und die Geschäftsführung nur zum Teil. Große Macht hat die Führung der Spiegel Mitarbeiter KG. Die jüngsten Wahlen brachten eine handfeste Überraschung.

          Sechs Wochen hat die Wahl gedauert, dabei sind an ihr nur 750 bis 800 Stimmberechtigte beteiligt. Doch sollte auch noch der letzte Korrespondent nach womöglich monatelanger Recherchetour die Möglichkeit haben, seine Wahlkarte abzugeben. Am Dienstagabend dann stand endlich fest, wer die Mitarbeiter KG des „Spiegel“ künftig führt.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Und der Wahlausgang bei den Redakteuren, die zwei von fünf Posten bei der Mitarbeiter KG besetzen, ist eine handfeste Überraschung. Denn es wurden gewählt: Marianne Wellershoff und Armin Mahler, nicht Gabor Steingart, der Chef des Berliner „Spiegel“-Büros, und auch nicht Thomas Darnstädt, der ehemalige Madrid-Korrespondent, der sich in der Vergangenheit als Widerpart des Chefredakteurs Stefan Aust positioniert hatte. Ein Rennen zwischen diesen beiden prominenten Kontrahenten war von vielen erwartet und als Fingerzeig für die Zukunft des „Spiegel“ gedeutet worden.

          Mitarbeiter KG ist oft die entscheidende Kraft

          Wer die Mitarbeiter KG des „Spiegel“ führt, trägt große Verantwortung für den Verlag. Denn die 750 bis 800 Mitarbeiter oder sogenannten „stillen Teilhaber“, verfügen über die Mitarbeiter KG über 50,5 Prozent der Anteile am „Spiegel“, weitere 25,5 Prozent hält der Verlag Gruner + Jahr, weitere 24 Prozent halten die Erben des Magazingründers Rudolf Augstein, der die Beteiligung seiner Mitarbeiter am Verlag einst beschloss.

          Die Mitarbeiter KG ist also Mehrheitseigentümerin des „Spiegel“. Wie ihre Vertreter mit dem Geschäftsführer des Verlags oder mit dem Chefredakteur ein Auskommen finden, entscheidet über die Lage des „Spiegel“ an sich. Sie sind die dritte, zumeist im Stillen wirkende, in vielen Fällen entscheidende Kraft.

          Mit deutlichem Abstand gewonnen

          Der nunmehr von den etwa 250 Redakteuren des „Spiegel“ gewählte Armin Mahler ist Leiter des Wirtschaftsressorts, Marianne Wellershoff ist Kulturredakteurin. Die rund 120 Dokumentare und Archivleute des „Spiegel“-Verlags, die einen Kandidaten für einen der fünf Spitzenposten der Mitarbeiter besetzen könne, haben Cordelia Freiwald gewählt. Die Verlagsmitarbeiter haben sich für Thomas Hass, den Leiter des Vertriebsmarketings, und für den Controller Rainer Buss entschieden.

          Die umkämpfte Wahl unter den Redakteuren - bei der insgesamt fünf Kandidaten zur Wahl standen - hätten Marianne Wellershoff und Armin Mahler mit deutlichem Abstand gewonnen, heißt es aus dem „Spiegel“.

          Weitere Themen

          Die Chimäre aus der Au

          Karl Valentin : Die Chimäre aus der Au

          Wilhelm Hausenstein hat Karl Valentins Laufbahn mit wachem Geist beobachtet. Sein Essay über den großen Komiker und Verwandlungskünstler lohnt auch nach mehr als siebzig Jahren die Lektüre.

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Sagen, was Strache ist

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Sagen, was Strache ist

          Es ist nicht die erste Frage, die sich zu dem Ibiza-Video mit dem FPÖ-Politiker Strache stellt, aber vielleicht die zweite oder dritte: Wie kamen die Aufnahmen zustande? Eine Indizienaufnahme.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.