https://www.faz.net/-gqz-75z5j

„Space Night“ wird fortgeführt : Freie Musik im All

  • -Aktualisiert am

Chillout-Lounge des Universums: Die „Space Night“ war seit 1994 eine sichere Bank Bild: dpa

Viele flogen mit ihr in die Nacht - doch vor kurzem hatte der Bayerische Rundfunk die „Space Night“ wegen zu hoher Gema-Musikgebühren eingestellt. Nun wird sie doch fortgeführt.

          Gilt das deutsche Urheberrecht auch im Weltall? Für Fans der „Space Night“ des Bayerischen Fernsehens musste dies so wirken. Die beliebte Sendung hatte seit 1994 so manchem Spätheimkehrer oder Langglotzer mit  ihren spektakulären Bildern aus dem Weltraum und Chill-out-Musik den Weg in die Nacht geebnet. Den Schlaflosen verschaffte sie zumindest Entspannung.

          Jan Wiele

          Redakteur im Feuilleton.

          Doch am 7. Januar war damit Schluss. Der Bayerische Rundfunk gab die Einstellung der Sendung unter dem Hinweis bekannt, dass durch die neuen Gema-Tarife die Ausstrahlung zu teuer würde. Daraufhin äußerte sich Protest bei Liebhabern der „Space Night“ und verschiedenen Internet-Initiativen. Einige boten allerdings auch an, eigene Musik für die Sendung zur Verfügung zu stellen, die unter Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wurde.

          Frei lizenzierte Musik wäre „keine Notlösung“

          Der Betreiber des Blogs „Metawelle“ etwa schrieb in einem offenen Brief an den zuständigen Programmleiter beim Sender BR Alpha: „Warum verzichten Sie nicht einfach auf Gema-Inhalte und verwenden stattdessen frei lizenzierte Musik? Diese Alternative wäre keine Notlösung, sondern eine Win-Win-Situation für BR, Zuschauer und Künstler.“

          Nun hat der Bayerische Rundfunk mitgeteilt, dass die „Space Night“ doch weitergeführt werde. Man sei dankbar für die zahlreichen Angebote von Musikern und DJs. Neue Folgen seien in Arbeit, bei denen auch solche frei veröffentlichte Musik verwendet werden könne; der BR verfüge zudem in Gestalt seiner „weltweit geschätzten Klangkörper“ auch über eigene Musikrechte und Kompositionsmöglichkeiten.

          Vage Formulierung zur Einigung mit der Gema

          Andererseits habe man jedoch inzwischen bei Verhandlungen mit der Gema „den Status der „Space Night geklärt“, so dass die alten Folgen zunächst ab dem 25. Februar wiederholt werden könnten. Was genau mit der vagen Formulierung vom geklärten Status gemeint ist, wollte ein Sprecher des Bayerischen Rundfunks am Mittwoch nicht näher kommentieren. Für die neuen Folgen, die ab Herbst gesendet werden sollen, erwäge man für die Musikauswahl sowohl frei lizenziertes als auch urheberrechtlich geschütztes Material zu verwenden.

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Studieren ist schon toll

          Interview-Reihe „Auf ein Wort“ : Studieren ist schon toll

          Miriam Osinbowale studiert nicht zum ersten Mal und unterrichtet sogar schon an einer Krankenpflegeschule. Im spontanen Kurzinterview spricht sie über die Vor- und Nachteile eines berufsbegleitenden Studiums.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.