https://www.faz.net/-gqz-9dl0n

Wechsel an der Ericusspitze : „Spiegel“-Chefredakteur Brinkbäumer muss gehen

  • Aktualisiert am

Seine Ablösung kam überraschend, zumindest für ihn selbst: Klaus Brinkbäumer vom „Spiegel“. Bild: dpa

Gemunkelt wurde über seine Absetzung in der Branche schon seit langem, nun ist es soweit: Der „Spiegel“-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer verliert seinen Posten. Einen Nachfolger gibt es schon.

          1 Min.

          Chefredakteure werden beim „Spiegel“ seit Jahren abrupt ausgewechselt, und so ist es auch dieses Mal: Klaus Brinkbäumer wird auf seinem Posten abgelöst, sein Nachfolger wird, wie aus Verlagskreisen zu hören ist, Steffen Klusmann, zurzeit Chefredakteur des zum Spiegel-Verlag gehörenden „Manager Magazins“. Als stellvertretende Chefredakteure gehen die bisherige Chefin von „Spiegel Online“, Barbara Hans und der Reporter Ullrich Fichtner, der für den „Spiegel“ zurzeit aus Paris berichtet, an Bord.

          Klaus Brinkbäumer hat sich dreieinhalb Jahre auf dem Schleudersitz beim „Spiegel“ gehalten. Vor ihm war Wolfgang Büchner am Ruder, der von der Deutschen Presse-Agentur kam und sich nur fünfzehn Monate an der Spitze der Redaktion halten konnte – von September 2013 bis Dezember 2014. Vor ihm wiederum wurde die Doppelspitze mit den Chefredakteuren Mathias Müller von Blumencron (dem zwischenzeitlichen Digitalchef der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und neuen Chefredakteur des „Tagesspiegels“) und Georg Mascolo abgesetzt. Sie hatten Ende 2008 den langjährigen Chefredakteur Stefan Aust abgelöst.

          Schiedlich-friedlich gestaltete sich keiner dieser Wechsel, es ging stets um das (fehlende) Zusammenwirken des gedruckten Magazins mit dem Online-Portal „Spiegel Online“, um Querelen zwischen Redaktion und Verlag und unterschiedliche Auffassungen der Spiegel-Gesellschafter (Mitarbeiter KG, Gruner + Jahr, Erben des Magazingründers Rudolf Augstein).

          Stets gesucht wird an der Spitze des „Spiegel“ die eierlegende Wollmilchsau, die alles kann und für alles eine Lösung hat, auch für den Auflagenverlust, mit dem es dem Magazin aber nicht anders geht als den meisten gedruckten Pressemedien auch. Zuletzt lag die Auflage des „Spiegel“ bei rund 704.000 Exemplaren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Miteinander kochen und Gesellschaftsspiele machen: Isolation ist auch Zeit für Nähe.

          Corona-Krise : Soziale Isolation als Chance

          Ja, man kann nicht shoppen oder in den Club gehen. Aber die soziale Isolierung durch Corona sollte man nicht nur als negativ begreifen – sondern auch als einzigartige Chance. Dann wäre viel gewonnen für Krisen, die noch vor uns liegen.
          Auch die Aktionäre der Lufthansa bekommen keine Dividende.

          Die Vermögensfrage : Dividende, komm bald wieder

          Absagen über Absagen: Erst werden viele Hauptversammlungen verschoben, jetzt werden die Gewinnbeteiligungen gekappt. Man könnte die Krise kriegen.
          Kann eine Tracking-App gegen das Virus helfen?

          Apps zur Virusbekämpfung : Mit Technik gegen die Seuche

          Im Kampf gegen Corona gelten Südkoreas digitale Werkzeuge als Vorbild. Doch Apps wie in Asien sind in Deutschland unvorstellbar. Nur Systeme, die die Bürger nicht durchleuchten, können jetzt helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.